BUDGET
REVIEW

ASX

KNOWLEDGE ZENITH

Wertung

Preis

7.1

85 €

Review published:

10/2020

Geld

Treiber

10

pro Seite

0

Dynamisch

10

Balanced

Widerstand

20 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

7.5

Bass

6.5

Mitten

7

Höhen

Empfindlichkeit

106 dB

7

Handling

8

Haptik

D

Value

0

Alltag

Frequenzgang

10 - 40000 Hz

Intro

Was ist denn bei Knowledge Zenith los. Ich kann hier im Grunde die Rezension vom ASF kopieren, da sich beide IEMs nur sehr marginal unterscheiden. Die Ausflüge der Firma in ein teureres Preissegment sind stets abenteuerlich. Schuster bleib' bei deinen Leisten. KZs Budget-Modelle stellen oftmals ein wirklich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis dar, aber sobald es über die 50 € Marke hinausgeht, fragt man sich nicht nur nach dem Mehrwert, sondern auch nach der Tuningphilosophie.

Handling

Ich habe beim ASF eigentlich schon alles gesagt. Der ASX ist ebenso ein sehr voluminöser IEM (selbe Bauform wir der ASF), der dafür aber erstaunlich gut sitzt und einen angenehmen Tragekomfort bietet. Für mich sieht der ASX mehr wie ein Spielzeug aus als nach einem professioneller IEM, aber das ist ja Geschmackssache.

Das Zubehör ist für 100$ sehr übersichtlich. Silikontips, 4-Kerne-Kabel (2-Pin) und eine kleine Metallplatte, mit der man nichts anfangen kann. KZ, tauscht doch wenigstens diese Platte (kostet bestimmt in der Herstellung auch ein paar Cent) in eine kleine Transporttasche. Für mich muss ein IEM nicht mit Tonnen an Schnickschnack ausgeliefert werden, mir reicht völlig das Essenzielle, wenn mich der IEM klanglich überzeugt, aber der ASX sollte aufgrund seiner durchschnittlichen Klangperformance und bei diesem Preis wohl mehr auf seine Präsentation setzten, wenn er beim für mich Wichtigsten schon nicht punkten kann. Da sich der Inhalt mit dem des ASF deckt zahle ich also 40$ für 5 Treiber (in Summe 10) mehr, welche ich klanglich nicht einmal hören kann.

Isolation und Tragekomfort ist wie bei fast allen Modellen der Firma gut bis sehr gut, je nach dem Platzangebot im Ohr, welches nicht zu gering sein sollte, vor allem nicht beim ASX.

Klang

Wofür hat es nun bitte die zusätzlichen 5 Treiber im Vergleich zum ASF gebraucht? Ich bin zwar keine Eule, aber ich mute mir dennoch zu, klare Unterschiede zu hören, wenn es diese denn gibt.

Der Bass kann in dieser zusammengewürfelten Signatur noch am meisten überzeugen. Allerdings neigt der Oberbass zum Dröhnen und er ist sicherlich nicht der stabilste BA-Bass, den ich hören durfte. Er weiß aber im Schnitt zu gefallen, vor allem wenn weniger Punch, aber ein warmes Fundament gefordert ist. Wenn ihm in der Signatur nicht dieses große Augenmerk zu Teil werden würde, könnte er sich sicherlich besser unterordnen und qualitativer erscheinen.

Ich muss gestehen, dass der Graph etwas schlimmer aussieht, als es sich schlussendlich anhört, da der stark angehobene Bereich der oberen Mitten bis in die Höhen hinein die Bassquantität etwas schlucken kann. Dennoch entsteht ein großes Loch, was für Dumpfheit und Tristesse in den Mitten sorgt, da so Informationen verloren oder besser gesagt unter gehen. Wer gerne vocalorientierte Musik hört, wird mit der Stimmenpräsentation des ASX nicht allzu viel anfangen können. Die Mitten klaren zwar nach oben hin auf, aber es geht ihnen durch diese einseitige Wiedergabe die Natürlichkeit abhanden.

Im Grunde unterscheiden sich die beiden IEMs in den Höhen, wo der ASX etwas mehr Pegel verliert und dem damit schon ohnehin wenig gesegneten ASF noch übertrumpft. Für mich der falsche Schritt. Es wäre zwar ratsam, das Plateau zwischen den oberen Mitten und mittleren Höhen zu senken und dafür Mitten und Top-End zu puschen, aber nur eine Reduktion um die 4 kHz sorgt eher dafür, dass der ASX noch einen Schritt weiter in die „falsche“ Richtung geht. Die Sibilanten sind dafür etwas mehr betont, was ebenso keine Bereicherung darstellt. Diese Veränderungen lassen sich aber kaum heraushören und wenn man beide IEMs mischt, ist kein Unterschied zu merken. Man nimmt eventuell eine leichte „Kanalungleichheit“ war, that's it.

Wie auch beim ASF ist die Bühne komprimiert, allerdings nicht klaustrophobisch. Dennoch scheint die Anordnung der einzelnen musikalischen Informationen etwas deplatziert und unrealistisch. Ich bilde mir ein, beim ASX eine etwas weitere Bühne zu erahnen, eventuell durch die Öffnungen auf der Faceplate, aber genießt diese Aussage mit Vorsicht.

