BUDGET
REVIEW

C10

CCA

Wertung

Preis

8.2

25 €

Review published:

01/2019

Geld

Treiber

5

pro Seite

1

Dynamisch

4

Balanced

Widerstand

32 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

8.5

Bass

7.5

Mitten

8

Höhen

Empfindlichkeit

108 dB

8

Handling

8.5

Haptik

A

Value

+

Alltag

Frequenzgang

7 - 40000 Hz

Intro

CCA scheint eine Tochterfirma von Knowledge Zenith zu sein, da sie zum Teil, in modifizierter Form, die Gehäuse bereits existierender KZ In-Ears verwendet (C10 – ZSN | C16 – AS10), sowie Treiber in unterschiedlicher Konfiguration (BAs der ZS10 – BAs des C10), aber auch eigene Elemente mit einbringt, wie die Kabelverbindungen, Design der Gehäuseplatte, oder was die Treiber und deren Tuning betrifft. Interessant wird es sein zu sehen, welchen Weg die beiden Firmen einschlagen. Mit dem C16 (8 BAs) knackt CCA erstmals die 100 € Marke, welche KZ bislang erfolgreich unterboten hat, allerdings auch noch nicht mit einer solchen Konfiguration aufwarten konnte.

Handling

Das Gehäuse des C10 ist im Grunde dasselbe wie das vom KZ ZSN. Nur die Gehäuseplatte aus Metall unterscheidet sich und soll wohl zukünftig dem Erkennungsmerkmal von CCA dienen, da sich selbiges auch beim C16 wiederfindet. Zudem scheint im Moment auch noch die Versionsnummern bei CCA plausibel (C04 – 2 Treiber pro Seite, C10 – 5 Treiber, C16 – 8 Treiber), was bei KZ nicht immer sehr logisch erscheint. Allerdings wird sich das wohl auch ändern, sobald weitere 5 Treiber In-Ears von CCA auf den Markt kommen, es sei den man eröffnet konsequent eine neue Serie wie z.B. CCA K10 oder ähnlich, in neuem, aber innerhalb der Serie ähnlichem Design.

Wie auch schon der KZ ZSN, trägt sich der C10 mehr als angenehm und die Isolierung ist über Durchschnitt. Man hat im Gegensatz zu manch anderen In-Ears von KZ zudem das Gefühl, ein Premiumprodukt in den Händen zu halten, innerhalb der Preiskategorie.

Klang

Hier möchte ich den Vergleich zum KZ ZS10 mit zu Rate ziehen, da sich beide nicht nur die gleiche Treiberanzahl mit dem selben Setup (1*DD & 4*BA), sondern auch genau dieselben BA-Treiber teilen.

Der Bass unterscheidet sich nicht allzu viel von dem des ZS10. Sie spielen beide annähernd gleich tief und haben einen trockenen Mittenbassschlag. Allerdings wirkt der Bass des C10 runder und dynamischer, der Bass beim ZS10 dagegen eher steriler. Hier wird einem auch schnell bewusst, dass es sich beim dynamischen Treiber des C10 um einen anderen handelt als bei seinem Bruder.
Er kann jedem Genre den Impakt verleihen welcher benötigt wird. Ob nun Rock, Jazz, Pop, Hip-Hop, R&B, oder Elektro. In den seltensten Fällen kann er es auch mal leicht übertreiben, denn ein Kind von Traurigkeit ist der Bass des C10 bei weiten nicht. Er raubt aber den Mitten und Höhen nicht ihren Platz, er klopft nur ab und zu mal von unten an die Kellertür. Ich würde ihn als spaßig, dynamisch und texturiert beschreiben, obwohl bei letzteren nicht sein Hauptaugenmerk liegt. Er sorgt für einen warmen, recht natürlichen Klang.

Die Mitten sind für die V-Signatur erstaunlich präsent. Sie sind auf jeden Fall wesentlich musikalischer als die des ZS10 und die Stimmen stehen mehr im Vordergrund und besitzen einen beachtlichen Körper. Wenn man so will, liegen die Mitten genau zwischen denen des ZS10 und des ZS7, da sie beim ZS7 noch etwas mehr “In Your Face“, aber auch spielfreudiger und räumlicher sind.
Wer es also nicht ganz so direkt mag, jedoch nicht angestrengt nach den Mitten beim Hören eines Songs suchen möchte, ist mit den C10 bestens bedient. Alles klingt sehr natürlich und wohl separiert. Vor allem gitarrenlastige Musik macht Spaß, wie zum Beispiel “All of it“ von Cole Swindell, oder “Moving On“ von Paul Weller. Hier wird einem auch bewusst was der C10 bühnentechnisch leistet. Wir haben vertikal betrachtet die Stimme hinter der Stirn, die Gitarren auf Augenhöhe und die Streicher schon über den Kopf hinaus. Einen Einblick was in der Breite und Tiefe möglich ist, bekommst man bei Coldplay mit “Fix You (Live in Buenos Aires)“. Das Publikum befindet sich gefühlt überall im Kopf und außerhalb.

Allerdings macht sich bei diesem Song, wie auch bei True Colours (Chlara) ein kleiner Kritikpunkt bemerkbar und das sind die Sibilanten. Sie sind nicht übermäßig betont, aber ploppen hier und da wieder auf. Das ist aber alles im Rahmen!
Die Höhen sind im Allgemeinen recht knackig, ohne dabei zu scharf zu werden, oder metallisch zu klingen. Denn metallischen Klang bekommen wir eher beim ZS10, der aber die entspannteren Höhen aufweist. Nichtsdestotrotz machen die Höhen des C10 nahezu alles richtig. Klar und detailliert, schwirren sie überall im Kopf herum und sorgen für ein tolles 3D-Erlebnis. Dabei wird es nie unangenehm, oder zu spitz.

