BUDGET
REVIEW

VK4

QKZ

Wertung

Preis

7.1

12 €

Review published:

08/2020

Geld

Treiber

1

pro Seite

1

Dynamisch

0

Balanced

Widerstand

16 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

6.5

Bass

7

Mitten

7.5

Höhen

Empfindlichkeit

105 dB

7

Handling

8

Haptik

B

Value

0

Alltag

Frequenzgang

20 - 40000 Hz

Intro

Ich würde Lügen wenn ich sage QKZ gehört zu meinen Lieblingsfirmen und das hat einige Gründe.
Zum einen bedient sich die die Firma gerne an Produkten von KZ, oder TRN und bringt diese unter eigenen Namen heraus, allerdings mit schlechtere Klangqualität und anderer Treiberkonfiguration (TRN V20 – 1*DD & 1*BA / V60 – 2*DD & 1*BA VS. QKZ VK2 – 1*DD / VK6 – 2*DD). Dabei ist nicht auszuschließen, dass QKZ sogar der OEM-Hersteller von KZ, TRN etc. ist, aber warum dann das Image in der Form beschädigen, denn mithalten können die eigenen Produkte nicht. Zum anderen brüsten sie sich schamlos mit den Red Dot Design Award (Logo) und Hi-Res Audio Zertifizierung. Was DSD (Hifi Dynamic) auf der Verpackung und auf dem Kopfhörer zu suchen hat, ist mir ein weiteres Rätsel. Das hat nun einmal so überhaupt nichts mit analogen IEMs zu tun, sondern steht für Direct Stream Digital und ist eher bei DACs interessant.
Nun ja, der Kunde wird also auf gut Deutsch nach Strich und Faden verarscht. Das viele Hersteller in ihren Produktbeschreibungen gerne mal Flunkern ist nichts Neues, aber DAS überschreitet irgendwann auch eine Grenze und wird von QKZ stets auf den Höhepunkt getrieben.

Das Ganze würde mich vielleicht weniger interessieren, wenn die Firma wenigstens klanglich ihren Wunschvorstellungen gerecht werde würde, aber bisher habe ich noch keinen IEM der Firma in der Hand gehabt, der nicht mehr oder weniger Plastikmüll war und ich habe einige davon herum liegen. Nur fehlte mir bislang der Elan, diese auch zu rezensieren.

Der VK4 hat allerdings erstaunlicher Weise eine Art Hype erfahren und da werde ich dann auch Neugierig und nehme Geld in die Hand, um zu gucken was dran ist, obwohl dieses Spiel bislang mit QKZ-IEMs nie gut ausgegangen ist. Kann mich der VK4 also zum Umdenken bewegen? Ich versuche in meinen weiteren Ausführungen nicht zu voreingenommen zu sein!

Handling

Das Schaf im Wolfspelz. Das Gehäuse ist klar dem KZ ZST nachempfunden, nur dass noch ein kleiner metallischer Goldstift/Schraube verbaut wurde, womit auch Gemeinsamkeiten zum TFZ Mylove II hergestellt werden können. Die “Schraube“ hat allerdings nur optisch einen Einfluss, bzw. soll das Gehäuse zusätzlich zusammen halten. Dazu gibt es den VK4, wie auch den ZST, in Carbonoptik und farbig (cyan/lila).

Die Passform ist ergonomisch und man erreicht schnell einen sicheren Sitz und eine gute Isolation. Das mitgelieferte Kabel ist Budgetstandart und dient dem Zweck. Dazu gibt es noch die üblichen Silikontips (S, M, L). Finito.

Klang

Für rund 10 € habe ich in der Tat auch schon besseres gehört (EZ AUDIO D4), aber ich muss gestehen, dass der VK4 in der Tat nicht so schlecht klingt, wie ich durch meine bisherigen Erfahrungen angenommen habe. Dennoch komme ich nicht ganz hinter den Hype.

Wer viel Bass mag, wird viel Bass bekommen. Dabei bekommen wir allerdings auch viel Boom und weniger Kick. Der Bass hat ordentlich Impact, agiert aber auch träge. Mit anderen Worten: Viel Quantität, weniger Qualität. Kann bei einigen Tracks Spaß machen, aber ist viel zu viel und dafür nicht sauber genug.

Die Mitten werden selbstverständlich vom Bass beeinflusst, aber Gott sei Dank nicht komplett übermannt. Sie sind durch den Einfluss recht kräftig, warm und lebendig, allerdings auch gleichzeitig verfärbt und dick. Dazu strotzen sie nicht gerade vor Detailvielfalt und Transparenz. Auch die Separation ist nicht wirklich gut. Es ist ein bisschen wie im Kindergarten, wenn man den Kindern verschiedene Instrumente in die Hand drückt und diese dann fröhlich darauf einhämmernd durch den Raum rennen lässt. Okay, ich übertreibe ein wenig, aber von Struktur und Klarheit fehlt hier meist jede Spur. Stimmen sind dagegen sogar recht angenehm und emotional, aber der Bass macht viel zu Nichte.

Die Höhen sind der gelungenste Part des QKZ VK4. Diese sind in der Tat recht natürlich, vor allem was Becken und Hi-Hat‘s anbelangt und klingen angenehm voll, lassen aber die Spritzigkeit missen. Dabei sind die weder exzessiv hell, oder dunkel, sondern sehr stimmig, ohne ganz neue Erkenntnisse aus der Musik zu locken. Finde ich gut und durchhörbar, ohne Peaks und seltenen Sibilanten. Mir fehlt aber etwas der Raum zum Atmen durch den erdrückenden Bass.

