REVIEW: DROP x SENNHEISER HD6XX - OPEN BACK - DE

Aktualisiert: Nov 16

Neutrale Referenz zu einem unschlagbaren Preis in english


Frequenzbereich: 10 - 41000 Hz | Schalldruckpegel: N/A | Impedanz: 300 Ohm | dynamisch

Das Leben ist kein regenbogenfarbenes Einhorn und daher kann man den HD6XX auch keinen großes Vorwurf machen, wenn er versucht, authentisch zu bleiben.

Klang 8.7

Bass Mitten Höhen Bühne Imaging

8.5 9 9 8.5 8.5


Handling 8.5

Verarbeitung Komfort Ohrpads Kopfband Gewicht

9 8 8 8 260 Gramm


Gesamt 8.6

Preis 185 €

Quickcheck

Pro Contra - guter Tragekomfort - etwas hoher Anpressdruck -

- tonal korrekt - Erweiterung an beiden Enden

- neutraler Klang - nicht sonderlich aufregend

- Preis-Leistung - Imaging

Intro

DROP (früher Massdrop) ist im Endeffekt auch nichts anderes als ein Online-Versandhandel. Allerdings mit dem feinen Unterschied, dass sie ebenso ihre Ressourcen in die Produktentwicklung mit namhaften Big-Playern stecken. Dabei geht es in den meisten Fällen darum, ein bestehendes Produkt zu überarbeiten oder neu aufzulegen, kosteffizienter zu gestalten und damit einer breiteren Masse zugänglich zu machen. Beispiele sind hier der AKG 7XX, HIFIMAN HE4XX, oder eben der SENNHEISER HD6XX, welcher sich optisch und klanglich den HD650 als Vorbild nimmt. Dieser wird bei SENNHEISER noch für 459 € gelistet, ist aber bei Thomann schon für knappe 340 € zu haben. Nun, der HD6XX ist über DROP allerdings für umgerechnet 185 € erhältlich und das ohne große Unterschiede, sowohl in der Verarbeitung als auch klanglich (wenn man dem Hersteller glauben darf, da ich momentan keinen direkten Vergleich aufstellen kann). Ebenso ist bei DROP zu beachten, dass auf Nachfrage produziert wird und daher in verschieden Batches, bei hoffentlich gleichbleibender Qualitätskontrolle. Das Produkt ist also nicht im Regal erhältlich, sondern nur exklusiv über DROP und dies dadurch auch nicht permanent.

Klanglich sollte man mit der SENNHEISER Haussignatur etwas anfangen können, welche meist etwas zurückhaltender und neutral, warm abgestimmt ist, zumindest wenn wir uns über die H5XY und H6XY Modelle unterhalten.

Handling

Stichwort Kosteneffizienz. Der HD6XX, besteht zu guten 80 % aus Plastik. Lediglich die Verstärkung am Kopfband, mit welcher sich der Kopfhörer auch der Kopfform anpassen lässt, und die Rückseitengitter der Ohrmuscheln sind aus Metall. Einen billigen Eindruck macht der HD6XX dadurch allerdings nicht, denn die Verarbeitung ist hochwertig und es lassen sich keine Produktionsfehler oder grobe Toleranzen ausmachen.

Die Ohrpads haben einen Veloursbezug (welcher bei Brillen etwas knirscht), die das komplette Ohr umschließen und durch den (etwas zu festen) Anpressdruck des Gehäuses sehr sicher sitzen.

Am Kopfband befindet sich eine Schaumstoffpolsterung, welche einen Druckschmerz weitestgehend unterbindet und ein langes Tragen der Kopfhörer ermöglicht.

Der Tragekomfort ist daher gut, allerdings durch den hohen Anpressdruck und der etwas spartanischen Polsterung am Kopfbügel etwas eingeschränkt. Ich habe ein flexibles Kopfband lieber.


Das Zubehör ist auf ein Minimum reduziert, sprich ein 3.5mm Kabel (1.8m) sowie einen Adapter auf 6.3mm Klinke. Das Kabel besteh aus zwei recht dicken Strängen (links/rechts), welche parallel geführt werden. Die Verbindung zum Kopfhörer erfolgt über einen 2-Pin Anschluss (beidseitig). Durch das abnehmbare Kabel hat man die Möglichkeit den HD6XX balanciert zu betreiben, ob nun mit einem Adapter (25 €) auf MMCX, oder 2-Pin 0.78mm (hierzu ist dann ein balanciertes Kabel auf 4.4mm, oder 2.5mm erforderlich), oder mit einem recht teuren balancierten Kabel direkt von Sennheiser.

Viel bekommen wir nicht, aber das Nötigste, was auch im Hinblick des Preises völlig ausreichend ist. Hier steht klar der Kopfhörer an sich im Vordergrund, und selbst ohne Zubehör würde sich für mich der Preis rechtfertigen.


Von einer Isolation kann man durch die offene Bauweise nicht sprechen, wodurch sich der HD6XX nur beschränkt für die Öffentlichkeit, ob nun auf der Straße oder im Büro, eignet.

Klang

Bass

Der Bass ist recht linear, mit leichtem Abfall im Sub-Bereich. Daher findet er mehr im Mittenbass Betonung, ohne dass man ihm Übertreibung unterstellen könnte, sondern er agiert dennoch nah am neutralen Ideal. Ich würde mir etwas mehr Punch und Festigkeit wünschen, aber wenn es um Spaß im Tiefton geht, gibt der HD6XX gerne das Zepter ab und beschränkt sich lieber auf eine natürliche Ansprache und Realismus. Für mich wäre er nah am Ideal, wenn er im Oberbass 2-3 dB abgeben und diese dem Subbass hinzufügen würde. Wer einen wohldosierten, natürlichen Bass bevorzugt, welcher etwas weicher, aber nicht schwammig agiert, ist beim HD6XX genau richtig.


Mitten

Die Mitten sind für meinen Geschmack das Herzstück des HD6XX. Allerdings versteh ich auch solche Meinungen, welche diese als etwas verschleiert und konservativ beschreiben. Nun, sie haben sicherlich keinen WOW-Faktor, aber sie sind in ihrer Präsentation verdammt natürlich. Kritikpunkt ist die Klarheit, von daher gehe ich mit erstem Argument mit. Allerdings nur bedingt, denn ich habe nicht das Gefühl, dass mir etwas vorenthalten wird oder das die Mitten im Vergleich zum Bass oder den Höhen ins Hintertreffen geraten. Im Gegenteil. Der HDXX ist ein leicht mittenfokussierter Kopfhörer, welche aber mit dem Bass und den Höhen sehr gut harmonieren und sich an einem neutralen Frequenzverlauf orientieren. Der Mitten-/Oberbass gibt ihnen einen Tick mehr Wärme, um von absoluter Neutralität zu sprechen, aber das gestaltet die Mitten musikalischer und gibt ihnen ein natürlich klingendes Timbre. Stimmen sind hier als Highlight herauszustellen, aber auch der Tonalität von Instrumenten ist kein Vorwurf zu machen.


Höhen

Im Hochton ist der HD6XX etwas zurückhaltender, als er müsste. Er klingt hier zwar absolut realistisch und stellt eine Fülle an Informationen bereit, allerdings dürften es gerne im Top-End ein paar dB mehr sein, ohne dass dadurch nach meinem Empfinden der Klang zu hell oder künstlich erscheinen würde. Ebenso könnte dies den HD6XX mehr Transparenz verleihen. Hier würde ich mir zwar eine etwas direktere Ansprache wünschen, aber wie auch im Bass und den Mitten ist dies Kritik auf hohem Level, denn im Grunde macht der HD6XX alles richtig, wenn es um eine natürliche Klangreproduktion geht. Es fehlt nur etwas die Spritzigkeit, aber das Leben ist kein regenbogenfarbenes Einhorn und daher kann man den HD6XX auch keinen großes Vorwurf machen, wenn er versucht, authentisch zu bleiben. Sibilanten oder Peaks kann ich nicht ausmachen, was für ein absolut sicheres und ermüdungsfreies Klangerlebnis sorgt. Tonale Korrektheit steht beim HD6XX deutlich im Vordergrund als die ganz große Show.


Bühne

Die Bühne hat auch aufgrund der offenen Bauweise in der Breite viele Platz, allerdings ist sie in der Vertikalen etwas limitiert. Dadurch werden die klanglichen Informationen etwas komprimiert dargestellt, wenn man dies zum Beispiel mit dem AKG K/Q701 vergleicht. Damit erzeugt der HD6XX jedoch eine angenehme Intimität und besitzt robustes Fundament.

Imaging

Wenn es um die Bildgebung geht, spielt der HD6XX nicht zwingend über seinem Budget, dem aber angemessen. Durch die etwas fehlende Klarheit und scharfe Separation hat man zwar mit dem HD6XX keine Lokalisierungsprobleme, aber der Platz zwischen den einzelnen Informationen ist nicht der Größte und kann hier und da auch mal kollidieren. Dennoch wird ein sehr stimmiges 3D-Bild erzeugt, welches ich als realistisch empfinde, auch wenn ich mir gerne noch ein bisschen mehr Raum nach oben wünschen würde.

Outro

Der HD6XX wird oftmals als momentan bestes Preis-Leistungs-Verhältnis eingestuft, wenn es um einen entspannten, neutralen Klang mit warmen Touch geht. Da ist was dran, allerdings ist diese Charakteristik auch ein Grund dafür, dass der Kopfhörer die Leute nicht reihenweise aus den Latschen hauen wird, denn ein aufregendes Klangerlebnis bietet der HD6XX nicht. Dafür ein sehr natürliches, mit leichten Defiziten in der Bühne und dem Imaging, was allerdings Meckern auf hohem Niveau bedeutet. Die lockere und etwas "verschleierte" Klangpräsentation (SENNHEISER typisch), ist sicherlich nicht jedermanns Geschmack, aber für mich klingt der HD6XX genau richtig sowie ausreichend musikalisch, was er vielen AKG Modellen voraus hat. Dazu kommen keinerlei Einschränkungen in der Durchhörbarkeit, was aber ein bisschen auf Kosten der Erweiterung an beiden Enden geht.

Auch durch seine ansprechende Detailwiedergabe, dem Tragekomfort und dem authentischen Klang, vor allem in der Stimmenwiedergabe, ist er in der Tat ein Value, welches schwer zu toppen ist, da der HD6XX vor allem tonal eine Waffe darstellt.

KLOGOWhite.png

CHI-FIEAR © 2020 by David Hahn

  • Facebook
  • Instagram