Outro

Es ist beeindruckend was CCA mit dem C10 leistet, denn obwohl es sich bis auf den Dynamischen, um die Treiber des KZ ZS10 handelt, sind diese doch wesentlich besser aufeinander abgestimmt, platziert und eingestellt. Dazu kommt der Einstiegspreis von knapp 33 € welcher mehr als gerechtfertigt für diese In-Ears ist. Der C10 schafft es innerhalb der V-signatur die Mitten nicht zu vernachlässigen und beschert uns so einen spaßigen und ausbalancierten Klang.

Songs:
Fix You (Live in Buenos Aires) – Coldplay
Algorithm – Muse
True Colours – Chlara
Jumpsuit – twenty one pilot
Prayers – Good Charlotte
Moving On – Paul Weller
All Of It – Cole Swindell
Get Your Shirt – Underworld

Intro

CCA seems to be a daughter company of Knowledge Zenith, because it uses partially, in modified form, the cases of already existing KZ In-Ears (C10 - ZSN | C16 - AS10), as well as drivers in different configurations (BAs of the ZS10 - BAs of the C10), but also brings in own elements, like the cable connector, design of the housing plate, or concerning the drivers and their tuning. It will be interesting to see which way the two companies take. With the C16 (8 BAs) CCA breaks the 100 € mark for the first time, which KZ has so far successfully undercut, but has not yet come up with such a configuration.

Handling

The housing of the C10 is basically the same as that of the KZ ZSN. Only the metal housing plate is different and will probably serve the recognition feature of CCA in the future, since the same is also found in the C16. In addition, the version numbers of CCA seem plausible at the moment (C04 - 2 drivers per side, C10 - 5 drivers, C16 - 8 drivers), which doesn't always seem very logical for KZ. However, this will probably change as soon as more 5 drivers in-Ears from CCA come onto the market, unless you consistently open a new series such as CCA K10 or similar, in a new, but within the series similar design.

Like the KZ ZSN, the C10 is more than comfortable to wear and the isolation is above average. In contrast to many other in-ears from KZ, you also have the feeling of holding a premium product in your hands, within the price category.

Sound

Here I would like to consult the comparison to the KZ ZS10, because they share not only the same number of drivers with the same setup (1*DD & 4*BA), but also exactly the same BA drivers.

The bass doesn't differ too much from the ZS10. They both deliver nearly the same depth and have a dry mid-bass punch. However, the bass of the C10 is rounder and more dynamic. The bass of the ZS10, on the other hand, is more sterile. Here you quickly realize that the dynamic driver of the C10 is different from that of its brother.
It can give any genre the impact it needs. Whether Rock, Jazz, Pop, Hip-Hop, R&B, or Electro. In the rarest cases he can easily exaggerate it, because the bass of the C10 is by far not a child of sadness. But it doesn't rob the mids and highs their place, it just knocks from below on the basement door of the ground floor from time to time. I would describe it as fun, dynamic and textured, although the latter is not its focus. It provides a warm but natural sound.

The mids are surprisingly present for the V-signature. In any case, they are much more musical than those of the ZS10 and the voices are more in the foreground and have a considerable body. If you like, the mids are exactly between the ZS10 and the ZS7, as they are a bit more "In Your Face" with the ZS7, as well as more playful and spacious.
So if you don't like it so direct, but don't want to search for the mids while listening to a song, the C10 is the right choice for you. Everything sounds very natural and well separated. Especially guitar-heavy music is fun, like for example "All of it" by Cole Swindell, or "Moving On" by Paul Weller. Here you also become aware of what the C10 can do on stage. We have vertically observed the voice behind the forehead, the guitars at eye level and the strings already above the head. Coldplay's "Fix You (Live in Buenos Aires)" gives you an insight into what is possible in width and depth. The audience is felt everywhere in the head and outside.

However, the song, as well as True Colours (Chlara), has a small point of criticism and these are the sibilants. They aren't overly accentuated but pop up from time to time. But that's all in the framework!
The trebles are generally quite crisp, but without getting too sharp or sounding metallic. The metallic sound we get with the ZS10 is more pronounced, but the treble is more relaxed. Nevertheless, the high frequencies of the C10 do almost everything right. Clear and detailed, they buzz around in your head and provide a great 3D experience. And it never gets unpleasant or too sharp.

Outro

It's impressive what CCA does with the C10, because although they share the drivers of the KZ ZS10 except for the dynamic ones, they are much better tuned, placed and adjusted. In addition, there is the entry price of almost 33 € which is more than justified for these in-ears. The C10 doesn't disregard the mids within the V-signature and gives us a fun and balanced sound.

Songs:
Fix You (Live in Buenos Aires) – Coldplay
Algorithm – Muse
True Colours – Chlara
Jumpsuit – twenty one pilot
Prayers – Good Charlotte
Moving On – Paul Weller
All of it – Cole Swindell
Get Your Shirt – Underworld

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

C04

C04

C16

C16

C10

C10

CA16

CA16

C10 PRO

C10 PRO

C12

C12

Second Opinion:

Second opinion