BUDGET
REVIEW

AS10

KNOWLEDGE ZENITH

Wertung

Preis

7.9

40 €

Review published:

10/2018

Geld

Treiber

5

pro Seite

0

Dynamisch

5

Balanced

Widerstand

14 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

8

Bass

8

Mitten

7.5

Höhen

Empfindlichkeit

105 dB

7.8

Handling

8.5

Haptik

A

Value

0

Alltag

Frequenzgang

20 - 40000 Hz

Intro

Als Knowledge Zenith verkündete ihren ersten reinen BA-Treiber In-Ear herauszubringen, ließ dies viele Chi-Fi Herzen höher Schlagen. Schließlich ist eine reine BA-Treiberkonfiguration nur in weitaus teureren Modellen zu finden und KZ machte schnell klar, dass die AS10 als auch die BA10 für unter 80 € zu haben sein werden. Im Vergleich zu den zahlreichen Hybridmodellen von KZ sind diese aber auch deutlich teurer.

Ob KZ wirklich den hohen Erwartungen gerecht wurde wird sich im Test zeigen. Spannend ist es vor allem wie sich die AS10 im Tiefbassbereich schlagen!

Handling

Die AS10 bedienen sich an dem Design der ES4 und ZS10, welche auch auf ein transparentes Gehäuse mit sichtbarer Leiterplatte setzen.

Da die Schallöffnungen sehr groß sind, empfiehlt es sich nicht die größten Foam-/Silikontips zu verwenden, da dies auftretende Schmerzen beim Tragen begünstigen könnte.
Ich weiß zudem nicht was KZ dazu bringt so vehement auf ihre Drahtverstärkung in ihren Kabeln zu setzen, was den Tragekomfort etwas beeinträchtigt.
Scheinbar bekommen wir aber ab den ZSN neue Kabel geboten, welche vorgeformte Ohrhaken mit Gummischlauchverstärkung haben.

Die Isolation ist sehr gut in beide Richtungen.Dadurch, dass keine dynamischen Treiber verbaut sind, fällt auch der eventuelle Plopp-Effekt beim Einsetzen weg, der durch Unterdruck im Ohr entstehen kann, wenn keine Ventilationslöcher vorhanden, oder verdeckt sind.

KZ hat sich nach knapp 3 Jahren ebenfalls dazu entschlossen ihre Verpackung zu ändern. Diese hat jetzt zwar nicht mehr Inhalt (Kabel, 3 Paar Silikonaufsätze, Kopfhörer), sieht aber hochwertiger aus.

Klang

Nun geht’s an das Eingemachte. Grundsätzlich sind die AS10 sehr ausgeglichene IEMs mit betonten gut auflösenden Mitten, luftigen, detailreichen Höhen und ansprechendem Bass.

Dieser kommt wie erwähnt nicht von einem dynamischen Treiber, wie bei den vorherigen Hybridmodellen, sondern es kümmert sich ebenfalls ein BA-Treiber (Woofer) um die tiefen Frequenzen und das erstaunlich gut mit Abstrichen
Was schnell auffällt ist der fehlende Druck und der schnelle Abfall im Subbereich. Der Bass wirkt zum Teil sehr trocken und steril, dafür aber schnell und präzise, da die Trägheit der dynamischen Treiber hier keine Rolle spielt. Das ist so ein bisschen Geschmacksache. Der Mittenbass ist allerdings wirklich gut und auf dem Punkt. Er sorgt auch für das recht warme Klangbild der AS10, ohne aber übermäßig betont zu sein, auch wenn er in die Mitten rutscht.
So akkurat der Bass hier auch in Qualität und Quantität aufspielt, mir fehlt es etwas an Sub-Bass, was vor allem bei Elektro auffällt.

Die Mitten sind wirklich klasse, auch weil sie besser hervor kommen, als bei vielen anderen KZ-Modellen. Die tieferen Mitten sind warm, bedingt durch den dominanteren Mittenbass und mit einem guten Körper. Die höheren Mitten sind dagegen sehr klar und detailliert, allerdings auch betont, was in seltenen Fällen zu unangenehmen Peaks führen kann wenn es die Musik begünstigt. Dafür muss man bis es weh tut aber sehr aufdrehen.
Generell sind die AS10 sehr laut und lassen sich einfach antreiben. Ich benötige im Gegensatz zu vielen anderen In-Ears weniger Lautstärke des Endgerätes um ein gleiches Ergebnis zu erzielen.
Die Bühne der AS10 zählt zwar nicht zu den Größten, aber ist auch nicht zu intim. Ich würde sie als angenehm und sehr räumlich bezeichnen. Die Separation funktioniert tadellos und ist auch der guten Abstimmung der einzelnen BAs zu verdanken.

Die Höhen krönen den sehr guten Gesamteindruck, auch wenn die nicht besonders auffällig sind im Vergleich zu früheren Modellen, was sie dadurch nicht schlechter macht. Sie sind luftig, hell und versprühen einiges an Brillanz. Sie neigen nicht zu unangenehmen Spitzen und behandeln auch die Sibilanten sehr entspannt. Hier muss es schon in der Musikproduktion drauf angelegt worden sein, um diese in anstrengender Art und Weise herauszuholen. Ich würde mir wünschen, dass sie noch etwas weiter spielen würden und etwas später abrollen. An und für sich aber mit die besten Höhen die KZ zu bieten hat.

