BUDGET
IN-EAR

Version

4.2

Batterie

7 h

Reichweite

10 m

E1001BT

1MORE

Wertung

Preis

7.9

99 €

Review published:

04/2020

Treiber

3

pro Seite

1

Dynamisch

0

Balanced

Widerstand

32 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

8

Bass

7.5

Mitten

8

Höhen

Empfindlichkeit

n/a

7.8

Handling

8

Haptik

B

Value

0

Alltag

Frequenzgang

n/a

Intro


1MORE, welche in Designfragen auch gerne mal XIAOMI unter die Arme greifen, ist eine gut etablierte Marke. Sie haben nicht die größte Auswahl an Produkten, aber dafür qualitativ hochwertige, was ich persönlich besser finde, als eine überwätigende Auswahl. Jedes Produkt hat so auch seinen eigen Charakter und Funktionsweise. So haben wir zum Beispiel einen Dual-Hybriden (E1017), Triple-Hybriden (E1001), oder auch einen mit 4 Treibern (E1010). Dazu gesellen sich noch ein paar andere, vorrangig Bluetooth-Vertreter.
Genau um solch einen soll es hier gehen: den E1001BT (BT 4.2). Das erfolgreiche Triple-Treiber-Modell E1001 bekam mit diesem vor einiger Zeit einen Bluetooth-Bruder im Nackenband-Format mit LDAC.

(LDAC = SONYS‘s High-Res-Chip, welcher genügend Bandbreite haben soll, um der kabelgebundenen Übertragung das Wasser zu reichen – dadurch lassen sich Lossless zum Beispiel auch FLAC-Dateien genießen)

Dazu ist er ebenso potent was die Codecs anbelangt: aptX, aptX HD und AAC.

Handling

Bluetooth und das Nackenband. Ich weiß noch nicht so recht was ich davon halten soll. Im ganz normalen Alltagsgebrauch kann ich damit noch ganz gut leben, aber beim Sport finde ich das Schlackern am Hals etwas nervig. Da hab ich einen TWS doch lieber.

Die In-Ear, welche sehr ansprechend designt sind und aus Metall bestehen, sind über ein Kabel mit dem Nackenband verbunden, wie üblich in dieser Bauweise. Abgesehen von dem Nackenband, was sicherlich eine Gewöhnungsache ist, trägt sich der E1001BT sehr komfortabel. Durch die fast schon übermannende Tipauswahl ist auch sicherlich für jeden was dabei, allerdings sollte man hier mit Bedacht wählen. Dazu aber im KLANG-Abschnitt mehr. Wenn man möchte erreicht man eine nahezu komplette Isolation.

Die 7 Stunden Akkulaufzeit sind mit Vorsicht zu genießen. Mit moderater Lautstärke und ohne LDAC kommt dies ungefähr hin, allerdings schrumpft die Spieldauer nahezu auf die Hälft, wenn man den Lossless-Chip verwendet.

Ansonsten haben wir eine wunderschöne Schachtel, mit Skizzen vom E1001BT (wie auch beim E1010) und dem Entwicklungsprozess. Ist schön anzusehen und edel verarbeitet. Mit dazu kommen noch ein USB-C Ladekabel und ein schicker Beutel.

Klang

Laut Hersteller ist der E1001BT grundsätzlich der gleiche In-Ear wie der E1001 nur mit Bluetooth. Allerdings wurde der Bass noch etwas angehoben. Ernsthaft? Warum?

