BUDGET
REVIEW

version

5.2

Batterie

4 h

Reichweite

12

T300

TRN

Wertung

Preis

7.5

60 €

Review published:

02/2021

Geld

Treiber

3

pro Seite

1

Dynamisch

2

Balanced

Widerstand

n/a

PZ/ES/PL

0

Klang

7.5

Bass

7.5

Mitten

7

Höhen

Empfindlichkeit

n/a

7.3

Handling

8.5

Haptik

B

Value

0

Alltag

Frequenzgang

20 - 20000 Hz

Intro

Der T300 ist das aktuelle Bluetooth-Modell von TRN mit einer Hybrid-Konfiguration (1*DD & 2*BA).
Zum einen ist die Klangsignatur im BT-Bass-Dschungel erfrischend, allerdings ist diese ebenso etwas langweilig, emotionslos und technisch eher DurchMit dem TA1 hat TRN erkannt, dass sich IEMs mit «Markentreibern» von Knowles, oder Sonion besser vermarkten lassen und überrascht uns dennoch mit einem extrem günstigen IEM, wenn man die deutlich höheren Materialkosten bedenkt. Dass man ein Aluminiumgehäuse mit Zubehör, einen Knowles-(33518) und dynamischen Treiber (8mm) für knappe 30 € bekommt, ist schon bemerkenswert, ungeachtet dessen, wie das Resultat dann klingt.
Hier ist aber auch der springende Punkt, denn für mich ist der TA1 mehr ein IEM für spezielle Genres, zumindest wenn man die Qualität voll auskosten will und strauchelt etwas mit der Implementierung der beiden Treiber, da diese gefühlt mehr gegeneinander arbeiten als harmonieren.schnitt. Das soll heißen, dass der T300 weniger auf einen Unterhaltungswert setzt, sondern mehr zurückhalten, ja fast ängstlich einen Fehler zu machen agiert.

Der Preis mit 60 € für TRN-Verhältnisse zwar recht hoch, aber durch die technischen Merkmale auf dem Datenblatt teilweise auch vertretbar.

Handling

Der T300 ist ein haptisch und optisch ansprechender TWS-IEM, der sich zudem recht bequem tragen lässt. Bei einem TWS ist neben der Ergonomie vor allem auch die Tipwahl wichtig, da diese eine entscheidende Rolle dabei spielen den Kopfhörer im Ohr zu behalten. Bei einem über-dem-Ohr getragen IEMs hilft zusätzlich das Kabel dabei, den IEM in Position zu halten. Beim TWS kommt es noch mehr auf die Bauform und den Sitz in der Ohrmuschel (Concha) an, mit stützender Funktion des Tragus und Antitragus. Dieser optimale Sitz lässt sich natürlich mit konkav oder konvexen Wölbungen am Gehäuse beeinflussen, ist jedoch dennoch von Mensch zu Mensch unterschiedlich und daher immer sehr schwer allgemeingültig zu beschreiben oder gar zu designen. Zwar habe ich schon bequemere IEMs im Ohr gehabt, aber der T300 macht in Sachen Komfort in meinem Fall eine gute Figur. Allerdings bin ich von den mitgelieferten Tips nicht zu 100 % angetan. Zwar erreiche ich hier auch eine ganz gute Abdichtung, aber ich greife trotzdem lieber zu 3. Anbietern.
Neben den Tips (S, M, L) erhalten wir noch ein kurzes Ladekabel (USB-C). Allerdings sei zu erwähnen, dass sich der T300 auch Wireless laden lässt, was ich jedoch nicht testen konnte.

Das Ladecase ist recht gewöhnlich, jedoch finde ich die digitale Anzeige zum Ladezustand eine gute Erweiterung. Ebenso kann ich den T300 auch mit Fremd-Tips ins Gehäuse setzen, was zum Beispiel bei vielen Modellen von KZ nur Wunschdenken ist.

BT 5.2, mit aptX (ebenso SBC und AAC) liest sich zwar recht gut und vor allem die Verbindung ist wirklich sehr stabil, bis zu über 12 Metern mit einer Wand dazwischen, aber ich hätte mir doch gewünscht, mehr Fokus auf die Spieldauer zu legen, die mit knapp 4 Stunden (Herstellerangabe - ich erreiche knapp 3,5 Stunden) etwas bescheiden ist. Zwar dient das Case als Ladestation und ich kann somit die Kopfhörer mehrmals voll aufladen, bis sich wirklich wieder eine Stromverbindung brauche, aber dennoch sind 4 h nicht mehr der aktuelle Standard.

Wie ihr bestimmt wisst, bin ich nicht der größte Fan von einer Touch-Kontrolle, da ich oft negative Erfahrungen mit der Reaktion gemacht habe und dadurch oftmals andere Dinge passieren, als ich beabsichtige. Beim T300 funktioniert dies recht gut, aber wenn man die Lautstärke (4 mal tippen) ändern möchte, wird dies zur Geduldsprobe. Langer Druck (Song vor (R) / zurück (L)) oder Doppelberührung (Pause) klappt jedoch zuverlässig.

