BUDGET
IN-EAR

Version

5.0

Batterie

3 - 4 h

Reichweite

10 m

T1

TENHZ

Wertung

Preis

7.6

30 €

Review published:

08/2020

Geld

Treiber

1

pro Seite

0

Dynamisch

1

Balanced

Widerstand

26 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

7

Bass

7.5

Mitten

7.5

Höhen

Empfindlichkeit

105 dB

7.3

Handling

9

Haptik

B

Value

0

Alltag

Frequenzgang

10 - 20000 Hz

Intro

TENHZ fühlt sich in der BA-Welt sehr wohl (bis auf ihren Hybrid-Ausflug beim K5) und bietet unterschiedlichste Konfigurationen zu faires Preisen an. Am Bekanntesten ist hier wohl der T4 Pro (4*BA). Der T1 (1*BA) ist sozusagen das Einstiegsmodell und leider gar nicht so einfach zu finden.

Ihr bekommt ihn zum Beispiel noch bei Hill AUDIO über deren Shopee-Shop, oder im direkten Kontakt über Facebook.
https://www.facebook.com/hillsonicaudio

Handling

Ich brauche immer gute 10 Minuten um mit dem T1 warm zu werden. Der BA-Treiber deckt die gesamte Bandbreite ab und klingt im ersten Moment etwas hell, sogar leicht shouty und recht bassarm. Das legt sich allerdings nach kurzer Adaption schnell und der T1 entspannt sich subjektiv.

Der Bass hat nicht sonderlich viel Gewicht, aber agiert weich und bringt genügend Wärme in die Signatur um diese musikalisch zu gestalten. Dazu hat er sogar einen guten Punch, wenn man sich an die Basspräsentation gewöhnt hat. Nichts für Bassfetischisten, aber für Liebhaber der Klassik und akustischer Musik sehr willkommen. Auch Rock und so mancher Hip-Hop-Track steht dem Bass des T1, ohne aber ganz “tiefe“ Erwartungen zu haben. Für Elektro ist der T1 sicherlich SUB-Optimal.

Die klare Stärke des T1 sind die Mitten. Diese sind sehr ausgewogen, im unteren Bereich warm und körperlich und im oberen Bereich dann agil und lebendig, aber leider auch etwas bissig, was sehr songabhängig ist. Mir einen Tick zu hell, aber nicht unnatürlich. Bei Stimmen können beide Geschlechter überzeugen. Hier dürfte es aber gerne etwas entspannter und sanfter zugehen.

Die Höhen stehen den Mitten gar nicht allzu viel nach, aber können nicht ganz mithalten. Wie so oft bei mittenzentrierten IEMs, haben beide Enden qualitativ etwas das Nachsehen. Sie besitzen keine sonderlich erwähnenswerte Erweiterung, aber sind dennoch unterhaltsam. Manchmal wird es etwas zu dünn, oder blechern, wenn viele Becken und Hi-Hat zusammen und wild durcheinander geschlagen werden, aber im Grund recht solide und auch angenehm luftig.

Die Bühne ist für einen Single-BA-Treiber recht ordentlich. Im Panorama macht sie eine sehr gute Figur, ebenso in der Höhe. Das schafft Platz und diesen kann der T1 mit einer anständigen Separation gut nutzen. Aber eine Messerscharfe Trennung sollte man nicht erwarten. Gut, aber nicht außergewöhnlich.

Klang

Single Treiber IEMs haben stets das Potenzial eine sehr gute Ergonomie und Passform zu erzielen, da der Treiber meist nicht viel Platz benötigt. Noch einfacher haben es Single-BA-IEMs. Hier macht zum Beispiel ROSE vor, wie es gehen kann, platzsparend die/den Treiber zu implementieren. Ein weniger gelungenes Beispiel ist der KB EAR F1, der mit ergonomischen Design nicht allzu viel zu tun hat.
Der T1 ist ein positives Beispiel und gehört zu dem bequemsten IEMs (bei richtiger Tipwahl) die man finden kann. Ob beim Sport, oder zum Schlafen, der T1 macht sich kaum bemerkbar, denn der T1 ist nicht viel größer als eine Erdnuss.

Ich habe den T1 in einem schwarzen IEM-Case, ohne Verpackung bekommen und weiß nicht, ob dies der Standartlieferumfang ist (Silikontips und MMCX-Kabel, welches aber keinen allzu besonderen Mehrwert darstellt). Sei’s drum, reicht völlig aus.

Das der T1 bequem ist, brauch ich nicht mehr erwähnen, aber auch die Isolation stet dem in nichts nach. Der Treiber ist komplett in Wachs gegossen und daher auch in sich geschlossen.

Leider gibt es an der Schallöffnung keinen “Stopper“, sodass die Tips leichter herunter rutschen können und nicht jeder 3-Party-Tip halten wird.

Outro

Der T1 fühlt sich klar in ruhigeren Gefilden wohl. Bei hohem Informationsgehalt bricht er teilweise ein und wird recht dünnhäutig. Das steht im Kontrast zu seiner Performance wenn er Zeit hat sich zu sortieren. Dann ist er weicher, voller, natürlicher und wesentlich stärker im Imaging und in Genre-Einzeldisziplinen könnte der T1 ein besseres Ergebnis erzielen.

Wer etwas Bequemes sucht für Hörbücher vor dem Schlafen, oder lieber intimere, ruhigere Musik zu schätzen weiß, wie Balladen, Singer-Song-Writer, oder auch Klaviermusik, der kann mal ein Ohr riskieren. Ebenso ist der T1 sicherlich eine Erfahrung wert, wenn man günstig in die BA-Welt reinschnuppern möchte. Er bedarf eine kurze Eingewöhnung, aber diese zahlt sich auch aus. Den Vergleich zum Audiosense T180, KB EAR F1, oder NICEHCK X49 hält er stand und kann je nach Vorlieben hier und da sogar noch einen drauf setzten.

Intro

TENHZ feels very much at home in the BA world (except for their hybrid excursion with the K5) and offers a wide variety of configurations at fair prices. The best known is probably the T4 Pro (4*BA). The T1 (1*BA) is so to speak the entry model and unfortunately not so easy to find.

You can still get it for example at Hill AUDIO via their shopee-shop or by direct contact via Facebook.
https://www.facebook.com/hillsonicaudio

Handling

Single driver IEMs always have the potential to achieve very good ergonomics and fit, as the driver usually does not take up much space. Single BA IEMs have it even easier. Here, for example, ROSE shows how to implement the driver(s) in a space-saving way. A less successful example is the KB EAR F1, which has not much to do with ergonomic design.
The T1 is a positive example and is one of the most comfortable IEMs (with the right tip) you can find. Whether for sports, or for sleeping, the T1 is hardly noticeable, because the T1 is not much bigger than a peanut.

I got the T1 in a black IEM case, without packaging and I don't know if this is the standard delivery (silicone tips and MMCX cable, which is not too much of an added value). Anyway, it is quite sufficient.

I don't need to mention that the T1 is comfortable, but also the isolation is very good. The driver is completely cast in wax and therefore self-contained.
Unfortunately there is no "stopper" at the sound opening, so that the tips can slide down more easily and not every 3-party tip will hold.

Sound

I always need a good 10 minutes to get warm with the T1. The BA driver covers the whole range and sounds a bit bright at first, even a bit shouty and quite flat. However, after a short adaptation this quickly subsides and the T1 subjectively relaxes.

The bass is not very weighty, but acts softly and brings enough warmth into the signature to make it musical. In addition, it even has a good punch when you get used to the bass presentation. Nothing for bass fetishists, but very welcome for lovers of classical and acoustic music. Rock and some hip-hop tracks also suit the bass of the T1, but without having very "low" expectations. For electro the T1 is certainly SUB-optimal.

The clear strength of the T1 are the mids. These are very well balanced, warm and physical in the lower range and then agile and lively in the upper range, but unfortunately also a bit biting, which is very song dependent. A bit too bright for me, but not unnatural. Both sexes can convince with their voices. But here it should be a bit more relaxed and gentle.

The highs are not too much behind the mids, but can't quite keep up. As so often with mid-centered IEMs, both ends are qualitatively a bit inferior. They don't have a particularly noteworthy extension, but they are still entertaining. Sometimes it gets a bit too thin, or tinny, when many cymbals and hi-hat are beaten together and wildly mixed up, but basically quite solid and also pleasantly airy.

The stage is quite decent for a single BA driver. It cuts a very good figure in the panorama, as well as in the height. This creates space, which the T1 can make good use of with a good separation. But you shouldn't expect a razor-sharp separation. Good, but not extraordinary.

Outro

The T1 clearly feels comfortable in quieter areas. With high information content it partially breaks in and becomes quite thin-skinned. This stands in contrast to its performance when it has time to sort itself out. Then it is softer, fuller, more natural and much stronger in imaging and in genre single disciplines the T1 could achieve a better result.

If you're looking for something comfortable for audio books before bedtime, or if you prefer more intimate, quieter music, such as ballads, singer-songwriters, or even piano music, you can risk an ear. Likewise, the T1 is certainly worth an experience if you want to get a taste of the BA world at a reasonable price. It needs a short acclimatization, but this also pays off. It can stand the comparison to the Audiosense T180, KB EAR F1, or NICEHCK X49 and can even go one better here and there, depending on your preferences.

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

T1

T1

P4 PRO

P4 PRO

Second Opinion:

Second Opinion