Outro

Welche Zielgruppe soll mit dem ASX angesprochen werden und warum hassen die Tuner der Firma die Mitten so sehr. V-Signatur hin oder her, aber der ASX ist tonal etwas bedenklich, zumindest wenn man sich mit der Konkurrenz in der Preisklasse messen will. 10 Treiber sind hier mehr als verschenkt und im Endeffekt hat man an einem 10 € Modell wie den ZST X mehr Freude.
Für Musiker ungeeignet, da die Abstimmung unrealistisch und weit weg von neutral ist. Dem Audiophilen fehlt es an Mitten, Balance, Auflösung und Top-End. Als reiner Spaßhörer mag der ASX funktionieren, aber dann bitte nicht zu dem Preis, denn das bekomme ich auch schon für ein Fünftel. Vielleicht bin ich mit dem ASF und ASX auch etwas zu hart, da man durchaus mit beiden Musik hören kann, wenn sich der Anspruch in Grenzen hält, aber für mich sind sie (wenn überhaupt) durchschnittlich und überteuert.

Intro

What is going on at Knowledge Zenith. I can basically copy the review from the ASF here, since both IEMs are only marginally different. The company's excursions into a more expensive price segment are always adventurous. Cobbler stick to your last. KZs budget models often represent a really good price-performance ratio, but as soon as it exceeds the 50 € mark, one asks not only about the added value, but also about the tuning philosophy.

Handling

I have actually already said everything at the ASF. The ASX is also a very voluminous IEM (same design as the ASF), but it fits surprisingly well and is very comfortable to wear. To me, the ASX looks more like a toy than a professional IEM, but that's a matter of taste.

The accessories are very manageable for $100. Silicone tips, 4-core cable (2-pin) and a small metal plate that you can't do anything with. KZ, exchange at least this plate (costs surely a few cents in production) into a small transport bag. For me, an IEM doesn't have to be delivered with tons of knick-knacks, I'm completely satisfied with the essentials if the IEM sounds convincing, but the ASX should probably focus more on its presentation because of its average sound performance and at this price, if it can't score on the most important thing for me. Since the content is the same as the ASF, I pay $40 more for 5 drivers (10 in total), which I can't even hear.

Isolation and wearing comfort is good to very good, as with almost all models of the company, depending on the space in the ear, which should not be too small, especially not with the ASX.

Sound

Why did it need the additional 5 drivers compared to the ASF? I'm not an owl, but I still dare to hear obvious differences, if there are any.

The bass is most convincing in this mixed-up signature. However, the upper bass tends to roar and it is certainly not the most stable BA bass I've heard. But it knows how to please on average, especially when less punch but a warm foundation is required. If it didn't have this great attention in the signature, it could certainly subordinate itself better and appear more qualitative.

I have to admit that the graph looks a bit worse than it sounds in the end, because the strongly raised area of the upper mids up to the highs can swallow the bass quantity a bit. Nevertheless, a big hole is created, which causes dullness and tristesse in the mids, as information is lost or better said, submerged. If you like to listen to vocal-oriented music, you won't get much use out of the voice presentation of the ASX. The mids do clear up towards the top, but they lose their naturalness due to this one-sided reproduction.

Basically, the two IEMs differ in the trebles, where the ASX loses a little more level and trumps the already unblessed ASF. For me the wrong step. While it would be advisable to lower the plateau between the upper mids and mid-range highs and push the mids and top-end instead, only a reduction of around 4 kHz is more likely to make the ASX go one step further in the "wrong" direction. The sibilants are a bit more accentuated, which is no enrichment either. But these changes are hard to hear and if you mix both IEMs, there is no difference. You might take a slight "channel imbalance" as a result, that's it.

Like the ASF, the stage is compressed, but not claustrophobic. Nevertheless, the arrangement of the individual musical information seems somewhat out of place and unrealistic. I imagine that the ASX might have a slightly wider stage, maybe through the openings on the faceplate, but be careful with this statement.

Outro

Which target group should be addressed by the ASX and why do the company's tuners hate the mids so much. V-signature or not, but the ASX is a little dubious tonal, at least if you want to compete with the competition in the price range. 10 drivers are more than given away here and in the end you have more fun with a 10 € model like the ZST X.
Not suitable for musicians, because the tuning is unrealistic and far away from neutral. The audiophile lacks mids, balance, resolution and top end. As a pure fun headphone the ASX may work, but then please don't do it at that price, because I can get that for a fifth. Maybe I'm a bit too hard on the ASF and ASX, because you can listen to music with both if the demands are within limits, but for me they are (if at all) average and overpriced.

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

AS06

AS06

ATE

ATE

ED15

ED15

ES4

ES4

ZS10

ZS10

ZS6

ZS6

ZSN PRO

ZSN PRO

ZST X

ZST X

AS10

AS10

BA10

BA10

ED16

ED16

S2

S2

ZS10 Pro

ZS10 Pro

ZS7

ZS7

ZSN PRO X

ZSN PRO X

ZSX

ZSX

ASF

ASF

DQ6

DQ6

EDX

EDX

Z1

Z1

ZS4

ZS4

ZSA

ZSA

ZSR

ZSR

ASX

ASX

ED12

ED12

ES3

ES3

ZAX

ZAX

ZS5

ZS5

ZSN

ZSN

ZST

ZST

Second Opinion:

Jürgen Kraus

Die KZ ASX In-ears zeichnen sich durch einen gedämpften Klang aus, der durch einen überwältigenden, dumpfen Bass im Mitteltonbereich und fehlende Höhen (bei über 6 kHz) verursacht wird. Klarheit und Detailauflösung werden den 10 Treibern auch nicht gerecht… die nur ein Marketing Gimmick sind. Spar Dein Geld. Die ganz Rezension (in Englisch): https://www.audioreviews.org/kz-asx-review-jk/

Second opinion

Jürgen Kraus

The KZ ASX earphones are characterized by a muffled, muted sound caused by an overwhelming, thumpy bass smearing into the midrange and a treble missing in action (at above 6 kHz). Clarity and detail resolution also do not live up to the 10 drivers…which are entirely a meriting ploy only. Save your money. The whole review is here: 
https://www.audioreviews.org/kz-asx-review-jk/