BUDGET
REVIEW

ZS10 Pro

KNOWLEDGE ZENITH

Wertung

Preis

8

30 €

Review published:

05/2019

Geld

Treiber

5

pro Seite

1

Dynamisch

4

Balanced

Widerstand

30 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

8

Bass

7.5

Mitten

8

Höhen

Empfindlichkeit

111 dB

7.8

Handling

8

Haptik

A

Value

+

Alltag

Frequenzgang

7 - 40000 Hz

Intro

Ich erinnere mich noch gut wie aufgeregt ich war, als KZ ihr damaliges Flagship-Modell ZS10 veröffentlichte. 1*DD & 4*BAs waren für einen Preis unter 60 € noch etwas sehr Besonderes! Mittlerweile scheint dies Standard geworden zu sein, wie es auch die Tochterfirma CCA oder der Neuling KB EAR unter Beweis stellen. Klanglich war ich damals auch recht beeindruckt vom ZS10, auch wenn ich noch mehr Potenzial im Mittenbereich gesehen habe, da dieser doch stark zurückgenommen war, recht flach und emotionslos klang und Stimmen zu sehr distanziert waren.
“Pro“ bedeutet für mich einen Fortschritt und meine Erwartungen wurden beim ZS10 Pro auch vollends erfüllt.

Handling

Die Gehäuseform ist mittlerweile ein Dauerbrenner bei KZ und lediglich die Frontplatte und Treiberanzahl wird bei den einzelnen Modellen variiert. Warum aber auch nicht, denn auch der ZS10 Pro ist wie der ZSN (Pro) sehr angenehm zu tragen, auch wenn er um einiges schwerer ist. Dafür ist maßgeblich die Frontplatte verantwortlich die aus poliertem, rostfreiem Stahl besteht. Hier unterscheidet der Pro sich auch deutlich vom Vorgänger, welcher etwas überdimensioniert in seiner Größe erschien und komplett aus Plastik bestand. So wirkt der ZS10 Pro um einiges wertiger und robuster.

Die mitgelieferten Accessoires sind wie bei allen KZ-Modellen etwas ernüchternd. Das mittlerweile etablierte 4-Kerne-Kupferkabel kommt zum Einsatz, welches durch den “neuen“ 2-Pin Anschluss auch nicht mehr mit Modellen wie dem ZS6, ZS7, AS10 und älteren Vertretern kompatibel ist, aber dafür die Bruchgefahr der zwei Pins minimiert. Dazu gibt es 3 Verschiedene Größen an Silikontips. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Falls man sich für das Kabel mit Mikrofon entscheidet, bekommt man eine gute Sprachverständlichkeit und volle Kompatibilität mit Android oder iOS.

Die Isolation liegt über dem Durchschnitt, allerdings dringt etwas mehr Musik nach außen als gewohnt, oder gewollt, wenn man dem ZS10 Pro mit der Lautstärke etwas Feuer unter dem Hintern macht.

Klang

Der Vergleich des ZS10 Pro mit seinem Vorgänger macht hier für mich weniger Sinn, obwohl sie zum Beispiel im Bassbereich Ähnlichkeiten aufweisen, vielmehr jedoch mit dem CCA C10.

Der Bassimpakt ähnelt stark dem des C10, obwohl er hier nochmal druckvoller daher kommt und auch etwas mehr Tiefe auszuweisen hat. Er hat einen deftigen Schlag, vor allem bei Hip-Hop oder Elektro, was die Ohrmuschel zum Beben bringen kann. Ein Bass den man nicht nur hört, sondern auch spürt! Erstaunlicherweise ist er dennoch kontrolliert und kann auch einige Details aufdecken. Sein Hauptaugenmerk liegt aber darin der Musik eine gehörige Portion Spaß mit auf den Weg zu geben. In seltenen Fällen kann er etwas zu aufdringlich werden, aber man merkt das die Membran mit Hilfe des verbauten Magnetes recht schnell agiert und so einen straffen, knackigen Bass erzeugen kann. Er klingt natürlich und gibt der Signatur einiges an Wärme, ohne diese jedoch zu überschatten.

