BUDGET
IN-EAR

PAVO

ACCUTONE

Wertung

Preis

7.7

70 €

Review published:

02/2019

Treiber

2

pro Seite

2

Dynamisch

0

Balanced

Widerstand

9 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

7.5

Bass

7.5

Mitten

8

Höhen

Empfindlichkeit

97 dB

7.7

Handling

8

Haptik

B

Value

0

Alltag

Frequenzgang

20 - 20000 Hz

Intro

Nach dem ACCUTONE LYRA ist nun der PAVO zur Rezension an der Reihe. Dieser kosten auch direkt das Doppelte, wartet aber mit einer Dual-Treiber-Konfiguration auf und ist auf der Internetpräsenz der Firma unter “Pro Line“ zu finden (LYRA – “Standard Line“). Nach dem wärmeren und lebendigen Klang des LYRA, wird es nun etwas klarer und direkter in der Ansprache, was die Pavo transparenter und aufgeräumter macht.

Handling

Der Pavo hat vom designtechnisch einige Zwillinge auf dem Markt, die ihm zumindest sehr ähnlich sehen. Hier haben wir den TIN AUDIO T515 (2*DD), HIFI WALKER A1 (1*DD), oder den OCTONE DYNAMIC DUO (2*DD).

Das Kabel ist wie auch beim LYRA nicht annehmbar, die Ummantelung ist aber etwas steifer, was das Kabel robuster wirken lässt, aber es auch widerspenstiger macht. Es verfügt aber einen Slipper, um die Kabel nach dem Y-Split zusammen zu halten.

Die Remote hat ebenfalls 3 Tasten, ist aber ein anderes Modell. Die Tasten sind im Vergleich zum LYRA mehr eingelassen, aber dennoch gut blind zu bedienen.

Die Isolation ist ganz gut, allerdings dichtet der Lyra nach außen hin besser ab. Nach innen hin nehmen sich beide nichts und bewegen sich auf gutem Niveau, vor allem mit FoamTips.

Klang

Der PAVO geht im Gegensatz zum LYRA schon mehr in die Richtung audiophil und kann vor allem durch die gute Auflösung und Frequenztrennung überzeugen.

Der Bass ist sehr neutral abgestimmt. Er rollt im Sub-Bass etwas schnell ab und wirkt so im Mittenbass kräftiger. Er ist auf keinen Fall ein Trommelfeldrowdy, aber dafür sehr texturiert und direkt in der Ansprache. Er ist nicht ganz so träge wie der Bass des LYRA, wodurch auch schnelle aufeinanderfolgende Bassschläge sauber wiedergegeben werden. Der Druck könnte hierbei etwas höher sein.

Die Mitten spielen wirklich sehr akkurat. Sie sind zwar nicht die wärmsten, aber besitzen dennoch genügend Körper, um Stimmen natürlich abzubilden, dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um männliche oder weibliche Stimmen handelt. Als kleiner Kritikpunkt ist hier die leichte Erhöhung im oberen Mittenbereich zu nennen. Ich habe manchmal das Gefühl, dass es hier etwas heiß wird, was die Peaks betrifft. Dies bleibt aber meist nur ein Gefühl und so ist der PAVO in diesem Beriech ein Grenzgänger, ohne diese aber zu übertreten. Die Mitten sind so im oberen Bereich von der härteren Sorte und vor allem Gitarren sind knackig, ohne aber schrill zu werden. Hier wünsche ich mir dennoch etwas mehr Fülle und Spielfreude.

Die Höhen sind so ein bisschen das Steckenpferd des PAVO. Wie der zweite dynamische Treiber die höheren Frequenzen reproduzieren kann, lässt so einige BA-Treiber verblassen. Er bringt eine schone Dynamik und Leichtigkeit mit ohne das Gehör zu strapazieren. Die Höhen sind um einiges heller als die der LYRA, welche zwar detailliert und klar waren, aber hier dem Vergleich nicht standhalten können. Beim PAVO muss man tatsächlich auch etwas aufpassen, mit was man ihn als Quellmaterial anbietet, da er nicht nur positive Details zu Tage fördert. Die Erweiterung ist hier ebenfalls nicht zu verachten und Microdetails lassen sich durchaus ausmachen.

Die Bühne ist ein klarer Vorschritt zum LYRA. Diese wirkt wesentlich luftiger und sortierter. Die Separation ist auch besser, da die Instrumententrennung durch die klaren und nicht ganz so warmen Mitten, sowie die besser auflösenden und detaillierteren Höhen besser funktioniert.

Outro

Die ACCUTONE PAVO sind wirklich sehr gute In-Ears, welche eine feine Abstimmung haben und vor allem im Höhenbereich zu überzeugen wissen. Hier durfte man aber auch einiges erwarten, denn mit über 70 € gehört der PAVO zu den teureren Modellen im Budget-Bereich. Ich möchte hier noch nicht den bedingungslosen Vergleich mit den T2 zu Rate ziehen, aber der PAVO macht schon einen guten Schritt in die Richtung. Er lässt allerdings in den Mitten etwas federn, welche manchmal leicht zu dünn wirken können und denen es etwas an Fülle und Lebendigkeit fehlt. Wer es aber analytischer und kühler mag und auf Korrektheit vor allem bei den Höhen wert legt, ist hier richtig.

https://www.audio.accutone.com/pavo

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

LYRA

LYRA

PAVO

PAVO

STUDIO S1

STUDIO S1

Zweite Meinung:

CHI-FIEAR © 2020 by David Hahn

  • Facebook
  • Instagram