HIGH-CLASS
IN-EAR

SUMMER

REECHO X PEACOCK AUDIO

Wertung

Preis

8.5

115 €

Review published:

08/2020

Treiber

2

pro Seite

2

Dynamisch

0

Balanced

Widerstand

16 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

9

Bass

8

Mitten

8

Höhen

Empfindlichkeit

105 dB

8.3

Handling

9.5

Haptik

B

Value

0

Alltag

Frequenzgang

10 - 35000 Hz

Intro

Was kommt nach dem Frühling? Richtig, der Sommer und dementsprechend setzt REECHO in Zusammenarbeit mit PEACOCK ihre Serie folgerichtig mit dem SUMMER fort. Ein eigens entwickelter dual dynamischer Treiber, welcher auch schon beim SPRING zu Einsatz kam, steckt beim SUMMER unter der Haube, nur diesmal wird auf den zusätzlichen BA Treiber verzichtet.

Herausgekommen ist ein heller IEM, der auf eine V-Signatur setzt, mit leichtem Bass-Boost und deutlich angehobenem Hochton.

Handling

Was den Lieferumfang des SUMMER betrifft, gleicht er eins zu eins dem des SPRING, welcher bereits außergewöhnlich üppig und hochwertig ausgefallen ist.

Auch wenn das Gehäuse etwas größer ausfällt, muss ich sagen, dass er sich sogar noch angenehmer trägt, als schon der SPRING. Das ist natürlich sehr subjektiv, da ich auch einfach sehr große Ohren habe, aber trotz der universellen Bauweise, passt der SUMMER bei mir wir angegossen, wodurch ich ebenso eine exzellente Isolation erziele.

Die Tip-Auswahl ist riesig (Silikon & Foam) und das Kabel (2-Pin) eines der Besten, welche ich als Beilage zu IEMs bekommen habe.
Abgerundet wird der sehr gute “oberflächliche“ Eindruck mit einem Kunstleder-Hardcover-Case mit üppigen Platzangebot, Kabelhilfe und Karabinerhaken. Dazu ist die Faceplate, wo Blau, Cyan und Lila als Farben verwendet werden, immer ein Unikat, was die Musterung anbelangt. Das Gehäuse ist dabei blau-durchsichtig, wodurch auch der Treiber sehr gut zu erkennen ist.

Klang

Nach dem neutraleren, hellen SPRING habe ich beim SUMMER, der Jahreszeit angemessen, einen eher wärmeren und spaßigeren IEM erwartet. Diese Annahme wird auch zum Teil bestätigt, denn die V-Signatur scheint hier grundsätzlich der richtige Weg, nur hätte ich nicht mit dem doch recht prominenten Hochton gerechnet, welcher auf einem schmalen Grad wandelt.

Der duale Treiber hat seine Stärken ganz klar in der Basswiedergabe. Dieser ist sehr präzise, detailliert und schnell unterwegs. Die guten drei dB mehr im Vergleich zum SPRING (wenn man die beiden Frequenzgänge bei 1 kHz übereinanderliegt) kommen dem Bass sehr zu gute. Dieser behält seine sehr guten technischen Eigenschaften bei, bekommt aber mehr Autorität im Subbereich, und einen volleren Punch. Dadurch kann er jedem Genre ausreichend Pegel zur Verfügung stellen, ohne jedoch jemals zu übersteuern, oder andere Bereiche zu überschatten. Dennoch ist er keine direkte Empfehlung für Bassheads, da ihm dazu dann doch das erstrebte Rumpeln fehlt, was ich allerdings in dem Fall als positiv empfinde. Er ist äußerst sauber und einfach auf dem Punkt. Hier gibt es für mich sehr wenig zu meckern.

Die Mitten sind im Vergleich zum SPRING etwas zurückgenommen, was sich aber nicht negativ auswirkt. Sie klingen leicht wärmer und voller, ohne aber an ihrer Klarheit zu verlieren und bringen von Hause aus eine erfrischende Energie mit. Grundsätzlich gefallen mir die Mitten des SUMMER fast sogar besser als beim SPRING, welche manchmal etwas dünner scheinen können, allerdings haben die prominenten Höhen beim SUMMER hier noch ein Wörtchen mitzureden, wodurch ich bei den nicht immer von einer entspannten Hörerfahrung reden kann, obwohl die Mitten alleine gesehen gar nichts dafür können und bei reduzierteren Höhen deutlich mehr Potenzial hätten, ja sogar regelrecht mit Ihrer Klarheit, Auflösung und Separation begeistern.
Wie auch schon beim SPRING finde ich die natürliche Stimmenwiedergabe sehr gelungen, vor allem bei männlichen.

Kommen wir zum Knackpunkt des SUMMER, welcher sicherlich sehr kontroverse Meinungen erzeugt.
Die Höhen werden nicht mehr von einem zusätzlichen BA-Treiber abgebildet, sondern ebenso vom dualen dynamischen Treiber abgedeckt. Wenn man sich nur den Graphen im Vergleich mit dem SPRING anschaut, so müsste einem angst und bange werden, denn der SPRING hatte schon nicht zu wenig davon. Ganz so schlimm ist es dann doch nicht, auch wenn wir auf dem Papier von einer Anhebung von bis zu 8 dB reden. Ja der SUMMER ist hell und der Peak um die 6 kHz ist deutlich hörbar, aber dennoch meistens erträglich. Dieser Bereich gibt einigen Instrumenten, aber auch Stimmen mehr Präsenz, was manchmal etwas unnatürlich wirkt, aber im gleichen Atemzug für eine ausgesprochene Transparenz sorgt. Dies kann für Staunen sorgen, aber manchmal leider auch dazu führen, dass man die Lautstärke absenkt, um den Song weiter hören zu können. Zum Glück ist dies nicht die Regel und hier wird deutlich, dass zum Beispiel BA-Treiber auch bei geringerem Pegel schneller unangenehmer werden können, als dies meist bei dynamischen der Fall ist. Das ist natürlich auch eine Qualitätsfrage der einzelnen Treiber und somit auch keine pauschale Aussage.
Sibilanten sind vorhanden, aber nicht stärker als beim SPRING und damit auch keine negativer Kritikpunkt.

Was mich schon beim SPRING begeisterte, begeistert mich auch beim SUMMER. Die Bühne ist luftig, und geräumig. Durch die hervorragende und scharfe Trennung der musikalischen Informationen, muss man hier wirklich ein Kompliment aussprechen.

Outro

Der SUMMER ist wie der SRING ein IEM, welchem ich das Marketing abnehme und durch den Klang einen Bezug zur Namensgebung herstellen kann.
Treibender, sauberer Bass, warme, detaillierte und energetische Mitten, sowie spritzige und transparente Höhen.
Auch wenn wir uns im Sommer oftmals nach einer Abkühlung sehnen, ist mir dies im Hochton zu deutlich ausgefallen. Es gibt Songs, wo mir dieser zu aggressiv ist und auch leicht ins künstliche abdriftet. Das ist etwas schade, denn ansonsten hätte der SUMMER noch ein bisschen mehr Potenzial gehabt, denn die technischen Eigenschaften des selbst entwickelten Treiber sind meines Erachtens enorm. Dennoch ist der SUMMER ein sehr guter IEM, der mit ein bisschen digitaler Nachhilfe sich noch deutlich steigern kann.

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.

(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

SPRING

SUMMER

Zweite Meinung:

CHI-FIEAR © 2020 by David Hahn

  • Facebook
  • Instagram