BUDGET
IN-EAR

CSA

CVJ

Wertung

Preis

7.8

15 €

Review published:

08/2020

Treiber

2

pro Seite

1

Dynamisch

1

Balanced

Widerstand

22 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

7.5

Bass

8

Mitten

7.5

Höhen

Empfindlichkeit

101 dB

7.7

Handling

8

Haptik

A

Value

+

Alltag

Frequenzgang

7 - 40000 Hz

Intro

CVJ ist eine neue und frische Marke, welche den Budget-Markt gleich mit drei IEMs erobern will. Die Rede ist vom CSA, CS8 und CSN. Allesamt Hybride und durchaus verheißungsvoll, da CVJ mit ihrem Tuning frischen Wind in die Budget-CHI-FI-Welt bringt. Den Anfang macht der CSA mit einem dynamischen und einem BA-Treiber.

Ich muss CVJ allerdings etwas rügen. Mir ist durchaus klar, dass die junge Firma noch nicht die Erfahrungen hat und auf dem Weg der Selbstfindung ist, aber bitte nicht auf Kosten des Käufers.
Es geht nicht darum so schnell wie möglich IEMs auf den Markt bringen und den Käufer, als Versuchskaninchen zu missbrauchen, sondern sich vorab Rückmeldungen einzuholen und das Produkt falls möglich anzupassen, sodass auch ein finales Produkt herausgebracht werden kann und nicht 3 verschiedene Batche mit allesamt komplett anderen Signaturen, wie beim CSA geschehen.
Da alle Batche von verschiedenen Händlern erhältlich sind/waren, verwirrt dies den Käufer und erschwert dem Rezensenten die Arbeit.

Schwamm drüber, denn aller Anfang ist schwer, aber ich hoffe dass dies ein einmaliger Ausrutscher war, denn die Firma hat Potenzial. Bei dieser Rezension geht es um den 3. und laut Firma um das finale Produkt.

Handling

Der CSA gleicht in seiner Bauform stark dem KZ ZST und trägt sich daher auch genauso gut.
Schlicht und einfach, ohne viel Schnickschnack. So präsentiert sich nicht nur der CSA, sondern auch dessen Zubehör. Das Kabel (2-Pin) ist auf BQEYZ Niveau, was deren Budgetmodelle Betrifft und erfüllt seinen Zweck. Dazu gibt es in Summe 3 Größen an Silikontips und ein kleines Stofftäschchen.
Die aufklappbare Verpackung ist aus Holz, was in dem Preissegment nicht zwingend zu erwarten ist, aber wir reden hier natürlich auch nicht von Mahagoni.

Die Isolation ist durchschnittlich und viel mehr gibt es hier auch nicht zu erwähnen. Alles in allem dem Preis angemessen trifft es ganz gut.

Klang

Der CSA hat eine warme, sanfte und recht lineare Signatur mit einer Bassbetonung, die sich für meinen Geschmack allerdings recht positiv den Klang beeinflusst. Da der Bass nur sehr leicht zu den Mitten abfällt und sogar noch um die 200 kHz ordentlich Pegel aufweist, bekommen wir zwar einen wärmeren und voluminöseren Klang, aber es driftet nicht ins Unnatürliche ab. Der Bass ist ausgewogen und hat auch noch im tieferen Bereich genügend Output. Er könnte etwas kerniger sein, aber besitzt einen soliden Punch und eine moderate Geschwindigkeit. Auch wenn er im Oberbass noch recht präsent ist, klingt er nur in seltenen Fällen etwas aufgebläht.

Auch wenn ich es in den Mitten meist etwas knackiger, klarer und stimmenfokussierter mag, gefallen mir die entspannten, warmherzigen und musikalischen Mitten des CSA sehr gut. Sie laden zum langen Musikhören ein bieten einiges an Details, aber ohne einen damit künstlich zu belästigen. Ausgewogen, rund und dennoch lebendig. Hier kommt mir der Vergleich zum TRI i3 in den Sinn, welcher ähnliche Eigenschaften hat, aber ein wenig transparenter klingt. Stimmen treten weder zu sehr in den Vordergrund, noch fallen sie zurück. Dabei sind sie recht intim und klingen vollmundig mit einem natürlichen Timbre, trotz der etwas wärmeren Abstimmung. Ich würde mir noch etwas mehr Präsenz in den oberen Frequenzen wünschen, aber empfinde die Mitten des CSA als seine Stärke, auch wenn im oberen Bereich manchmal etwas leicht metallisches mitschwingt.

Die Höhen haben nicht die größte Erweiterung und sind sicherlich auch nicht die Detailliertesten, aber tragen zum entspannten Hören bei und stellen genügend Informationen zur Verfügung. Nichts Besonderes, aber sie tauchen nicht ab und öffnen die Bühne in einem recht natürlichen Ausmaß, wohingegen zum Beispiel der KBEAR KS2 diese künstlich erweitert. Peaks und Sibilanten sind Mangelware, quasi abwesend.

Die Bühne eröffnet ein gutes 3D-Bild, die Separation könnte aber noch klarer ausfallen und auch die Verteilung auf verschiedene Ebenen ist recht durchschnittlich.

Outro

Ich habe für den KBEAR KS2 eine Budgetempfehlung (unter 20 €) für 2020 ausgesprochen und dies kann ich mit ruhigem Gewissen auch für den CVJ CSA. Er ist sicherlich nicht so aufregend wie der KS2 mit seiner starken, aber spaßigen V-Signatur, dafür aber homogener, erwachsener, entspannter und runder. Hier kann ich stundenlang Musikhören, ohne Ermüdungserscheinungen und habe trotzdem eine solide Informationsvielfalt, eine natürliche Stimmenwiedergabe und eine ausgewogene Musikalität.
Allerdings muss ich darauf hinweisen, dass man noch einen alten Batch beim Bestellen erwischen könnte. Daher bitte den Verkäufer vorher fragen um welchen es sich handelt. Ich denke aber, dass die alten “Versuche“ aus dem Markt gezogen werden.

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

CS8

CS8

CSA

CSA

CSN

CSN

Zweite Meinung:

CHI-FIEAR © 2020 by David Hahn

  • Facebook
  • Instagram