BUDGET
IN-EAR

Version

5.0

Batterie

2 h

Reichweite

20 m

Z1

KNOWLEDGE ZENITH

Wertung

Preis

6.8

35 €

Review published:

05/2020

Geld

Treiber

1

pro Seite

1

Dynamisch

0

Balanced

Widerstand

n/a

PZ/ES/PL

0

Klang

7.5

Bass

6

Mitten

6.5

Höhen

Empfindlichkeit

n/a

6.7

Handling

7.5

Haptik

B

Value

0

Alltag

Frequenzgang

20 - 20000 Hz

Intro

Überzeugen kann mich KZ mit ihren Ausflügen in die Bluetooth-Welt noch nicht wirklich. Mir fehlt etwas das Konzept und die technische Umsetzung. Man darf dabei natürlich nicht den günstigen Preis außer Acht lassen, aber dann lieber einmal etwas mehr investieren, anstatt nichts Halbes und nichts Ganzes zu bekommen. Der Z1 bildet hier keine Ausnahme. Der Komfort ist wirklich beachtlich, aber Klang und Technik eher Durchschnittlich.

Handling

Hier klaue ich ein bisschen vom S2, da sich beide TWS IEMs im Handling stark ähneln.

Im Gegensatz zum S2 ist das Klapp-Case des Z1 nun flacher und wirkt etwas billiger. Der Lieferumfang hat sich um ein Paar Silikontips erhöht, ansonsten herrscht Tristes. Aber gut, es fehlt zumindest rein funktional nichts. KZ setzt hier noch auf den alten USB-Anschluss und nicht auf den mittlerweile standartmäßig verbreiteten USB-C Anschluss.
Nimmt man die Kopfhörer heraus, so werden sie direkt in den Pairing-Modus versetzt und falls bereits eine Verbindung mit dem Telefon, oder einem anderen bluetoothfähigen Abspielmedium hergestellt wurde, konnektet sich der Z1 direkt wieder automatisch. Legt man sie wieder zurück entkoppeln sie sich und schalten in den Lademodus.

Ansonsten zeichnet den Z1 ein klassisches IEM-Design aus, was trotz Akku nicht zu klobig erscheint und dem einhergehend, ein sehr guter Tragekomfort, sowie Isolation aufweist. Allerdings habe ich ein leichtes Grundrauschen, wenn die Musik nicht spielt.

Die Touchbedienung funktioniert intuitiv und sicher. Allerdings ist die Lebensdauer des Akkus mit 2 Stunden pro Ladung doch recht bescheiden. Klar kann man mit dem Case einige Ladungen vornehmen, bevor es wieder an den Strom muss, aber das ist mir etwas zu wenig.

Bluetooth 5.0 und AAC sind technisch das höchste der Gefühle. Es gibt noch einen sogenannten Gamemode, welchen man durch dreimaliges Tippen aktiviert, oder deaktiviert. Das soll die Latenz verringern. Öm ja, nett gedacht, aber irgendwie ist kein wirklicher Unterschied auszumachen, außer dass der Klang unter Aktivierung etwas leidet. Die 20 Meter Bluetoothreichweite sind auch etwas übertrieben, bzw. vielleicht nur im Freifeld zu erreichen.

Klang

Ich war der Meinung KZ hatte mit ihren kabelgebundenen IEMs einen kleinen Schritt zum europäischen Mark getan und versucht, die in Asian beliebte helle und etwas höhenlastige Signatur, mit den wärmeren und nach Neutralität strebenden Vorlieben des westlichen Marktes anzugleichen. Dass dies mit dem Z1 wieder in eine andere Richtung geht, mache ich KZ überhaupt nicht zum Vorwurf, denn natürlich ist es für eine Firma wichtig auf die Kundenwünsche ihres größten Absatzmarktes, welcher zweifelsohne Asien ist, zu bedienen. Im Grunde könnte man den Z1 als leicht gezähmten S2 bezeichnen.

Punchiger Bass, der es gerne mal etwas übertreibt und nicht immer der Kontrollierteste und Sauberste ist. Willkommen in der Welt von Knowledge Zenit. Qualitativ bekommt man weniger geboten, obwohl Ausnahmen die Regel bestätigen. Trotzdem darf man sich immer über einen quantitativ reichhaltigen Bass freuen, der sich im Mittenbass tummelt und der Signatur stets seinen Stempel aufzudrücken weiß. Macht Spaß, lädt aber nicht unbedingt zum Verweilen auf einem Jazzfestival ein.

Die Mitten werden wie so oft bei KZ vom Bass etwas in Mitleidenschaft gezogen, allerdings noch in einem erträglichen Maße. Männerstimmen werden aufgedickt und generell halten sich die Mitten etwas mit Lebensfreude zurück. Der Bass hat einen boomigen Einfluss, was die Mitten davon abhält mit Transparenz und Vielfalt zu glänzen. Recht durchschnittlich und nichts Besonderes. Das gab es auch schon einmal besser von KZ, allerdings war dann auch immer ein BA-Treiber mit im Spiel.

Das es wie beim S2 nicht immer einen BA-Treiber braucht um die Höhen spitzer als nötig erscheinen zu lassen und die Sibilanten zu betonen, beweist KZ “eindrucksvoll“ mit dem Z1 und seinem dynamischen Treiber. Nicht ganz so extrem wie beim S2, aber immer noch stark an der Toleranzschwelle mit mehrmaligen Entgleisungen. Ich mag es nicht, wenn der Musikgenuss mehr zum Stressfaktor wird und das hab ich beim Z1 mal mehr, mal weniger. Ein paar Genres funktionieren ganz gut, vor allem wenn männliche Stimmen im Spiel sind, aber ein guter Allrounder ist der Z1 nicht.

