REVIEW: SHURE SRH1540 - CLOSED BACK - DE

Aktualisiert: Jan 6

Audiophiler Kopfhörer mit Spaßfaktor in english


Frequenzbereich: 5 - 25000 Hz | Schalldruckpegel: 99 dB | Impedanz: 45 Ohm | dynamisch

Mir gefällt beim SRH1540 vor allem die Leichtigkeit in der Musikpräsentation.

Klang 8.5

Bass Mitten Höhen Bühne Imaging

8.5 8.5 9 8 8.5


Handling 9

Verarbeitung Komfort Ohrpads Kopfband Gewicht

9 9 9 9 286 Gramm


Gesamt 8.7

Preis 425 €

Quickcheck

Pro Contra - HARMAN - etwas grelle Mitten

- Verarbeitung/Gewicht - "einfaches" Design nicht für jedermann

- sehr gute Tonalität - Isolation

- Höhenpräsentation - Bass wirkt manchmal leicht aufgebläht

Intro

Neben dem professionellen Equipment, welches SHURE vor allem für Live-Events im Portfolio hat, sind sie wohl für ihre SE-IEM-Serie und den KSE (Elektrostat im Miniaturformat) bekannt. SHURE hat aber natürlich auch Over-Ears in Ihrem Sortiment und was für welche. Diese sind mehr für den Studiobereich ausgelegt, aber vor allem der SRH1540 macht nicht nur durch seine geschlossene Bauweise auch mobil eine sehr gute Figur.

Handling

Der SRH1540 vereint gleich mehrere Vorteile, welche ihm zu einem der benutzerfreundlichsten Kopfhörer machen. Zum einen ist er im Vergleich zu vielen anderen geschlossenen Over-Ears ein Fliegengewicht, hat einen geringen Anpressdruck bei dennoch hoher Tragsicherheit und eine bequeme Alcantara-Polsterung. Die Kopfbügel lassen sich leicht verstellen, oder vielmehr rutscht der SRH1540 nahezu von alleine in eine komfortable Position.

Leichte Abzüge gibt es in der Kopfbügelpolsterung, welche etwas dünn ausfällt und die Ohrpolster dürften gerne noch ein paar Millimeter tiefer/dicker sein.


Ansonsten besticht der SRH1540 in einem schlichten Design, wo klar die Funktionalität der Hauptanspruch war, was ich persönlich als das wichtigere Augenmerk finde, anstatt ein pompöses Design.

Ebenso funktional ist die Auswahl an Zubehör. Beigelegt wird ein zweites Ersatzkabel, ein Hardcover-Case, ein weiteres Paar Alcantara-Pads und einen Adapter auf 6.3mm. Das Kabel hat einen in der Kopfhörerwelt eher unüblichen MMCX-Anschluss, der mehr im IEM-Universum vertreten ist. Leider sind die Anschlüsse etwas zu tief in das Gehäuse verlagert, sodass ich meine eigenen MMCX-IEM-Kabel nicht mit dem SRH1540 verbinden kann, auch wenn der Anschluss passen würde. So wäre ein schnelles Umrüsten auf einen balancierten Betrieb möglich gewesen, ohne weiteres Geld in ein teures Spezialkabel zu investieren. Ein kleiner Wermutstropfen.


Die Isolation könnte für einen geschlossenen Kopfhörer besser sein. Außengeräusche werden passiv effektiver geblockt, aber durch die "offenen Poren" der Pads dringt doch einiges an Musik an die Außenwelt, auch wenn dies klangliche Vorteile bringt.

Klang

Bass

Mit Ihrem SE846 setzte SHURE eine Benchmark, was ein balanced armature Treiber an Tiefgang liefern kann. Der SRH1540 setzt zwar im Bass keine besonders hohe Messlatte, aber dafür verbindet er ebenso eine hohe Quantität mit Qualität. Mir persönlich ist er streckenweise etwa zu sehr betont, da er vor allem im Mittenbass etwas zu dick aufträgt. Das ist für manche Genres ganz spaßig, kann aber bei bassintensiver Musik auch etwas ermüdend werden. Dem würde etwas mehr Festigkeit Abhilfe schaffen. Der Bass ist zwar durchaus punchig, aber in Summe mehr von der weicheren Sorte ohne die allzu kräftigen Kickbässe. Ansprechend finde ich die gelunge Erweiterung und auch die Textur des Basses. Eine gute Mischung aus Spaßfaktor und Präzision auf sehr hohem Niveau.

