HIGH-CLASS
REVIEW

FORM 1.4

SHOZY

Wertung

Preis

8.4

180 €

Review published:

02/2020

Geld

Treiber

5

pro Seite

1

Dynamisch

4

Balanced

Widerstand

16 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

8.5

Bass

8

Mitten

8.5

Höhen

Empfindlichkeit

102 dB

8.3

Handling

9

Haptik

B

Value

0

Alltag

Frequenzgang

20 - 20000 Hz

Intro

Widmen wir uns nun dem großen Bruder des FORM 1.1. Der FORM 1.4 ist ebenso ein Hybrid aus dynamischen und balanced armature Treiber, hat allerdings von letzterem noch drei mehr an Board. Für mich liegt der FORM 1.4 ganz klar klanglich vor seinem kleinen Bruder, vor allem im Mitten und Höhenbereich.

Handling

Verpackung und Inhalt unterscheidet sich nicht vom FORM 1.1. Das bedeutet wir dürfen uns hier über eine reichliche Tipauswahl freuen, allerdings müssen auch mit dem gleichen starren Kabel vorlieb nehmen. Dieses ist zwar nicht schlecht, aber für meinen Geschmack nicht flexibel genug. Andersherum könnte man allerdings positiv die Robustheit hervorheben.

Das Gehäuse ist im Gegensatz zum FORM 1.1 etwas grösser, behält aber seine hervorrage Ergonomie. Optisch ist der FORM 1.4 durch die Holzoptikfaceplate ebenso ein Hingucker. Auch hier wird nicht jeder Tip optimal auf die Schallröhrchen passen, aber da die Tipauswahl so umfangreich ist, wird man mit den mitgelieferten Tips auf jedem Fall etwas passendes für die Ohren finden. Die Isolierung ist beim FORM 1.4, ebenso auf dem gleichen hervorragenden Level, wie beim FORM 1.1.

Klang

Der Bass wird von dem gleichem dynamischen Treiber wiedergeben, wie schon beim FORM 1.1. Hier mache ich ehrlich gesagt auch keinen großen Unterschied aus, was Quantität und Qualität anbelangt. Das ist nichts schlechtes, denn der Bass war schon beim FORM 1.1 das positivste Kriterium für mich. Auch hier würde noch mehr Druck von unten und Geschwindigkeit zu einem perfektem Ergebnis für mich führen, allerdings ist er so wie er ist schon sehr rund.

Kommen wir zu dem was der FORM 1.4 besser macht als der Kleine. Die Mitten bringen ebenso den sauberen, natürlichen Klang mit, allerdings weisen sie nicht das Sibilantenproblem auf (nur in den seltensten Fällen) und bringen bei gleichbleibender Detailfülle, eine angenehmere Entspanntheit mit sich. Hier sehe ich zwar noch Verbesserungspotenzial, was die Separation anbelangt, welche zwar besser ist als beim FORM 1.1, aber zum Beispiel mit einem TIN HIFI P1 nicht mithalten kann. Auch ist hier und da noch ein bisschen Restschärfe wahrzunehmen, aber im Großen und Ganzen ist der Mittenbereich ein Update.

Den grössten Sprung macht der FORM 1.4 im Höhenbereich. Dieser ist deutlich entschärft und fügt sich so wesentlich besser ins Gesamtklangbild ein. Das lässt den FORM 1.4 natürlicher klingen, allerdings auch nicht neutral, was ich aber auch nicht bevorzuge. Der FORM 1.4 wirkt weiter und grösser, was die Bühne anbelangt. Das macht die Ortung einfacher und gibt einzelnen Instrumenten und Stimmen auch mehr Platz zum Scheinen. Eine komplett ermüdungsfreie Signatur kann ich dem FORM 1.4 aber auch nicht bescheinigen. Auch hier kann ich nur den TIN HIFI P1 hervorheben, aber auch den IKKO OH10, welche im selben Preissegment liegen.

