BUDGET
IN-EAR

BQ3

BQEYZ

Wertung

Preis

8.1

50 €

Review published:

09/2018

Treiber

5

pro Seite

2

Dynamisch

3

Balanced

Widerstand

22 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

8.5

Bass

7.5

Mitten

7.5

Höhen

Empfindlichkeit

95 dB

7.8

Handling

9

Haptik

B

Value

+

Alltag

Frequenzgang

7 - 40000 Hz

Intro

Da ist er nun also, der vermeintliche Vorzeige-IEM von BQEYZ.
2 dynamische Treiber kooperieren hier mit 3 balanced armature Treibern. Somit sind wir hier von der Treiberanzahl in einer Liga mit den KZ ZS10, wenn man bei den Hybriden bleibt. Konkurrieren wird der BQ3 aber in dieser Rezension eher mit den HILL AUDIO S8, welche es Momentan in meinen Gunsten zu schlagen gilt.
Beide sind außergewöhnliche In-Ears in der Preisklasse (50 €), aber auch grundverschieden.

Handling

BQEYZ machen nur wenige etwas vor wenn es um die Verarbeitung, Beschaffenheit und Design geht. Auch der BQ3 ist hier keine Ausnahme sondern reiht sich in der fantastischen Serie (KB1, K2, KC2) nahtlos ein.
Alle tragen sich sehr angenehm, auch wenn aufgrund ihrer Größe dies wohl nicht jeder bestätigen wird und haben sehr gute Kabel mit an Bord.

Das die Verpackungen von BQEYZ keine großartigen Überraschungen bereit hallten, sollte mittlerweile bekannt sein, aber eine Kleine gibt es schon. Man bekommt einen Stoffbeutel zur Aufbewahrung mitgeliefert, neben dem Kabel und den Silikonaufätzen.

Tragekomfort und Isolation sind ebenso im gehobenen Bereich.

Klang

BQEYZ machen nur wenige etwas vor wenn es um die Verarbeitung, Beschaffenheit und Design geht. Auch der BQ3 ist hier keine Ausnahme sondern reiht sich in der fantastischen Serie (KB1, K2, KC2) nahtlos ein.
Alle tragen sich sehr angenehm, auch wenn aufgrund ihrer Größe dies wohl nicht jeder bestätigen wird und haben sehr gute Kabel mit an Bord.

Das die Verpackungen von BQEYZ keine großartigen Überraschungen bereit hallten, sollte mittlerweile bekannt sein, aber eine Kleine gibt es schon. Man bekommt einen Stoffbeutel zur Aufbewahrung mitgeliefert, neben dem Kabel und den Silikonaufätzen.

Tragekomfort und Isolation sind ebenso im gehobenen Bereich.

Klang
Gleich vorweg, hab ich schon lange keine Bass mehr gehabt der so tief mitspielt. Selbst bei 10 Hz erahnt man diesen noch. Generell ist der Bass fantastisch. Hier sind wir wieder beim Bassvirtuosen REVONEXT QT2 und es bleiben wenig Wünsche offen. Allerdings kann der Bass auch schon einmal in die Mitten rutschen. Dennoch ist er von seinem Impakt kaum schlagbar und ich höre zum Teil Basslines und Details aus der Musik, die ich vorher noch nicht kannte, sondern eher für den ein und selben Basston gehalten habe. Mit Nichten!

Die Mitten haben von den 5 Treibern nur einen BA spendiert bekommen. Das macht sich tatsächlich auch bemerkbar. Wenn man voll aufdreht, dreht auch der Bass und die Höhen auf, so dass die Mitten nicht mehr hinterher kommen. Sie werden undurchsichtiger und die Stimmen, vor allem bei Männern, wirken distanziert. Bleibt man allerdings bei moderater Lautstärke ist davon nicht zu spüren. Sie sind sehr dynamisch und sprühen vor Energy im Gegensatz zu den KC2. Klar mach sich hier auch die recht ausgeprägte V-Signatur bemerkbar, aber in einer gehörfreundlichen Lautstärke haben wir eine sehr gute Transparenz, Natürlichkeit und Auflösung.

Was ich so vorher noch nicht in der Preisklasse gehört habe ist die Bühne in Breite und Tiefe. Ich fühle mich teilweise sogar etwas überfordert, da die Ortung zwar ganz gut, wenn auch nicht überragend funktioniert, aber einfach ungewohnt viel los ist in der Musik und es so auch unruhig wirken kann. Für Orchestermusik etc. ist das natürlich was ganz besonderes, bei Rockmusik hab ich es dann doch gern etwas intimer.
Hier tragen natürlich auch die Höhen positiv ihren großen Teil dazu bei. Die sind hell und haben oben heraus ordentlich was zu bieten. Die Brillanz ist ihnen nicht abzusprechen und sie haben eine tolle Präsenz und Detailtreue. Man sollte allerdings auch nicht höhenscheu sein, da es hier und da etwas penetrant werden kann und in seltenen Fällen auch die Sibilanten mit genommen werden. Da muss es der Song aber auch drauf anlegen. Sonst lassen sie sich auch auf Dauer sehr gut hören. Jazz ist mit den BQ3 ebenfalls sehr zu empfehlen.

Outro

Gefühlt bekommen wir hier, trotz der Treiberanzahl die stärkste V-Signatur in der BGEYZ-Serie. Das sorgt schon für großen Spaß, da der Bass nicht einfach nur drauf haut, sondern trotz seiner Urgewalt auch sehr texturiert ist, auch wenn er in die Mitten rutscht und die Höhen im seltensten Fall zur Anstrengung neigen. Allerdings ist dann doch ein klein wenig zu undurchsichtig, vor allem wenn es lauter wird. Bei normaler Lautstärke haben wir einen klaren, warmen und recht balancierten Klang, mit grandioser Auflösung. Um so mehr man aber aufdreht kommt die Signatur zum Tragen. Um dies zu minimieren braucht man schon einen stärkeren DAC als die meisten Handys bieten.

Da ich mehr die stärker ausgeprägten und detaillierteren Mitten des HILL AUDIO S8 bevorzuge und der Bass, sowie die Höhen mir doch etwas zu sehr im Vordergrund stehen, schafft es der BQ3 nicht vorbei, sind aber ziemlich auf Augenhöhe. Hier treffen halt auch einfach zwei Welten aufeinander, wodurch es auch auf den persönlichen Geschmack ankommt. Der BQ3 hat eine imposante Bühne und Dreidimensionalität. Dazu ein pumpenden Bass und strahlende Höhen die begeistern.

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg
BQ3

BQ3

KB1

KB1

KC2

KC2

Zweite Meinung:

KLOGOWhite.png
  • Facebook
  • Instagram

CHI-FIEAR © 2020 by David Hahn