Bühne und Separation sind zwar nicht die schlechtesten, aber schaffen es auch nicht mir irgendein Superlativ zu entlocken.

Outro

Auch wenn der Z1 im Gegensatz zum S2 den Langzeittest etwas besser standhält, so hat der S2 doch klanglich etwas mehr zu bieten, obwohl das keine hohe Messlatte ist.
Kann man machen, muss man aber nicht, da es bereits bessere und günstigere Alternativen, zum Beispiel von QCY (T1, T5) gibt. Ich würde mich freuen wenn sich KZ mal wieder etwas mehr auf Klasse anstatt Masse konzentriert, denn eigentlich könnten sie es ja. (BA10, AS10, ZS10 Pro etc.).

Positiv zu erwähnen ist der Tragekomfort. Ebenso kann man mit dem Z1 durchaus Musik hören. Allerdings sollte man keine allzu großen Ansprüche haben und dies nur als motivierende Unterstützung zum Sport etc. sehen.

Intro

I am not yet really convinced by KZ with their excursions into the Bluetooth world. I miss the concept and the technical implementation. Of course, you can't ignore the low price, but then you better invest a little more instead of getting nothing half and nothing whole. The Z1 is no exception. The comfort is really remarkable, but sound and technology rather average.

Handling

Here I steal a bit from the S2, because both TWS IEMs are very similar in handling.

In contrast to the S2, the folding case of the Z1 is now flatter and looks a bit cheaper. The scope of delivery has been increased by a pair of silicone tips, otherwise it is a bit tristes. But good, there is nothing missing, at least functionally. KZ still uses the old USB port and not the now standard USB-C port.
If you remove the headphones, they are directly put into pairing mode and if a connection has already been made with the phone or another bluetooth-compatible playback medium, the Z1 connects automatically again. If you put them back again, they decouple and switch to charging mode.

Otherwise, the Z1 is characterized by a classic IEM design, which doesn't seem too clunky despite the battery and which has a very good wearing comfort and isolation. However, I have a slight background noise when the music isn't playing.

The touch operation works intuitively and safely. However, the battery life is quite modest with 2 hours per charge. Sure, you can make a few charges with the case before it needs to be powered up again, but that's a bit too little for me.

Bluetooth 5.0 and AAC are technically the highest of feelings. There is also a so-called game mode, which you can activate or deactivate by typing three times. This should reduce the latency. Well, nice thought, but somehow there is no real difference, except that the sound suffers a bit when activated. The 20 meter Bluetooth range is also a bit exaggerated, or maybe only reachable in free field.

Sound

I was of the opinion that KZ had taken a small step towards the European market with their wired IEMs and tried to match the bright and somewhat height-heavy signature popular in Asia with the warmer and neutrality striving preferences of the Western market. I don't blame KZ at all for the fact that this is going in a different direction with the Z1, because of course it is important for a company to meet the customer demands of its largest sales market, which is undoubtedly Asia. Basically, the Z1 could be described as a slightly tamed S2.

Punchy bass that likes to overdo it a bit and is not always the most controlled and cleanest. Welcome to the world of Knowledge Zenit. You get less in terms of quality, although exceptions prove the rule. Nevertheless, you can always be happy about a quantitatively rich bass, which romps around in the mid-bass and always knows how to put its stamp on the signature. It's fun, but not necessarily inviting to stay at a jazz festival.

The mids are, as so often with KZ, affected by the bass, but still to a bearable degree. Male voices are thickened up and generally the mids are a bit reserved with joy of life. The bass has a booming influence, which prevents the mids from shining with transparency and variety. Quite average and nothing special. KZ did a better job of this already, but then there was always a BA driver involved.

KZ proves "impressively" with the Z1 and its dynamic driver that it doesn't always need a BA driver to make the trebles appear sharper than necessary and to emphasize the sibilants, like with the S2. Not quite as extreme as the S2, but still very close to the tolerance threshold with several derailments. I don't like it when the enjoyment of music becomes more of a stress factor and I have that sometimes more, sometimes less with the Z1. A few genres work quite well, especially when male voices are involved, but the Z1 is not a good all-rounder.

Stage and separation are not the worst, but they don't manage to elicit any superlatives from me.

Outro

Even though the Z1 withstands the long-term test a bit better than the S2, the S2 has a bit more to offer in terms of sound, although this is not a high benchmark.
You can do that, but you don't have to, as there are already better and cheaper alternatives, for example from QCY (T1, T5). I would be happy if KZ would concentrate a bit more on class instead of mass, because actually they could do it. (BA10, AS10, ZS10 Pro etc.).

Positive to mention is the wearing comfort. You can also listen to music with the Z1. However, one should not have too high demands and should only see this as a motivating support for sports etc.

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

AS06

AS06

ATE

ATE

ED15

ED15

ES4

ES4

ZS10

ZS10

ZS6

ZS6

ZSN PRO

ZSN PRO

ZST X

ZST X

AS10

AS10

BA10

BA10

ED16

ED16

S2

S2

ZS10 Pro

ZS10 Pro

ZS7

ZS7

ZSN PRO X

ZSN PRO X

ZSX

ZSX

ASF

ASF

DQ6

DQ6

EDX

EDX

Z1

Z1

ZS4

ZS4

ZSA

ZSA

ZSR

ZSR

ASX

ASX

ED12

ED12

ES3

ES3

ZAX

ZAX

ZS5

ZS5

ZSN

ZSN

ZST

ZST

Second Opinion:

Second Opinion