BUDGET
IN-EAR

GR-T20

GUIDERAY

Wertung

Preis

7.9

75 €

Review published:

08/2020

Treiber

3

pro Seite

1

Dynamisch

2

Balanced

Widerstand

19 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

8

Bass

7.5

Mitten

7.5

Höhen

Empfindlichkeit

100 dB

7.7

Handling

9.5

Haptik

B

Value

0

Alltag

Frequenzgang

20 - 20000 Hz

Intro

GUIDERAY hat kurzzeitig mit ihrem Budget-Hybriden GR-i auf sich aufmerksam machen können, ist aber schnell wieder unter dem Radar verschwunden. Sie haben mit dem GR-V5 noch einen reinen BA-IEM (5) in ihrem Portfolio, bei dem es sich um einen Zwilling des MAGAOSI K5 mit 2-Pin Anschluss handelt, von welchem es aber ebenso nicht sonderlich viel zu lesen gibt.
Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass deren neuer GR-T20 wenig, bis gar keine Reputation bekommen hat.
Dabei handelt es sich um einen Hybriden (1DD & 2BA) mit einer beliebten und soliden Konfiguration, welche wir zum Beispiel auch beim SHUOER H27, oder THIEAUDIO LEGACY 3 wiederfinden.

Handling

Die größte Stärke des GR-T20 ist wohl sein Tragekomfort und das Custom-Design. Für mich hat er die perfekte Größe, hat durch seine Holz-Faceplate eine edle Optik und überzeugt ebenso in der Verarbeitung.

Im Lieferumfang erhalten wir eine reichliche Anzahl an Silikontips und ein hübsches Leder-Etui.
Das 8-Kerne-Kabel ist ebenso positiv hervorzuheben, welches eine exzellente, weiche Haptik besitzt und nicht zum Verknoten neigt. Der 2-Pin-Anschluss ist zudem ebenso eine gute Wahl. Für mich ist diese Verbindung immer eine Sichere, was man zum Beispiel bei MMCX nicht uneingeschränkt behaupten kann.

Ebenso erhalten wir durch die hervorragende Ergonomie und Passform eine sehr gute Isolation, ohne Unterdruckgefühl.

Klang

Der GR-T20 ist ein guter IEM, der es aber nicht schafft, sich wirklich Abzuheben und hier und da ein paar Körner liegen lässt, was das Tuning anbelangt. Er geht sehr auf Sicherheit, hat eine gefällige Abstimmung und ist erfreulich balanciert, kann aber dem audiophilen Anspruch in Sachen Auflösung und Detailwiedergabe nicht ganz erfüllen.

Klarer Gewinner ist beim GR-T20 der Bass. Dieser ist recht linear und fällt zu den Mitten hin ab, was uns in Summe eine leichte V-Signatur beschert. Obwohl er durchaus im Sub-Bass Druck entwickeln kann, ist er mir hier etwas zu inkonstant und liefert mir nicht immer den gewünschten Impact. Dafür überzeugt er mich mit seiner trockenen und sauberen Spielart und kann vor allem mit Akkuratheit punkten. Er schafft es zudem dem GR-T20 eine sehr gute Tiefe in der Räumlichkeit zu verleihen.
Hier stehe ich so ein bisschen vor demselben Problem, wie beim AUDIOSENSE AQ3, wo ich vor allem den Mittenbass zu schätzen weiß, aber welcher mir im Sub-Bereich zu blutarm erscheint. Das macht der Bass des GR-T20 besser und hat vor allem den besseren Kick, nur kann er dieses Potenzial nicht immer abrufen. Dennoch eine wirklich gute und präzise Bassperformance, mit leichten Abstrichen.

Die Mitten werden nur leicht vom Bass geküsst und haben grundsätzlich ein recht natürliches Timbre, vor allem im unteren Bereich. Mir fehlt etwas die Substanz, da sie eigentlich durch den gut implementierten dynamischen Treiber mehr Möglichkeiten hätten zu scheinen. So haben sie zwar eine gute Auflösung und bieten eine mehr als ordentliche Lokalisierung, aber es fehlt ihnen etwas an Volumen und Lebendigkeit. Dazu überzeugen mich Streicher nicht vollkommen und auch Stimmen kann es manchmal etwas an Persönlichkeit und Energie fehlen, was hier und da etwas langweilig klingt.

Das liegt allerdings auch an den Höhen, die zwar ebenso eine ordentliche Performance abliefern, aber es ihnen im Top-End an Pegel fehlt und ebenso die Auflösung leidet. Sibilanten treten zwar nur in den seltensten Fällen auf und unangenehme wird es auch nicht, aber hier fehlt es deutlich an Brillanz und etwas an Körper um die Höhen, aber auch die oberen Mitten, vollmundiger zu gestalten.
Somit sind die Höhen zwar sehr sicher und stellen dem entspannten Hören unterwegs, genügend Informationen zur Verfügung, aber keinesfalls dem Kritischen. Das ist etwas schade, da hier etwas Potenzial verschenkt wird, wenn sich schon exklusiv ein BA um den Hochton kümmert.

Die Bühne ist Ansprechend geräumig und kann vor allem in der Tiefe sich hervorheben, ebenso im Panoramabild. Allerdings ist sie damit auch nicht das Maß aller Dinge.

Outro

Der GUIDRAY GR-T20 ist ein gelungener IEM, welcher ein Update darstellen kann, vor allem wenn man sich von den beigelegenen IEMs des Handys, MP3 Players, oder dem letzten 50 € Media-Markteinkauf trennen und den Schritt in die hybride Welt wagen möchte. Er ist musikalisch, hat eine balancierte Abstimmung und kann vor allem im Komfort überzeugen. Kein IEM der das Rad neu erfindet, aber auch keiner zu dem ich abraten würde, wenn er einem günstig in die Hände fällt. Zudem beweist sich der GR-T20 als sicherer Allrounder, ohne analytischen Anspruch, aber mit einigen Finessen, vor allem im Bass und je nach Songwahl auch in den Mitten.

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

GR-T20

GR-T20

GR-i

GR-i

GR-V5

GR-V5

Second Opinion:

KLOGOWhite.png

CHI-FIEAR © 2020 by David Hahn

  • Facebook
  • Instagram