Klang

Der Bluetooth Tweaker (Programm) gibt mir beim Bluetoothcheck zurück, dass Windows aptX im Stereomodus verwendet. Das bedeutet also, dass es nicht nur auf er Verpackung steht, sondern der Chip auch hergibt.

Der Bass hat einen ordentlichen Punch und wirkt nicht übermannend, allerdings muss man schon einen guten Sitz erzielen, damit er nicht zu schwach auf der Brust wirkt. Er ist dabei aber nicht der Detaillierteste und teilweise etwas trocken, was ihn manchmal eher zu einem One-Note-Bass macht, da ihm auch trotz des dynamischen Treibers die Dynamik leicht abhandenkommt. Das ist zwar (gerade im Bluetoothbereich) eine willkommende Abwechslung, den Fokus nicht auf den Bass zu legen, aber dennoch ist er nicht der Qualitativste und eher eine Unterstützung, als sich musikalisch einzubringen.

Die Mitten sind zwar nicht die lebendigsten und etwas dünn, aber dennoch tonal gar nicht so verkehrt und ebenso mit einer guten Detailwiedergabe. Auf ihnen liegt in der Signatur etwas der Fokus, da die Höhen als auch der Bass mehr als Beiwerk dienen, ohne sich besonders zu profilieren. Da die Mitten so ein bisschen auf sich allein gestellt sind und auch unter der fehlenden Unterstützung leiden, sind sie leider etwas emotionslos und nicht die musikalischsten.
Stimmen fehlt es an Körperlichkeit und teilweise an Präsenz, aber sie klingen nicht sonderlich verfälscht, was dem T300 zugutegehalten werden kann. Ebenso ist die Auflösung annehmbar. Guter Durchschnitt in Summe.

Der Hochton ist etwas verwirrend. Zum einen ist er sehr zurückhaltend und bis auf den «8kHz-Peak» nicht wirklich vertreten, aber dennoch schafft er es, die Signatur aufzuhellen. Das liegt zum einen sicherlich auch an den defensiven Bass, der wenig Wärme spendet, wodurch es den Höhen leichter fällt, die Mitten mehr zu beeinflussen bzw. sich trotz des etwas geringen Levels einzubringen, zum anderen sicherlich auch an der Treiberwahl (30095), welcher in der Regel meist mehr Künstlichkeit und Helligkeit mitbringt als wirklich Substanz im Hochton. Zwar lässt sich durch gutes Tuning aus diesem Treiber noch einiges rausholen, aber meines Erachtens scheitert es hier meist an den Grundvoraussetzungen. Im Falle des T300 wurde der 30095 stark beschnitten, sodass er dem Hochton kein wirkliches Volumen verleiht, sondern mehr die erwähnte leichte Helligkeit mit mäßiger Auflösung. Für Hochtonempfindliche (wozu ich mich teilweise eigentlich auch zählen würde) grundsätzlich ein sicheres Tuning, allerdings fehlt es an Qualität und Substanz. So besitzt der T300 zwar eine erfrischende Leichtigkeit bei gleichzeitiger Zurückhaltung, aber es fehlt eben auch das Gefühl für die Musik.

Das Imaging ist okay und die Bühne mehr auf ein breiteres Stereobild ausgelegt als auf eine Vielschichtigkeit. Wenn man nicht allzu anspruchsvoll ist, reichen die technischen Fähigkeiten aber auch zum Filmekonsumieren und Effekteorten aus. Hier fehlt dann wahrscheinlich eher die Kraft im Klang.

Outro

Der T300 ist Kopfhörer, der einem über (4) Stunden hinweg entspannt Musik ins Ohr befördern kann, aber durch seine Klangeigenschaften nicht zwingend zum genaueren Hinhören einlädt, sondern eher als Hintergrund Beschallung dient. Bis auf ganz leichte Sibilanten braucht man keine unangenehmen Peaks oder dergleichen befürchten, aber die Musik plätschert mehr oder weniger vor sich hin, ohne einen in den Bann zu ziehen.

Ein gut verarbeiteter TWS mit starker Konnektivität, der einem klanglich keine Schweißperlen auf die Stirn zaubern wird oder neue Ohrlöcher sticht, aber dem es etwas an Inspiration und Musikalität fehlt. Er eignet sich dafür umso mehr für die Kommunikation, Konsumierung von Hörbüchern und das entspannte, aber nicht sonderlich anspruchsvolle Musikhören.

Zudem hätte ich mir bei dem aufgerufenen Preis vielleicht sogar noch ANC gewünscht, aber auf jeden Fall eine längere Spielzeit.

Intro

The T300 is the latest Bluetooth model from TRN with a hybrid configuration (1*DD & 2*BA).
On the one hand, the sound signature is refreshing in the BT bass jungle, however, it is equally somewhat boring, emotionless and technically rather average. That means that the T300 focuses less on entertainment value, but acts more reserved, almost afraid to make a mistake.

