BUDGET
IN-EAR

ZST X

KNOWLEDGE ZENITH

Wertung

Preis

7.4

13 €

Review published:

09/2020

Treiber

2

pro Seite

1

Dynamisch

1

Balanced

Widerstand

12 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

8

Bass

7

Mitten

7

Höhen

Empfindlichkeit

107 db

7.3

Handling

8

Haptik

B

Value

0

Alltag

Frequenzgang

20 - 40000 Hz

Intro

Es ist doch immer dieselbe Leier. KZ bringt einen “neuen“ IEM heraus, zu einem Preis wo man nicht wirklich nein sagen kann und wir erwarten einen neuen Budget-King. Kaum eingetroffen folgt die Ernüchterung. Neues Tuning? Fehlanzeige! Neues Design? Fehlanzeige!
KZ versteht es mit ihrem Marketing hohe Erwartungen zu wecken, die aber selten erfüllt werden. Stattdessen wird sich auf Altbewährtes verlassen und nur minimale Anpassungen (wenn überhaupt) vorgenommen. Beste Beispiel sind hier die Modelle ZS10 PRO, ZSX und der C12 der Tochterfima CCA. Diese sind mit Treibern vollgepumpt, aber unterscheiden sich klanglich nur sehr vage. Es sei KZ ja zu gönnen, solange es funktioniert, dennoch würde ich mir etwas mehr Risiko wünschen, auch mal etwas Neues auszuprobieren.

Der ZST X ist also eine Upgradeversion des damaligen Erfolgsmodell ZST und im Gegensatz zum ZSN PRO/ZSN PRO X ist der ZST X sogar klanglich vom ZST zu unterscheiden. Der ZST X ist nämlich eine etwas gezähmtere Variante des ZSN PRO (X).

Handling

Hier gibt es nicht viel zu schreiben. Das Gehäuse entspricht dem des ZST mit neuer Farbgebung und Auswahl. Der ZST war äußerst bequem, der ZST X ist es demzufolge auch mit ordentlicher Isolation. Ebenso ist er ein Fliegengewicht, aber in seiner Plastikerscheinung eher Spielzeug, als professionelles Tool (Sorry, manchmal isst das Auge halt mit). Da sich KZ so gerne immer wieder “neu“ erfindet, warum dann nicht mal das Gehäuse des ZSA verwenden (klein, kompakt, wertig, vollmetall).

Dem ZST X ist nur das nötigste beigelegt, wie drei Größen an Siilikontips und das neue silberüberzogenes 4-Kern-Kabel, was für mich aber auch keinen wirklich großen Mehrwert darstellt.

Klang

Der ZST X macht es ganz ordentlich, aber spielt nie über seinem Preisschild und ist im Endeffekt nur ein weiter Abklatsch der aktuell typischen KZ Signatur.

Der Bass ist klar angehoben und kann zusammen mit den Höhen locker auf den Kopf der Mitten spucken, ohne auf Zehenspitzen stehen zu müssen. Er ist allerdings auch der stärkste, was Klang und Technik anbelangt. Er überzeugt mit einem kräftigen, trockenen Punch und kann auch tempomäßig mithalten. Manchmal neigt er zur Übertreibung und nimmt den Mitten auch etwas Luft zum Atmen.
Dennoch eine wirkliche gute Performance mit natürlichem Ansprechverhalten und Tonalität. Wer es lieber etwas balancierter und fester mag, ist hier nicht ganz zu Hause.

Die Mitten werden vom Bass an die Hand genommen, aber sie werden mehr hinterhergezogen, als wirklich Schritt zu halten. Sie sind etwas aufgedickt, vor allem bei Männerstimmen und sind nicht die Klarsten, oder Agilsten. Im oberen Bereich erhalten sie den benötigten Push um nicht komplett ins Hintertreffen zu geraten und bewegen sich scharf an der Grenze zur Schrillheit.
Eigentlich mag ich es zum Teil in den Mitten etwas direkter, aber wenn ich den Kompromiss eingehe und etwas fordernde Mitten habe, so möchte ich auch mit Separation, Details und Klarheit belohnt werden, auch wenn es tonal ins Helle abdriftet. Die Mitten des ZST X sind gut und bringen Musikalität mit. Allerdings sind sie mir etwas zu unterwürfig und technisch nicht ganz auf der Höhe.

Die Höhen sind eigentlich recht schnell abgehakt. Sie sind soweit ganz gut und wir bekommen, was wir von KZ gewohnt sind. Etwas sibilant, etwas metallisch, etwas aufgebauscht. Dazu aber ganz gute Details und sicherlich nicht von der dunklen Seite. Nichts Besonderes, aber auch nicht schlecht.

Der ZST X bewegt sich in allen Belagen auf einem recht durchschnittlichen Niveau, ebenso auch in der Bühnenpräsentation. Eine ganz gute Mischung aus Weite und Tiefe, wobei ersteres mehr ausgeprägt ist.

Outro

Im Vergleich zum ZST ist der ZST X wirklich ein Upgrade, vor allem im Bassbereich. Da hört das Lob allerdings schon auf, denn etwas Neues kann der ZST X nicht mitbringen. Er ist eine etwas entspanntere Version des ZSN PRO (X), aber hat dafür technisch das Nachsehen. Wenn man jetzt den Preis mit einbezieht, ist der ZST X allerdings kein schlechter Kauf und kann als solider Allrounder überzeugen, mit guter Musikalität und ordentlich Punch. Ich halte ihm zudem zu Gute, dass ich mit ihm etwas länger durchhalte, was Ermüdungserscheinungen anbelangt.

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

AS06

AS06

ED12

ED12

ES4

ES4

ZS10 Pro

ZS10 Pro

ZS7

ZS7

ZSN PRO X

ZSN PRO X

ZSX

ZSX

AS10

AS10

ED15

ED15

S2

S2

ZS4

ZS4

ZSA

ZSA

ZSR

ZSR

ATE

ATE

ED16

ED16

Z1

Z1

ZS5

ZS5

ZSN

ZSN

ZST

ZST

BA10

BA10

ES3

ES3

ZS10

ZS10

ZS6

ZS6

ZSN PRO

ZSN PRO

ZST X

ZST X

Zweite Meinung:

CHI-FIEAR © 2020 by David Hahn

  • Facebook
  • Instagram
KZ ZST X.jpg