Outro

KZ kann die Erwartungen erfüllen, auch wenn es wie so oft noch Steigerungspotenzial gibt, sei es im Subbass-Bereich, oder eine noch feinere Abstimmung der Treiber, Bühnengröße und Höhenerweiterung. Das ist aber irgendwann auch preislich nicht mehr zu realisieren auch wenn der AS10 mit seinem Preisschild auch höherklassige Konkurrenz hat, so das er sicherlich mit seiner Qualität nicht allein auf weiter Flur steht. Konnte KZ in der Preisklasse um die 20 € oftmals die Konkurrenz ausstechen, so gelingt es in dem höheren Preissegment nicht mehr so einfach.

Dennoch leistet sich KZ auch in der gehobeneren Klasse keinen Aussetzer und lieferten einen bemerkenswerten In-Ear, der ebenso klanglich, aber auch technisch zu den interessantesten Modellen der Firma gehört.
Ich bin auf den BA10 gespannt, der ebenso mit 5 BAs bestückt ist und eventuell die kleinen Makel der AS10 vergessen macht.

KZ AS10 von LINSOUL Audio zur Verfügung gestellt.
https://www.linsoul.com/product-page/KZ-AS10-Earphone

Intro

When Knowledge Zenith announced their first pure BA driver in-ear release, this made many Chi-Fi hearts beat faster. After all, a pure BA driver configuration can only be found in much more expensive models and KZ quickly made it clear that the AS10 as well as the BA10 will be available for less than 80 €. In comparison to the numerous hybrid models of KZ these are however also clearly more expensive.

Whether KZ really lived up to the high expectations will be shown in the test. It is especially exciting how the AS10 perform in the low bass range!

Handling

The AS10 uses the design of the ES4 and ZS10, which also use a transparent housing with a visible PCB.

Because the sound openings are very large, it is not advisable to use the largest foam/silicone tips, as this could cause pain when wearing them.
I also don't know what makes KZ so vehemently rely on their wire reinforcement in their cables, which impairs the wearing comfort somewhat.
Apparently we get new cables from the ZSN, which have preformed earhooks with rubber tube reinforcement.

The insulation is very good in both directions, and since there are no dynamic drivers, there is no need for the possible plop effect when inserting, which can be caused by negative pressure in the ear if there are no ventilation holes or are covered.

After almost 3 years KZ has also decided to change its packaging. This package doesn't have any more content (cable, 3 pairs of silicone tips, headphones), but it looks better.

Sound

Now it's time to get down to business. Basically the AS10s are very balanced IEMs with accentuated good resolution mid-range, airy, detailed treble and appealing bass.

This doesn't come from a dynamic driver, like the previous hybrid models, but a BA driver (woofer) takes care of the low frequencies and that surprisingly well with some compromises.
What is quickly noticeable is the lack of pressure and the rapid drop in the sub range. The bass is partly very dry and sterile, but fast and precise, because the inertia of the dynamic drivers doesn't matter. That's a bit of a matter of taste. However, the midrange bass is really good and to the point. It also provides the AS10 with a warm sound without being overly accentuated, even if it slips into the midrange.
As accurate as the bass plays here in quality and quantity, I lack a bit of sub-bass, which is especially noticeable with electro.

The mids are really great, also because they come out better than many other KZ models. The lower mids are warm, due to the more dominant midbass and with a good body. The higher mids, however, are very clear and detailed, but also emphasized, which in rare cases can lead to unpleasant peaks if it favors the music. But you have to turn it up a lot until it hurts.
In general the AS10 are very loud and can be driven easily. In comparison to many other in-ears I need less volume of the end device to achieve the same result.
The stage of the AS10 isn't one of the biggest, but it isn't too intimate either. I would describe it as pleasant and very spacious. The separation works perfectly and is also due to the good tuning of the individual BAs.

The highs crown the very good overall impression, even if they are not particularly remarkable in comparison to earlier models, which does not make them worse. They are airy, bright and radiate some brilliance. They don't tend to unpleasant peaks and also treat the sibilants very relaxed. This is where it must have been applied in music production in order to get it out in an exhausting way. I would wish that they would play a little further and roll-off a little later. In and of itself, however, KZ has the best heights to offer.

Outro

KZ can meet your expectations, even if, as so often, there is still room for improvement. For example, in the sub bass range, or an even finer tuning of the drivers, stage size and height extension. But at some point, this can no longer be achieved in terms of price, even if the AS10 with its price tag also has higher class competition, so that it certainly doesn't stand alone with its quality. While KZ was often able to outperform the competition in the price class around 20 €, it is no longer so easy in the higher price segment.

Nevertheless KZ doesn't miss out even in the higher class and delivered a remarkable in-ear, which belongs to the most interesting models of the company in terms of sound, but also technically.
I'm curious about the BA10, which is also equipped with 5 BAs and possibly makes the small flaws of the AS10 forgotten.

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

AS06

AS06

ATE

ATE

ED15

ED15

ES4

ES4

ZS10

ZS10

ZS6

ZS6

ZSN PRO

ZSN PRO

ZST X

ZST X

AS10

AS10

BA10

BA10

ED16

ED16

S2

S2

ZS10 Pro

ZS10 Pro

ZS7

ZS7

ZSN PRO X

ZSN PRO X

ZSX

ZSX

ASF

ASF

DQ6

DQ6

EDX

EDX

Z1

Z1

ZS4

ZS4

ZSA

ZSA

ZSR

ZSR

ASX

ASX

ED12

ED12

ES3

ES3

ZAX

ZAX

ZS5

ZS5

ZSN

ZSN

ZST

ZST

Second Opinion:

Head-Fier Otto Motor

Das Beste von allen Knowledge Zenith Modellen vereint in einem einzigen Ohrhörer. Sie bestechen durch ihre wunderbare Auflösung und ihre tolle Dynamik. Hervorragend z.B. im Flugzeug, wo es aussen herum laut ist;  dort stachen sie die viel teuereren Brainwavz B400 aus.

Second opinion

Head-Fier Otto Motor