Das der ZS10 Pro eine V-Signatur besitzt ist kaum zu leugnen, allerdings wirkt sie, wie auch schon beim C10 gut ausbalanciert, wodurch die Mitten auch nicht zu kurz kommen. Diese sind sehr lebendig, schaffen es leicht Emotionen zu erzeugen und geben Stimmen eine natürliche Intimität.
Dabei neigen sie aber nicht zu unangenehmen Peaks, wie man es von den ähnlich abgestimmten Mitten des ZS7 behaupten könnte und können ebenso im Vergleich mit besserer Auflösung punkten. Sibilanten sind so gut wie nie ein Thema und Klarheit, Separation, sowie Details sind in einem gehobenen Bereich. Die Mitten des ZS10 Pro machen durch ihre spritzige Art, genauso wie der Bass, einfach Spaß und man hat nicht das Gefühl etwas zu vermissen. Vor allem Männerstimmen haben einen schönen vollen Körper und Frauenstimmen einem angenehmen Crisp in der Stimme, ohne dass es anstrengend wird.

Die Höhen schaffen den Spagat zwischen einem entspannten Hörerlebnis ohne störende Peaks, oder zu dunkler Klangfärbung. Sie haben eine feine Auflösung, können auch kleine Details aufdecken und präsentieren sich recht luftig. Trotz ihrem recht frühen Abfall ist die Energie und der Detailgrad beachtlich. Wer den ZS10 mit seiner subtilen und entspannten Art liebt, wird sich bei den Höhen des ZS10 Pro vielleicht nicht mehr ganz so wohl fühlen. Allerdings war dies bei dem ZS10 für mich auch ein kleiner Kritikpunkt, da die Höhen einfach zu entspannt waren, ähnlich wie bei den Mitten und so Emotionen verloren gegangen sind. Die Höhen des ZS10 Pro wirken transparenter und deutlich klarer in ihrer Ansprache. Auch hier ist die Ähnlichkeit zum CCA C10 stark.
Die Klangbühne ist nicht zu groß, aber auch nicht zu klein und wirkt so recht real und natürlich.

Outro

Der ZS10 Pro ist wieder mal so ein „Everybodys Darling“ von Knowledge Zenith, da er mit seiner spritzigen, spaßigen Art und Weise es Vielen recht machen wird. Hierbei vergisst er nicht die saubere und natürliche Abbildung der Stimmen und Instrumente, auch wenn er ihnen vielleicht etwas mehr Wärme verleiht, als man es bei neutraleren Signaturen gewohnt ist. Für mich liegt er damit auch leicht über dem CCA C10, welcher noch etwas ausgeglichener, aber nicht so lebendig im Vergleich erscheint, übertreibt es aber auch nicht ganz so stark wie der ZS7, wo einem die Mitten fast schon zu sehr ins Gesicht springen. Sicherlich ist das jedoch Geschmackssache. Für die tägliche Benutzung ist der ZS10 Pro bestens geeignet, wer es dennoch etwas analytischer mag, sollte sich vielleicht mal den CCA C16 anschauen.

Intro

I remember very well how excited I was when KZ released their flagship model ZS10. 1*DD & 4*BAs were very special for a price below 60 €! Meanwhile this seems to have become standard, as the subsidiary CCA or the newcomer KB EAR prove. I was also quite impressed with the sound of the ZS10, even though I saw even more potential in the mid-range, since it was very subdued, sounded rather flat and emotionless and voices were too distant.
For me, "Pro" means progress, and the ZS10 Pro fully met my expectations.

Handling

The shape of the case has become a long runner at KZ and only the front panel and number of drivers are varied for the individual models. But why not, because the ZS10 Pro, like the ZSN (Pro), is also very comfortable to wear, even though it's a lot heavier. This is mainly due to the front panel made of polished, stainless steel. Here the Pro also differs clearly from its predecessor, which appeared somewhat oversized in its size and consisted completely of plastic. Thus, the ZS10 Pro looks much more valuable and robust.