The price of 60 € is quite high by TRN standards, but partly justifiable due to the technical features on the spec sheet.

Handling

The T300 is a haptically and visually appealing TWS IEM, which is also quite comfortable to wear. With a TWS, besides the ergonomics, the tip selection is especially important, as these play a decisive role in keeping the headphones in the ear. With over-the-ear IEMs, the cable also helps to keep the IEM in position. With TWS, the design and fit in the concha is even more important, with support from the tragus and antitragus. This optimal fit can of course be influenced with concave or convex curvatures on the housing, but is still different from person to person and therefore always very difficult to describe or even design generally. While I have had more comfortable IEMs in my ears, the T300 does a good job in my case in terms of comfort. However, I am not 100% taken with the included tips. Although I also achieve quite a good seal here, but I still prefer to reach for 3rd party suppliers.
Besides the tips (S, M, L), we also get a short charging cable (USB-C). It should be mentioned, that the T300 can also be charged wirelessly, but I could not test that.

The charging case is quite ordinary, but I find the digital display for the charging status a good addition. Likewise, I can also put the T300 in the case with third-party tips, which is just wishful thinking with many models from KZ, for example.

BT 5.2, with aptX (as well as SBC and AAC) reads quite well and especially the connection is really very stable, up to over 12 meters with a wall in between, but I would have liked to put more focus on the playing time, which is somewhat modest at just under 4 hours (manufacturer's specification - I reach just under 3.5 hours). Although the case serves as a charging station and I can fully charge the headphones several times until I really need a power connection again, 4 hours is no longer the current standard.

As I'm sure you know, I'm not the biggest fan of touch control, as I've often had negative experiences with the response, and as a result other things often happen than I intend. On the T300 this works quite well, but if you want to change the volume (4 taps) this becomes a test of patience. However, long pressure (song forward (R) / back (L)) or double touch (pause) works reliably.

Sound

The Bluetooth Tweaker (program) returns that Windows uses aptX in stereo mode. This means that it is not only stated on the packaging, but that the chip also supports it.

The bass has a decent punch and doesn't seem overpowering, though you do have to get a good fit so it doesn't seem too weak on the chest. However, it is not the most detailed and partly a bit dry, which sometimes makes it more of a one-note bass, as it also slightly loses dynamics despite the dynamic driver. While this is a welcome change (especially in Bluetooth) to not focus on the bass, it is still not the most qualitative and is more of a support than contributing musically.

The mids are not the liveliest and a bit thin, but still not so wrong tonally and equally with a good detail reproduction. The focus is somewhat on them in the signature, as the treble as well as the bass serve more as accessories without particularly distinguishing themselves. Since the mids are thus left a bit to their own devices and also suffer from the lack of support, they are unfortunately a bit emotionless and not the most musical.
Voices lack body and sometimes presence, but they don't sound particularly distorted, which can be credited to the T300. The resolution is also acceptable. Good average in total.

The tweeter is a bit confusing. On the one hand, it's very restrained and not really present except for the "8kHz peak", but it still manages to brighten up the signature. On the one hand, this is certainly due to the defensive bass, which doesn't give much warmth, making it easier for the treble to influence the midrange more or to get involved despite the somewhat low level, and on the other hand, it is certainly due to the driver choice (30095), which usually brings more artificiality and brightness than real substance in the treble. It is possible to get a lot out of this driver through good tuning, but in my opinion it usually fails here because of the basic requirements. In the case of the T300, the 30095 has been heavily trimmed so that it doesn't give the treble any real body, but more the aforementioned slight brightness with moderate resolution. For high-frequency sensitive people (among which I would actually count myself to some extent) basically a safe tuning, but it lacks quality and substance. Thus, while the T300 has a refreshing lightness with simultaneous restraint, it just lacks a feel for the music.

Imaging is okay and the stage is designed more for a wider stereo image than for multi-layeredness. If you are not too demanding, the technical capabilities are sufficient for movie consumption and effect locating. Here, then, the punch in the sound is probably rather lacking.

Outro

The T300 is a pair of headphones that can put music in your ears for (4) hours in a relaxed manner, but its sound characteristics don't necessarily invite you to listen more closely, but rather serve as background sound. Except for very slight sibilants, you don't have to fear unpleasant peaks or the like, but the music more or less ripples along without captivating you.

A well-manufactured TWS with strong connectivity that won't bring beads of sweat to your brow or poke new earholes sonically, but it lacks a bit of inspiration and musicality. It is all the more suitable for communication, consuming audiobooks and relaxed, but not particularly demanding music listening.

Moreover, I would have maybe even wished for ANC at the called price, but definitely a longer playtime.

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

BA5

BA5

TA1

TA1

V80

V80

H1

H1

V10

V10

V90

V90

MT1

MT1

V20

V20

V90s

V90s

T300

T300

V60

V60

VX

VX

BA8

BA8

Second Opinion:

Second opinion