HIGH-CLASS
IN-EAR

P4 PRO

TENHZ

Wertung

Preis

8.1

120 €

Review published:

03/2019

Treiber

4

pro Seite

0

Dynamisch

4

Balanced

Widerstand

26 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

7.5

Bass

8.5

Mitten

8

Höhen

Empfindlichkeit

120 dB

8

Handling

9

Haptik

B

Value

0

Alltag

Frequenzgang

10 - 40000 Hz

Intro

Weder AUDBOS noch TENHZ war mir bis Dato ein Begriff, aber sie haben bereits eine ziemlich breite Produktpalette mit jeglicher Art von dynamischen & reinen BA-In-Ears, sowie Hybriden, worunter sich rein technisch einige sehr interessante Modelle befinden. Dazu gehört definitiv der P4 Pro, der wie der Name schon sagt eine erweiterte Version des P4 darstellt, welchen ich aber leider nicht als Vergleich zu Rate ziehen kann.
Ich kann bereits hier schon verraten, dass der P4 Pro eine Macht bei vocalorientierter Musik ist, sowie was die räumliche Darstellung anbelangt.

Handling

Vom Design her bekommen wir einen Universal-In Ear im Customlook, wie es mittlerweile bei vielen IEMs zu finden ist. Kunstharz im 3D-Druck und kompakte Bauform trotz Multitreiber, gehören in der Chi-Fi-Welt zum guten Ton (ich lasse mal einige Knowledge Zenith, CCA, oder KB-EAR-Modelle außen vor), was sich in einem sehr angenehmen Tragegefühl und guter Isolation wiederspiegelt.

Im Lieferumfang enthalten sind Foamtips in drei Größen und das selbe ebenso an Silikontips. Dazu gibt es ein sehr wertiges Hardledercase und ein MMCX-Kabel, welches silberüberzogen ist, aber Qualitativ eher durchschnittlich zu bewerten ist.

Durch den präzisen 3D-Druck sind keine scharfen Kanten, oder Unebenheiten zu erwarten und es lassen sich leicht die BA-Treiber, die Frequenzweiche und die Klangschläuche erkennen. Vor allem durch letzteres merkt man, dass es sich hier um ein Produkt jenseits der 100€ Marke handelt, da günstige Chi-Fi-IEMs meisten einfach nur ihre Treiber irgendwie im Gehäuse platzieren, ohne eine klare Trennung zu schaffen. Das heißt, dass der Schall dann ungehindert im Gehäuse reflektiert wird, was auch mal klanglich nach hinten los gehen kann. Hier wird der Schall der einzelnen Treiber erst im Schallrohr gebündelt und ins Ohr übertragen.

Klang

Ihr mögt einen mittenzentrierten Sound mit einem weitestgehend linearen Frequenzgang? Viel Spaß mit dem TENHZ P4 Pro!

Der P4 Pro ist kein IEM, der mit seiner Bassperformance punkten möchte. Der Bass ist sauber und detailliert, mir aber vor allem im Subbereich nicht Druckvoll genug, so dass ich mich bei einigen Genres etwas schwerer tue, den P4 uneingeschränkt zu empfehlen. Der verwendete Knowles-Treiber kann eigentlich mehr, wurde aber anscheinend bewusst gezähmt, um die Signatur neutraler erscheinen zu lassen. Dadurch geht mir aber etwas die Natürlichkeit in den Tiefen Frequenzen verloren, da Bassdrums nicht voll genug klingen und auch wenn der Kick vorhanden ist. Allerdings sieht es bei elektronisch erzeugten Bässen schon etwas anders aus. Damit scheint der P4 Pro besser klar zu kommen und man merkt zwar, dass etwas Druck fehlt, kann sich aber gut damit arrangieren vor allem wenn man sich an die gesamte Signatur gewöhnt hat. Unterm Strich, bleibt ein solider, sauberer Bass, der mehr den Mittenbereich betont und gut auflöst.

Das Herzstück des P4 Pro ist ganz klar der Mittenbereich. Vocallastige Musik und Instrumentalstücke sind ein wahrer Genuss. Die Stimmen rücken etwas mehr in den Vordergrund, was meinen Präferenzen entspricht und im oberen Mittenbereich sollte man etwas auf die Lautstärke achten, da es auch mal kleine Ausrutscher ins unangenehme gibt, was aber die Gesamtperformance der Mitten nicht schmälern soll. Die Separation ist sehr gelungen und die Klarheit und Natürlichkeit der einzelnen Instrumente und Stimmen ist bemerkenswert. Man verliert sich regelrecht in kleinen Details, die der P4 Pro durch seine Auflösung und Präzision sehr gut zur Tage fördert. Auch wenn der Bass in der Signatur keine tragende Rolle spielt, wirken die Mitten nicht zu dünn, auch im tieferen Bereich, sondern stellen einen gesunden Körper bereit, was die Mitten insgesamt weich und warm, aber im Gegenzug auch direkt in der Ansprache und realistisch macht. Man sollte sich anfänglich nicht davon täuschen lassen, das der P4 Pro etwas flach klingend erscheint, das ändert sich nach kurzer Eingewöhnung.

Die Höhen sind hell und transparent. Sie versprühen etwas Glanz im oberen Bereich und haben eine anständige Erweiterung. Dabei bleiben sie durch die Senke im Bereich vom 6-8 kHz für Sibilanten unempfindlich. Ebenso sind im Hochtonbereich keine unangenehmen Peaks auszumachen, was sie angenehm entspannt auch auf längere Hörsessions macht. Da muss man bei den Mitten schon mehr aufpassen. Ich weiß das mehr zu schätzen ,als bei anderen reinen BA-IEMs (z.B. BGVP DM6), welche den Hochtonbereich meist fast zu sehr bevorzugen. Man kann auch Details aufdecken, ohne an die Schmerzgrenze gehen zu müssen. Das macht dann schlussendlich den Unterschied aus. Der P4 Pro klingt daher im oberen Bereich nicht ganz so luftig und brillant, aber glänzt dafür mit Definition und Textur.

Outro

Wenn man sich mit dem P4 Pro durch die Chartmusik hört, könnte man ihm Emotionslosigkeit und Langeweile unterstellen! Wenn jemand den P4 Pro so beschreibt könnte ich es ihm auch nicht übel nehmen. Er hat eben nicht die gewohnte V-, oder W-Signatur, sondern versucht sich an einer eher mittenbetonten Signatur, für welche das Gehirn etwas Zeit braucht um sich darauf einzustellen.
Wer sich aber in Singer-Songwriter, Akustik, Jazz, oder Orchestramusik zu Hause fühlt, wird schnell das besondere im P4 Pro sehen und ihn schätzen lernen, mit seiner präzisen, warmen und charmanten Art, aber auch dem ein oder anderen schrillen Ausrutscher in den oberen Mitten.
Rock, EDM, teilweise auch Popmusik, sind nicht unbedingt die Stärken des P4 Pro. Da fehlt der Druck und der Schub im Bassbereich eindeutig und die Hervorhebung der Mitten könnte zur Ermüdung führen. Allerdings ist diese Musik auch kein No-Go, nur halt ein Genuss mit Abstrichen. Auch wer es bevorzugt, dass Stimmen mehr auf einer Ebene mit dem Rest des Mixes liegen, ist mit dem P4 Pro wahrscheinlich auch nicht vollends beraten.

Der P4 Pro ist sicherlich nicht perfekt, aber Ich sehe in ihm das Besondere und nehme ihn immer wieder mal gerne in die Hand, um mich zum einen nicht zu sehr an eine Signatur zu gewöhnen, zum anderen aber weil ich Freude daran habe, mich Details zu verlieren und die geniale Stimmenwiedergabe und Separation zu schätzen weiß, immer mit einem schielenden Blick auf die Lautstärke, welche übrigens durch die geringe Impedanz enorm ist.

https://www.linsoul.com/product-page/TENHZ-P4-PRO-EARPHONE?lang=de

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus.

(-0.1, 0, +0.1)

BL-03.jpg

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

1/5

T1

P4 PRO

Zweite Meinung:

CHI-FIEAR © 2020 by David Hahn

  • Facebook
  • Instagram