BUDGET
IN-EAR

Version

5.0

Batterie

4 h

Reichweite

15 m

S2

KNOWLEDGE ZENITH

Wertung

Preis

7.1

45 €

Review published:

04/2020

Treiber

2

pro Seite

1

Dynamisch

1

Balanced

Widerstand

n/a

PZ/ES/PL

0

Klang

8

Bass

6.5

Mitten

6.5

Höhen

Empfindlichkeit

n/a

7

Handling

8.5

Haptik

C

Value

-

Alltag

Frequenzgang

10 - 20000 Hz

Intro

Knowledge Zenith scheint sich nach dem durchaus gelungenen ZSX auf Bluetooth zu konzentrieren und hat mittlerweile mit dem E10 und dem S1 zwei Modelle veröffentlicht. Der S2 ist nun der Nachfolger zum S1. Der typische Knowledge Zenith-Sound steckt auch im S2, was sich in einer V-Signatur mit hellem Klang und dominanten, punchigem Bass, sowie angehobenen Höhen zeigt. Ein solider BT-IEM, allerdings hatte KZ die Sibilanten und Peaks schon mal wesentlich besser im Griff, auch wenn es gerade so erträglich ist, aber auch nicht lange.

Handling

Der S2 kommt in einem schwarzen Klapp-Case. Dazu gibt es zwei paar durchsichte Silikontips, die allerdings die gleiche Größe haben.
Nimmt man die Kopfhörer heraus, so werden sie direkt in den Pairing-Modus versetzt und falls bereits eine Verbindung mit dem Telefon, oder einem anderen bluetoothfähigen Abspielmedium hergestellt wurde, werden sie auch automatisch wieder konnektet. Legt man sie wieder zurück, entkoppeln sie sich automatisch und schalten in den Lademodus.

Ansonsten zeichnet den S2 ein klassisches IEM-Design aus, was trotz Akku nicht zu klobig erscheint und dem einhergehend, ein sehr guter Tragekomfort, sowie Isolation aufweist.

Auch wenn ich generell nicht der größte Fan von einer Touchbedienung bin, so funktioniert diese beim S2 tadellos. Berührungen werden direkt erkannt und auch richtig eingeordnet. Die Songverwaltung, Spracherkennung, oder Anrufannahme klappt problemlos und schnell. Dazu ist die Sprachqualität ganz okay, wenn auch etwas hallig.

Bluetooth 5.0, eine ausreichende Spielzeit von 4 Stunden mit einer Ladung, welche durch die Ladebox ca. 3-4 mal wieder aufgefüllt werden kann bevor alles wieder an die Steckdose muss und eine Übertragungsreichweite von ca. 15m runden die technischen Eigenschaften des S2 ab.

Klang

Für mich macht KZ klanglich eher einen Schritt zurück anstatt nach vorne.

Der Bass ist wie von KZ gewohnt, recht spaßig abgestimmt, mit einem knackigen Punch, recht flott und durchaus Detailliert und Texturiert. Für mich die klare Stärke des S2 und ein positiver Lichtblick.
Er schwingt nur wenig nach und macht einen sehr festen Eindruck, ohne zu übersteuern. Hier gibt es sonst nicht viel zu sagen, da der Bass wirklich sehr gut ist und auch im Sub-Bereich noch genügend Pegel aufweist.

Die Mitten werden nur leicht vom Bass beeinflusst, treten jedoch mehr in den Hintergrund.
Dennoch kommen Stimmen gut nach vorne und die oberen Mitten sorgen für einen treibenden Charakter. Leider wird die an sich gute Tonalität durch die nicht wegzudiskutierende Sibilantenbetonung zunichte gemacht. Dazu sind die Mitten gerade bei höherer Lautstärke sehr fordernd und nicht lange zu ertragen. Da hilft dann auch die ordentliche Transparenz nichts. Dazu sind die Mitten, im Zusammenspiel mit den Höhen, nicht natürlich genug.

Die Höhen haben eine ordentliche Anhebung im unteren Bereich erhalten, die für mich nicht wirklich im Verhältnis zum Bass und den Mitten steht. Zum einen wirkt sich das zusätzlich negativ auf die Mitten aus, zum anderen klingen sie dadurch metallischer und nicht mehr so natürlich. Hier erinnere ich mich eher an den ZST Pro zurück. Für den Mitten und Hochton kommt auch kein geringerer BA-Treiber zum Einsatz, als der von KZ kopierte 300095. Dieser hatte schon immer ein Problem, und das war zum einen die erhöhte Sibilantenbetonung und zum anderen das wiederholte Auftreten von unangenehmen Peaks. Je nach Filter, oder Frequenzweiche hatte KZ den 30095 mal besser, mal weniger im Griff. Hier ist leider letzteres der Fall. Ich dachte, dass dieses Problem mit dem ZS10 Pro, oder ZSX ausgeräumt gewesen wäre.

Die Ortung gelingt mit dem S2 ganz gut, allerdings ist man mehr damit beschäftigt das Zischeln und leichte Stechen auszublenden, wodurch es weniger Freude bereitet sich auf die Musik zu konzentrieren. Die Bühne ist breiter aufgestellt als tief und hat eine angenehme Größe, die weder zu verloren, oder zu intim wirkt.

Outro

Der S2 ist mir zu grell und spitz. Lange kann ich damit Musik nicht konsumieren und mich am wirklich guten Bass erfreuen. Die Höhen und Mitten erfordern entweder ein sehr unsensibles Ohr, oder einen Equalizer. Schlecht sind sie nicht, aber die positiven Eigenschaften können sich nicht ausreichen durchsetzen. Wer auf den “asiatischen“ Klang steht (etwas höhenlastig) und generell auch mit den früheren KZ-Modellen wenig Probleme gehabt hat, kommt hier vielleicht auf seine Kosten.

Was gut gelungen ist, sind die rein technischen Eigenschaften, was die Bluetooth-Verbindung anbelangt und das Handling. Dazu kann ich auch am Tragekomfort nichts aussetzen.

https://www.linsoul.com/pages/kz-s2

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

AS06

AS06

ATE

ATE

ED16

ED16

S2

S2

ZS10 Pro

ZS10 Pro

ZS7

ZS7

ZSN PRO X

ZSN PRO X

ZSX

ZSX

AS10

AS10

BA10

BA10

EDX

EDX

Z1

Z1

ZS4

ZS4

ZSA

ZSA

ZSR

ZSR

ASF

ASF

ED12

ED12

ES3

ES3

ZAX

ZAX

ZS5

ZS5

ZSN

ZSN

ZST

ZST

ASX

ASX

ED15

ED15

ES4

ES4

ZS10

ZS10

ZS6

ZS6

ZSN PRO

ZSN PRO

ZST X

ZST X

Second Opinion:

KLOGOWhite.png

CHI-FIEAR © 2020 by David Hahn

  • Facebook
  • Instagram