BUDGET
IN-EAR

X3

EZAUDIO

Wertung

Preis

7.2

12 €

Review published:

06/2019

Treiber

2

pro Seite

2

Dynamisch

0

Balanced

Widerstand

32 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

7

Bass

6.5

Mitten

7.5

Höhen

Empfindlichkeit

105 dB

7

Handling

7.5

Haptik

A

Value

+

Alltag

Frequenzgang

20 - 20000 Hz

Intro

EZAUDIO hat bereits mit dem D4 bewiesen, dass gute In-Ears nicht viel Geld kosten müssen. Für knapp 8€ ist der D4 eigentlich ein No-Brainer! Nun legen sie in dem Preissegment mit dem X3 nach und auch hier ist ein sehr guter In-Ear für wenig Geld herausgekommen.

Handling

Wie auch der D4, ist der X3 aus Metall gefertigt, allerdings weicht er im Design ab. Der X3 ist etwas kompakter und das obwohl ein Treiber mehr verbaut ist. Auch hier gilt die Prämisse: schlicht, aber ergonomisch. Das Kabel gleicht dem des D4, was bedeutet, dass es ab dem Y-Split etwas billig wirkt. Vom Y-Split zum Stecker ist es robust und mit Stoff ummantelt, wird dann aber dünner und fragiler.
Die Remote tut das was sie soll und hat eine gute Sprachverständlichkeit.

Der Tragekomfort ist sehr gut und sollte auch, durch die Kompaktheit des X3, kleineren Ohren keine Probleme bereiten. Auffällig ist jedoch die Farbgebung, denn der rechte Hörer ist Blau, und der Linke rot. Das ist etwas ungewöhnlich, da man die farbliche Unterscheidung der Kanäle genau anders herum gewohnt ist.

Im Lieferumfang sind unterschiedliche Silikonaufsätze und eine Tragebox enthalten, die sehr wertig ist. Positiv zu erwähnen ist auch die Isolation der Außenwelt, vor allem mit Foamtips.

Klang

Klanglich weicht der X3 etwas vom D4 ab. Wir bekommen hier eine subjektiv stärkere Badewanne, wo den Höhen eine größere Bedeutung zu kommt und den X3 so heller klingen lassen, dazu klingen sie Mitten etwas ausgedünnt.

Der Bass ist wie beim D4 recht prominent und hat einen ordentlichen Druck. Er spielt gefühlt etwas tiefer als beim D4, entwickelt dort aber keinen hohen Output mehr und fühlt sich eher im Mittenbass am wohlsten. Er wirkt dabei aber nicht überladen und neigt auch nicht zum Übersteuern. Er ist in Auflösung und Präzision sehr solide und lässt die Mitten weitestgehend unangetastet. Der X3 ist aber definitiv keine Basskanone und hat somit auch keinen Basshead-Faktor. Hier würde ich mir im Sub-Bereich etwas mehr wünschen, gerade bei Elektro, oder HipHop.

Die Mitten sind recht klar und haben gerade in den oberen Mitten eine Präsens, die gelegentlich etwas schrill werden kann. Erstaunlicher Weise hat das aber keinen Einfluss auf die Sibilanten, denn Zischlaute fallen hier in keinster Weise unangenehm auf. Der Detailgrad ist nicht atemberaubend, aber man hat auch nicht das Gefühl großartig was zu verpassen. Die Mitten wirken manchmal etwas dünn, da der X3 auch nicht zu den wärmsten Vertretern wirkt. Das macht sie zum Teil etwas härter als sie sein müssten. Stimmen könnten etwas mehr Fundament vertragen, was bei Männern eher ins Gewicht fällt. Aber auch Frauenstimmen wirken manchmal etwas heller als gewohnt. Wie bei einer Badewanne üblich, haben wir bei 2 kHz eine starke Senke und um die 5 und 8 kHz eine Erhebung.

Somit wären wir auch schon bei den Höhen, welche dich um die 10 kHz zurückmelden und dann langsam abfallen. Selbst um die 14-15 kHz ist noch Pegel vorhanden, was sie recht luftig und auch brillant erscheinen lässt und das tonal durchaus akkurat. Unangenehme Peaks weisen sie nicht auf und man gewöhnt sich auch schnell an die etwas hellere Gangart. Auch feine Details lassen sich ausmachen. Dazu sind sie recht linear im Frequenzgang. Die Höhen würde ich beim X3 auch als die Stärke bezeichnen.

Die Bühne liegt in einem durchschnittlich guten Bereich und legt die Breite in den Fokus. Sie Separation ist wirklich gelungen was für eine gute Transparenz sorgt und einem die Musik auch so erlebbarer macht als bei so manch anderem In-Ear in der Preisklasse.

Outro

Dem X3 geht im Vergleich zum D4 etwas die Natürlichkeit und Balance abhanden, aber weiß im Vergleich mit seinen detailreichen Höhen zu Punkten. Durch die recht starke Anhebung der oberen Mitten, wirkt er etwas kühler, aber auch intimer, was die Stimmen anbelangt, was für viele ein Pluspunkt darstellt. Auch in der Klarheit sehe ich den X3 vorne.
Das Kabel könnte ein kleines Upgrade vertragen, aber sonst ist an der Verarbeitung nichts auszusetzen. Für gut 12€ ist der X3 für jeden musikbegeisterten Otto Normalverbraucher eine lohnende Investition!

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

D4

D4

X3

X3

Zweite Meinung:

CHI-FIEAR © 2020 by David Hahn

  • Facebook
  • Instagram