As with all KZ models, the included accessories are somewhat sobering. The meanwhile established 4-core copper cable is used, which is no longer compatible with models such as the ZS6, ZS7, AS10 and older models due to the "new" 2-pin connector, but minimizes the risk of breakage of the two pins. There are 3 different sizes of silicone tips available. No more, but no less. If you choose the cable with microphone, you get good speech intelligibility and full compatibility with Android or iOS.

The isolation is above average, but a little more music is coming out than usual, or intentionally, if you make the ZS10 Pro with the volume a little fire under his butt.

Sound

The comparison of the ZS10 Pro with its predecessor makes less sense for me here, although they have similarities in the bass range, for example, but rather with the CCA C10.

The bassimpact is very similar to the C10, although it is more powerful and has more depth. It has a hefty punch, especially on hip-hop or electro, which can make the ear shake. A bass that you not only hear, but also feel! Surprisingly, it is still controlled and can reveal some details. But his main focus is to give the music a good portion of fun on its way. In rare cases it can get a bit too intrusive, but you notice that the diaphragm acts quite fast with the help of the built-in magnet and can produce a tight, crisp bass. It sounds natural and gives the signature some warmth without overshadowing it.

It's hard to deny that the ZS10 Pro has a V-signature, but, like the C10, it's well balanced, which doesn't neglect the mids either. These are very lively, easily create emotions and give voices a natural intimacy.
But they don't tend to unpleasant peaks, as you could say from the ZS7's similarly tuned mids, and can also score with better resolution. Sibilants are hardly ever a topic and clarity, separation and details are in a higher range. The mid-range of the ZS10 Pro, like the bass, is just enjoyable and you don't have the feeling to miss anything. Especially male voices have a nice full body and female voices have a pleasant crisp in their voice, without being exhausting.

The treble creates the balancing act between a relaxed listening experience without annoying peaks or too dark timbre. They have a fine resolution, can reveal even small details and present themselves quite airy. Despite their early decay, the energy and level of detail is remarkable. If you love the ZS10 with its subtle and relaxed style, you might not feel as comfortable with the ZS10 Pro's treble. However, this was also a small point of criticism for me with the ZS10, as the highs were simply too relaxed, similar to the mid-range and so emotions were lost. The ZS10 Pro's treble looks more transparent and much clearer in its response. Here, too, the similarity to the CCA C10 is strong.
The sound stage is not too big, but also not too small and looks quite real and natural.

Outro

The ZS10 Pro is once again such an "Everybodys Darling" by Knowledge Zenith, as it will please many with its lively, fun way. He doesn't forget the clean and natural reproduction of the voices and instruments, even though he may give them a bit more warmth than one is used to with more neutral signatures. For me it's slightly above the CCA C10, which seems a bit more balanced, but not as lively in comparison, but doesn't exaggerate it as much as the ZS7, where the mids almost jump into your face. Surely this is a matter of taste. The ZS10 Pro is perfectly suited for daily use, but if you like it a bit more analytical, you might want to take a look at the CCA C16.

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

AS06

AS06

ATE

ATE

ED15

ED15

ES4

ES4

ZS10

ZS10

ZS6

ZS6

ZSN PRO

ZSN PRO

ZST X

ZST X

AS10

AS10

BA10

BA10

ED16

ED16

S2

S2

ZS10 Pro

ZS10 Pro

ZS7

ZS7

ZSN PRO X

ZSN PRO X

ZSX

ZSX

ASF

ASF

DQ6

DQ6

EDX

EDX

Z1

Z1

ZS4

ZS4

ZSA

ZSA

ZSR

ZSR

ASX

ASX

ED12

ED12

ES3

ES3

ZAX

ZAX

ZS5

ZS5

ZSN

ZSN

ZST

ZST

Second Opinion:

Second opinion