Outro

Für mich stellt der FORM 1.4 eine klare Verbesserung zum FORM 1.1 dar. Allerdings bleibt natürlich die Frage, ob man sich den FORM 1.1 durch einen Equalizer nicht auch so zurecht biegen könnte, was dann die 100 € Aufpreis fraglich macht. Sicherlich hat man die Möglichkeit den In-Ear persönlich anzupassen! Allerdings bewerte ich die In-Ears “Out-Of-The Box“, denn sonst könnte ich auch seitenlange Abhandlungen darüber schreiben was für ein Potenzial in den In-Ears steckt. Das soll jeder für sich selber herausfinden, wenn man die Geduld und sicherlich auch die Erfahrung damit hat. Aber auch mit einem Equalizer würde man nicht die klangliche Qualität des FORM 1.4 erreichen, aber sich annähern.
Ich hab den FORM 1.4 jedenfalls so wie er ist lieb gewonnen und auch wenn er nach der Rezension nicht mehr mein täglicher Begleiter sein wird, werde ich doch ab und zu sicherlich gerne auf ihn zurück greifen.

Intro

Let's now turn our attention to the big brother of the FORM 1.1. The FORM 1.4 is also a hybrid of dynamic and balanced armature drivers, but has three more of the latter on board. For me, the FORM 1.4 is clearly ahead of its little brother in terms of sound, especially in the mid and high frequencies.

Handling

The packaging and contents are the same as with FORM 1.1, which means that we have a wide range of different tips, although we have to be satisfied with the same rigid cable. This is not bad, but not flexible enough for my taste. On the other hand, one could positively emphasize the robustness.

The case is a bit bigger than the FORM 1.1, but still keeps its excellent ergonomics. Visually, the FORM 1.4 is also an eye-catcher due to the wooden faceplate. Again, not every tip will fit perfectly on the sound tubes, but since the selection of tips is so extensive, you will definitely find something suitable for your ears with the included tips. The isolation of the FORM 1.4 is on the same excellent level as the FORM 1.1.

Sound

The bass is reproduced by the same dynamic driver as in the FORM 1.1, and to be honest, I don't make much of a difference in terms of quantity and quality. This is not a bad thing, because the bass was already the most positive criterion for me with the FORM 1.1. Here too, even more pressure from below and speed would lead to a perfect result for me, but as it is, the bass is already very round.

Let's get to what the FORM 1.4 does better than the small one. The mids also bring the clean, natural sound, but they don't have the sibilant problem (only in the rarest cases) and bring a more pleasant relaxation with the same amount of detail. Here, I do see room for improvement in terms of separation, which is better than in FORM 1.1, but can't compete with a TIN HIFI P1, for example. There is also a bit of residual sharpness here and there, but on the whole the midrange is an update.

FORM 1.4 makes the biggest leap in the treble range. This is much less sharp and fits much better into the overall sound. This makes the FORM 1.4 sound more natural, but also not neutral. The FORM 1.4 appears wider and bigger when it comes to the stage. This makes it easier to locate and also gives individual instruments and voices more room to shine. But I can't certify a completely fatigue-free signature for the FORM 1.4 either. Again I can only highlight the TIN HIFI P1, but also the IKKO OH10, which are in the same price range.

Outro

For me, FORM 1.4 is a clear improvement over FORM 1.1. However, the question remains of course, whether one could not bend the FORM 1.1 by an equalizer, which then makes the 100 € surcharge questionable. Surely you have the possibility to customize the in-ear personally! However, I rate the In-Ears "Out-Of-The Box", because otherwise I could also write page-long essays about the potential of the In-Ears. Everyone should find out for himself, if he has the patience and surely also the experience with it. But even with an equalizer you would not reach the sound quality of the FORM 1.4, but you would get closer.
Anyway, I have grown to love the FORM 1.4 as it is and even if it won't be my daily companion anymore after the review, I will certainly fall back on him from time to time.

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.

(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

1
1

2
2

3
3

1
1

1/3

FORM 1.1

FORM 1.4

Zweite Meinung: