BUDGET
REVIEW

QT3

REVONEXT

Wertung

Preis

7.2

40 €

Review published:

07/2018

Geld

Treiber

4

pro Seite

2

Dynamisch

2

Balanced

Widerstand

15 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

8

Bass

7

Mitten

6

Höhen

Empfindlichkeit

105 dB

7

Handling

9

Haptik

B

Value

-0

Alltag

Frequenzgang

7 - 40000 Hz

Intro

Drei Monate nach Veröffentlichung des grandiosen QT2, legt REVONEXT mit Ihrem neuen Flagship dem QT3 nach. Dieser bieten einen Treiber mehr um in den Höhen noch nachzubessern. Das kann Segen, für manche sicherlich aber auch Fluch sein, da trotz der Vorteile die der QT3 nun im Höhenbereich mitbringt, es dadurch auch deutlich schärfer und unnatürlich wird.

Handling

Hier fällt es schwer Kritikpunkte zu finden.
Klasse Optik, Vollmetall, für die Treiberanzahl eine akzeptable Größe, sowie Gewicht.
Der Tragekomfort ist sehr gut, allerdings könnte es passieren, das diese In-Ears bei sehr kleinen Ohren Druck ausüben können, durch die Form der Schallöffnungen.
Das Kabel ist abnehmbar mit dem immer mehr etablierten 2-Pin-Adapter (KZ, TRN...), allerdings sind die Kabel von TRN auch hier zu bevorzugen, da die Stecker bei REVONEXT nicht abgeknickt sind, wodurch diese eventuell zu weit nach oben abstehen. Schade das REVONEXT das nicht behoben hat, da dies auch schon beim Vorgänger der Fall war.

Klang

Im Vergleich zu dem Vorgänger (QT2) gibt es eigentlich nur eine grundlegende Änderung und das sind die Höhen. Bei den Mitten und dem Bass lässt sich kaum ein Unterschied ausmachen, was grundsätzlich auch kein Problem darstellt, denn diese waren bereits außerordentlich gut.
Durch den Einsatz eines weiteren BA Treibers im Mitten-/Höhenbereich klingen die QT3 deutlich heller als ihre Vorgänger und offenbaren eine breitere Bühne und Detailreichtum.
Man sollte allerdings schon eine gewisse Höhenaffinität mitbringen, da diese zum Teil recht scharf und anstrengend werden können. Dadurch hören sie sich auch nicht mehr natütlich an und metallisch. Ich würde sie sogar noch über die KZ ZS6 stellen, was das anbelangt.

Die Mitten bieten alles was auch schon die Vorgänger boten, allerdings sind sie durch die helleren Höhen nicht mehr ganz so prominent und der QT3 wirkt etwas kühler.
Ansonsten ist das wunderbare 3D-Gefühl erhalten geblieben und die Ortung funktioniert bestens. Sie sind lebendig und energiegeladen, geben einem aber nicht das Gefühl zu überpowern.

Dem Bass macht man weiterhin nicht viel vor. Egal was man ihm anbietet, er reagiert darauf sehr deutlich, aber nicht aggressiv. Er geht sehr tief und mit viel Druck ans Werk. Dabei bleibt er da wo er hingehört und macht die QT3 nicht gleich zum Bassmonster, da auch alle anderen Frequenzbereiche nicht abfallen. Dadurch schafft der QT3 ein bisschen den Spagat zwischen Spaß, aber auch audiophilen Anspruch.

Outro

Wenn man sich einen In-Ear aus dem Hause REVONEXT zulegen möchte macht man grundsätzlich nicht viel falsch.
Man sollte nur wissen was man möchte. Im Vergleich bringt der QT3 alles mit, was wir schon vom QT2 gewohnt waren, versucht sich aber mit Hilfe eines zusätzlichen Treibers in den Höhen breiter und detaillierter aufzustellen. Das gelingt zwar, jedoch auf kosten eines helleren Klanges, der auch öffters mal schmerzhaft und auf Dauer anstrengend und ermüdent werden kann. Dies geht in die Richtung des KZ ZS6.
Wer sehr Höhenempfindlich ist, sollte doch eher zum Vorgänger greifen und bekommt damit einen spaßigeren, volleren Klang, da die Mitten etwas besser nach vorne kommen, muss allerdings auch auf eine leicht bessere Separation, Bühne und Detailgenauigkeit verzichten.
Aufgrund dessen stellt der QT3 dennoch kein Upgrade zum QT2 dar und muss sich hinter diesem einordnen. Der weitere Treiber und das neue Tuning sorgt mehr für Unheil als für Freude. Da war wirklich mehr drin! Dennoch darf man nicht vergessen, dass es sich um Grunde um einen sehr guten In-Ear handelt.

Intro

Three months after the release of the grandiose QT2, REVONEXT is following the QT3 with its new flagship. It offers one more driver to improve the treble. This can be a blessing, but for some it can also be a curse, because despite the advantages of the QT3 in the high range, it becomes much sharper and unnatural.

Handling

Here it is important to find points of criticism.
Great optics, full metal, for the number of drivers an acceptable size, as well as weight.
The wearing comfort is very good, but it could happen that these in-ears can exert pressure on very small ears, due to the shape of the nozzle.
The cable is removable with the more and more established 2-pin adapter (KZ, TRN...), but the cables from TRN are to be preferred here as well, because the plugs at REVONEXT are not bent, so that they might protrude too far upwards. Too bad that REVONEXT didn't fix it, because this was already the case with the predecessor.

Sound

Compared to the predecessor (QT2) there is only one fundamental change and that is the treble. There's hardly any difference between the midrange and bass, which isn't a problem because they were already exceptionally good.
By using another BA driver in the mid/treble range, the QT3s sound much brighter than their predecessors and reveal a wider stage and richness of detail.
However, you should have a certain affinity for high frequencies, as these can be quite sharp and exhausting. Thus, they no longer sound natural and metallic. I would even put them above the KZ ZS6 in this respect.

The mids offer everything what the predecessors already offered, but due to the brighter highs they are not quite as prominent anymore and the QT3 sounds a bit cooler.
Otherwise, the wonderful 3D feeling has been preserved and the positioning works perfectly. They are lively and full of energy, but don't give you the feeling of overpowering.

You still don't beat the bass. No matter what you offer it, it reacts very clearly, but not aggressively. He goes deep and with a lot of pressure. He stays where he belongs and doesn't turn the QT3 into a bass monster, because all other frequency ranges don't drop either. Thus the QT3 manages a little bit the balancing act between fun, but also audiophile claim.

Outro

If you want to buy an in-ear from REVONEXT you don't do much wrong.
You should only know what you want. In comparison, the QT3 has everything we were used to from the QT2, but with the help of an additional driver it tries to position itself wider and more detailed in the trebles. This succeeds, but at the expense of a brighter sound, which can also be painful and exhausting in the long run. This goes in the direction of KZ ZS6.
If you are very sensitive to treble, you should rather go for the predecessor and get a more fun, fuller sound, because the mids come forward a bit better, but you also have to do without a slightly better separation, stage and attention to detail.
Because of this, the QT3 doesn't represent an upgrade to the QT2 and has to be placed behind it. The further driver and the new tuning cause more harm than joy. There was really more in it! Nevertheless, you shouldn't forget that it's basically a very good in-ear.

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

NEX202

NEX202

QT3

QT3

RX8

RX8

NEX602

NEX602

QT3s

QT3s

RX8s

RX8s

QT2

QT2

QT5

QT5

QT2s

QT2s

RX6

RX6

Second Opinion:

Second Opinion