Zu wenig Bass ist wohl das letzte was man den 1MORE Produkten vorwerfen kann! Es ist schon ein bisschen her, dass ich den E1010 (Quad) rezensiert habe, aber ich habe hier ein ähnliches Problem wie damals und das ist die Bassmüdigkeit. Zu Beginn denkt man sich noch: Jawohl, was ein punchiger, spaßiger Bass mit ordentlich Tiefgang, wenn auch etwas weich und träge. Let’s Rock! Mit der Zeit sagt man sich aber, ja der Bass ist immer noch wirklich gut und mächtig, aber langsam wird mir es zu viel. Der Trick ist hier der richtige Umgang mit den mitgelieferten Tips, oder eventuell auch der eigenen Auswahl. Denn nimmt man zu kleine Tips, wodurch die Ohrhörer weit ins Ohr reingeführt werden können, verdeckt man das Löchlein für die Luftzufuhr des dynamischen Treibers. Das hat aber eine immense Auswirkung auf den Bass des E1001BT. Wird es durch das Ohr, oder einen Tip verdeckt, so hat man eine wahre Basskanone. Der Sub-Bass und der Kick sind dann wirklich beeindruckend, aber der bass wird dadurch auch aufgebläht und die Signatur dadurch zunehmend verfärbt. Dafür ist er dann leider nicht präzise genug. Ich tendiere beim E1001BT, im Gegensatz zu meinen sonstigen Hörgewohnheiten, zu den Silikontips, am besten noch zu welchen, die nicht komplett Isolieren. Dann hab ich immer noch einen tollen Bass, aber besser dosiert und ohne den anstrengenden Basshead-Faktor. Dazu klart die Signatur auf.

Gehen wir mal im weiteren Verlauf von den Silikontips aus, denn wenn der Bass noch mächtiger wird, kann man sich auch selber zusammenreimen was passiert.
Die Mitten ähnlich den des E1010, aber sie sind etwas knackiger und energischer. Sie stehen zwar hinter dem Bass und den Höhen, aber haben eine schöne Auflösung und Detailfülle. Dazu wirken sind sie recht natürlich, auch wenn sie dem Bass nicht standhalten können, egal wie sehr man ihn versucht abzumildern. Das lässt Stimmen nach hinten treten, wenn auch in einem vertretbarem Ausmaß und sie klingen voluminöser als sie sollten. Dadurch geht die Klarheit etwas abhanden, welche ohne Basseinfluss wirklich ansprechend ist. Dennoch haben die Mitten Spielfreude und sind kraftvoll, sowie dynamisch.

Auch die Höhen haben große Ähnlichkeiten mit dem E1010 und sind für mich auch mit der stimmigste Bereich beim E1001BT und das durch ihre unaufgeregte Art und Weise und dennoch natürlicher Präsenz. Sie schaffen es herauszustechen, ohne dies bewusst zu forcieren. Keine Schärfe, keine Sibilanten und dennoch geradlinig, transparent und Detailverliebt. Gefällt mir. An der Erweiterung könnte man noch arbeiten und noch ein bisschen mehr Luftigkeit mit rein bringen, aber das ist dann auch dem Bassfundament geschuldet.

Der E1001BT offenbart einem eine eher intimere Bühne, innerhalb dieser aber die Instrumenten-Trennung ganz gut funktioniert. Wird es aber etwas hektischer, verschwimmt diese gerne auch mal ein bisschen.

Outro

Bassheads aufgepasst. Der E1001BT könnte etwas für euch sein. Der Bass schlägt wirklich hart zu und hat einen starken Tiefgang. Das Ganze lässt sich sogar noch potenzieren, aber mir reicht es schon der offenen Silikonvariante. Technisch hat der E1001BT auch noch reichlich optimierungspotenzial zu bieten, da er sehr gut auf Veränderungen im Frequenzgang reagiert. Ich habe früher oder später Ermüdungserscheinungen und das Nackenband ist sicherlich auch nicht jedermanns Sache.
Der E1001BT ist und bleibt jedoch ein warmer Allrounder, der wirklich Spaß machen kann und auch teilweise audiophile Ansprüche erfüllt, dies aber sicherlich nicht sein Kerngeschäft ist.
Durch den eingeschalteten LDAC ist der Klang unüberhörbar definierter (damit bewerte ich auch den Klang), aber das Feature geht deutlich auf die Spielzeit.

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

E1001BT

E1001BT

E1026BT

E1026BT

E1028BT

E1028BT

E1010

E1010

Zweite Meinung:

CHI-FIEAR © 2020 by David Hahn

  • Facebook
  • Instagram