BUDGET
IN-EAR

XBA 6in1

SENFER

Wertung

Preis

7.5

45 €

Review published:

02/2019

Treiber

3

pro Seite

1

Dynamisch

2

Balanced

Widerstand

32 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

8

Bass

7.5

Mitten

7.5

Höhen

Empfindlichkeit

120 dB

7.7

Handling

7.5

Haptik

B

Value

-

Alltag

Frequenzgang

15 - 35000 Hz

Intro

SENFER bedient sich gerne mal bei den großen Firmen, wie zum Beispiel im Falle des K3003 bei AKG (K3003i), oder wie im Falle des hier rezensierten XBA 6in1 bei Sony (XBA-H3). SENFER kopiert hier nicht nur das Äußere, mal mehr mal weniger gut, sondern auch die Treiberkonfiguration. Natürlich werden nicht die Originaltreiber verwendet, sondern günstigere Vertreter. Das Ganze gibt es dann für ein Zehntel vom Preis des Originals. Da mir der direkte Vergleich fehlt, behandle ich diese In-Ears wie eigenständige Vertreter im Chi-Fi-Universum.

Handling

Das Design ist schon etwas ungewöhnlich, da die XBA 6in1 zum einen ungewöhnlich lang sind, aber auch von der Bauform an sich. Der dynamische Treiber hat seine eigene Kammer, welche nach außen hin auch gut zu sehen ist, ebenso wie die beiden BA Treiber.

Der Tragekomfort könnte sich für einige jedoch als großer negativpunkt herausstellen. Zum einen braucht man den perfekten Sitz, um auch etwas vom Bass zu haben, zum anderen sind die Schallröhrchen recht lang, was zu Schmerzen im Ohrkanal führen kann, bzw. unangenehm wird. Letzteres ist bei mir der Fall.

Die XBA gibt es mittlerweile in Silber und Schwarz, allerdings handelt es sich auf keinen Fall um Metall, was sich bei der silbernen Variante vermuten ließe, sondern um Plastik.

Die Isolation ist nach außen hin mit das Beste was ich bis jetzt gehört, bzw. nicht gehört habe. Egal wie laut man aufdreht, niemand wird davon etwas mitbekommen. Dies ist sicherlich der komplett geschlossenen Bauform zu verdanken! Aber auch anders herum gibt es nichts zu beanstanden. Klar das sind keine aktiven Geräuschfilter, aber passiv dämpfen sie auch genug.

Klang

Ich habe die SENFER XBA 6in1 jetzt schon eine ganze Weile und habe sie nach dem ersten Testhören schnell beiseite gelegt, da die Basswidergabe viel zu dünn war. Ich war der Meinung ein kaputtes Produkt erhalten zu haben, wo der dynamische Treiber nicht ordentlich seine Arbeit verrichtet und von daher auf eine Rezension verzichtet.
Nun ja, knapp ein Jahr später habe ich mich entschlossen doch noch einmal rein zu hören, da ich auch nicht mehr so bassfixiert bin wie früher.

Ich bin mir nicht so sicher, was ich damals nicht oder falsch gehört habe, aber der Bass des XBA 6in1 ist fantastisch. Wahrscheinlich war es der fehlende gute Sitz. Der Bass ist nicht aufgebläht, mit viel Tiefgang und stehts unter Kontrolle. Dazu attackiert er nicht die Mitten und sorgt für eine angenehme Wärme und einen soliden Körper. Der Bass gibt jedem Genre den nötigen Impakt. Bei Elektro oder Hip-Hop ist er im Sub-Bass spielfreudiger und nimmt sich bei Rock, oder Pop wieder etwas zurück, genauso wie es von ihm verlangt wird und so, dass es natürlich bleibt. Er hat punch, kickt und löst dazu auch noch sehr gut auf. Was will man mehr?

Die Mitten haben mir schon damals gefallen und daran hat sich auch nichts geändert. Die oberen Mitten sind ganz schön gepuscht, aber das macht sie erstaunlicher Weise nicht anstrengend, sondern gibt ihnen einfach mehr Präsenz, stellt Stimmen mehr in den Vordergrund und macht sie knackiger und klarer. Das geht aber ein bisschen auf Kosten der Räumlichkeit im Mittenbereich. Vor allem Stimmen haben eine klasse Strahlkraft und wirken immer natürlich, ohne zu dünn, oder aufgedunsen zu klingen. Wer viel vocalorientierte Musik hört, wird hier sein e helle Freude haben.

Die Höhen sind so ein kleines bisschen das Manko der XBA 6in1. Diese sind hell und luftig, was sie im Raum schimmern lässt und die Bühne nach oben hin öffnet, allerdings klingen sie manchmal etwas artefaktisch und spitz. Sie sind auf keinen Fall schüchtern, sondern zeigen was sie haben. Manchmal aber leider auch zu viel. Allerdings liegt hier die Betonung auf manchmal! In der Regel sind die zwar direkt, aber das in erträglichem Maße mit guter Erweiterung, Details und Natürlichkeit. Das ist meckern auf hohem Niveau, aber man sollte Höhen dennoch nicht abgeneigt sein!

Die Separation ist wirklich gut, was den gut auflösenden Mitten und Höhen geschuldet ist. Die Bühne ist allerdings nicht die Größte, sowohl in Breite als auch Tiefe, wobei Ersteres weiter erscheint. Sie sind keineswegs klaustrophobisch, aber es spielt sich mehr zwischen den Ohren ab, was sie aber angenehm intim macht. Daran haben die vorangehenden Mitten einen großen Anteil. Die Links-/Rechtsortung ist dabei aber immer noch bestens vorhanden.

Outro

Manchmal lohnt es sich Jemanden, oder einer Sache eine zweite Chance zu geben und sei es auch nur ein In-Ear. In diesem Fall wurde ich dafür belohnt und habe nun einen weiteren In-Ear in meiner Sammlung, auf welchen ich auch mal gerne im täglichen Gebrauch zurückgreife, auch wenn dies durch den Tragekomfort in meinem Fall immer zeitlich begrenzt ist. Wenn man den richtigen Sitz erzielt, bekommt man einen genialen Bass, nach vorne gehende Mitten im positiven Sinne und knackige Höhen mit leichter Aggressivität!

Zum Kauf: https://www.linsoul.com/product-page/SENFER-XBA-Earphone?lang=de

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg
DT6

DT6

XBA 6in1

XBA 6in1

DT6 PRO

DT6 PRO

EN900

EN900

UES

UES

Zweite Meinung:

KLOGOWhite.png
  • Facebook
  • Instagram

CHI-FIEAR © 2020 by David Hahn