Die Bühne gehört nicht zu den Größten, aber dennoch wird ein akzeptables 3D-Bild in alle Richtungen, auf einen etwas komprimierten Raum erzeugt. Es besteht nicht viel Platz zwischen den Instrumenten und es kann schnell zu einem Durcheinander kommen (Such a Night – Michael Bublé).

Outro

Kann ich mit dem VK4 etwas anfangen? Auf jeden Fall mehr als mit jedem anderen QKZ Produkt (solang es sich nicht um eine eins zu eins Kopie eines anderen Produktes handelte). Ich habe versucht meinen Unmut etwas in Zaum zu halten und unter dem Strich kann man mit dem VK4 ganz gut Musik hören, wenn man es bassbetont mag. Die Mitten können ganz gut dagegen halten und die Höhen können sogar ein bisschen etwas bieten, zumindest was deren natürlichen Klang anbelangt. Technisch ist der VK4 allerdings keine Bereicherung, aber für zwischendurch ganz okay und dazu bequem zu tragen. Ich habe definitiv schon schlechteres Gehört und für einige mag der VK4 sogar ein ganz guter Match darstellen. Über seinem Preis spielt der VK4 allerdings eher nicht. Wer gute 5 Euro mehr in der Tasche hat, es aber definierter, klarer und fester im Bass mag, der greift zum KBEAR KS2.

Intro

I would be lying if I said QKZ is one of my favorite companies and there are several reasons for that.
First of all they like to use products from KZ, or TRN and release them under their own name, but with worse sound quality and different driver configuration (TRN V20 - 1*DD & 1*BA / V60 - 2*DD & 1*BA VS. QKZ VK2 - 1*DD / VK6 - 2*DD). It cannot be excluded that QKZ is even the OEM manufacturer of KZ, TRN etc., but why damage the image in that form, because the own products cannot keep up. On the other hand, they shamelessly boast of the Red Dot Design Award (logo) and Hi-Res Audio certification. Why DSD (Hifi Dynamic) is on the packaging and on the headphones is another mystery to me. This has nothing to do with analog IEMs, but stands for Direct Stream Digital and is more interesting for DACs.
Well, so the customer is literally fooled through and through. The fact that many manufacturers like to fib in their product descriptions is nothing new, but at some point THAT crosses a line and is always pushed to the peak by QKZ.

The whole thing would perhaps interest me less if the company at least sound-wise would meet their wishes, but so far I haven't had an IEM of the company in my hand that wasn't more or less plastic garbage and I have some of them lying around. Only I lacked the élan to review them.

The VK4 has surprisingly become a kind of hype and I get curious and take some money to see what's in it, although this game never ended well with QKZ-IEMs. So can VK4 make me change my mind? I try not to be too biased in my further remarks!

Handling

The sheep in wolf's clothing. The case is clearly modeled on the KZ ZST, only that a small metallic gold pin/screw was used, which also allows to establish similarities to the TFZ Mylove II. The "screw" only has an optical influence, and is supposed to hold the case together. The VK4 and the ZST are available in carbon look and coloured (cyan/purple).

The fit is ergonomic and you can quickly achieve a secure fit and good isolation. The included cable is budget standard and serves the purpose. In addition there are the usual silicone tips (S, M, L). Finito.

Sound

For about 10 € I have indeed heard better (EZ AUDIO D4), but I must admit that the VK4 does not sound as bad as I assumed from my previous experiences. Nevertheless I can't quite get behind the hype.

If you like a lot of bass, you will get a lot of bass. But we also get a lot of boom and less kick. The bass has a lot of impact, but also acts sluggish. In other words: a lot of quantity, less quality. Can be fun with some tracks, but is way too much and not clean enough.

The mids are of course influenced by the bass, but thankfully not completely overpowered. Due to the influence they are quite powerful, warm and lively, but at the same time discoloured and thick. In addition, they don't exactly burst with details and transparency. Also the separation is not really good. It's a bit like in kindergarten, when you give the children different instruments in their hands and then let them happily run around the room hammering on them. Okay, I'm exaggerating a little, but there is usually no hint of structure and clarity here. Vocals on the other hand are actually quite pleasant and emotional, but the bass makes a lot of noise.

The treble is the most successful part of the QKZ VK4. They are indeed quite natural, especially concerning cymbals and hi-hats and sound pleasantly full, but lack sparkle. They are neither excessively bright nor dark, but very harmonious without attracting completely new insights from the music. I find them good and audible, without peaks and rare sibilants. But I miss a bit of space to breathe through the crushing bass.

The stage is not one of the biggest, but still an acceptable 3D image is created in all directions, in a somewhat compressed space. There is not much space between the instruments and it can quickly become a mess (Such a Night - Michael Bublé).

Outro

Can I do anything with the VK4? In any case more than with any other QKZ product (as long as it was not a one to one copy of another product). I've tried to keep my resentment under control and the bottom line is that with the VK4 you can listen to music quite well if you like it with a bass emphasis. The mids can hold up quite well and the trebles can even offer somewhat, at least as far as their natural sound is concerned. Technically, the VK4 is not an enrichment, but it's okay for in between and comfortable to wear. I've definitely heard worse and for some people the VK4 might even be a good match. However, the VK4 does not play above its price. If you've got an extra 5 Euro in your pocket, but like it more defined, clearer and firmer in the bass, you should go for the KBEAR KS2.

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

VK1

VK1

VK4

VK4

W3 PRO | DM300

W3 PRO | DM300

Second Opinion:

Second opinion