Mitten

Im Gegensatz zu vielen anderen geschlossenen Vertretern setzt der SRH1540 statt einer V-Signatur mehr auf eine neutrale Ausrichtung mit angehobenen Tiefton. Dadurch haben die Mitten innerhalb der Signatur eine höhere Strahlkraft und werden nicht zu stark in den Hintergrund gerückt. Das gibt Stimmen, auch Männern, eine schöne Präsenz und sorgt für ein homogeneres Gesamtklangbild, auch wenn weibliche Vocals mehr Spritzigkeit mitbringen. Einziger größerer Kritikpunkt der Mitten des SRH1540 ist für mich der leichte Hang zur Grellheit. Es ist bei harmanorientierten Kopfhörern immer wieder zu hören, dass der Bereich um die 2-3 kHz etwas zu viel Aufmerksamkeit bekommt. Beim SRH1540 finde ich dies allerdings noch mehr als vertretbar und nur manchmal als störend (hellere Stimmen oder E-Gitarren). Die Mitten bekommen zwar einen warmen Schauer aus der Bassregion, aber ich finde diese Wärme als angenehm und nicht verfälschend, auch wenn die Klarheit etwas leidet.

Höhen

Der Hochton ist für mich das Sahnestück des SRH1540. Er ist auf dem Punkt und findet die perfekte Balance zischen Präsenz, Transparenz und Entspannung. Die Informationsvielfalt ist auf höchstem Niveau, ohne dabei aber ins Künstliche abzurutschen oder unangenehm aufzufallen. Der Hochton beschert Freude über Stunden, was ihn auch für den professionellen Dauereinsatz prädestiniert. Dabei ist er stets klar und sauber, mit einer samtig zarten, aber gleichzeitig bestimmten Spielweise. Tonal ist er dabei ziemlich neutral, ohne in die dunkle oder helle Richtung abzudriften. Stark!


Bühne

Durch die akustischen Pads des SHR1540 (löchrige Struktur), welche nicht nur atmungsaktiv, sondern auch klangdurchlässig sind, wird eine ansprechend große Stereo-Bühne erschaffen (bei einem Padwechsel auf z.B. "geschlossenes" (Kunst-)Leder wird der Unterschied deutlich) und auch der Frequenzgang geglättet. Die Bühne ist dennoch nicht das Maß aller Dinge, aber sie findet eine gute Mischung aus Weite und Intimität.

Imaging

Durch das präzise Imaging wird ein anspruchsvolles 3D-Bild erzeugt, welches zu überzeugen weiß und über dem Durchschnitt liegt. Das darf man in dem gehobenen Mittelklassebereich des SRH1540 und bei dem professionellen Anspruch aber auch erwarten.

Outro

Mir gefällt beim SRH1540 vor allem die Leichtigkeit in der Musikpräsentation. Nichts wirkt gepresst oder künstlich erweitert, auch wenn der Bass ein deutliches Stück nördlich über neutral spielt, was vielleicht nicht jeden Geschmack trifft. Genau dieses Merkmal macht ihn für mich fast sogar im mobilen Einsatz attraktiver als im Studio, auch wenn er abgesehen vom Bass in der Grundsignatur immer noch als neutral zu bezeichnen ist, mit Harmaneinfluss.


Durch die recht hohe Empfindlichkeit bei geringer Impedanz lässt sich der SRH1540 gut am Handy betreiben, auch wenn man eventuell dynamische Abstriche machen muss, welche mit einem potenten mobilen DAC aber aufzufangen sind!


Für mich ist der SRH1540 ein sehr guter Allrounder und ein Hörer, der nicht nur im professionellen Einsatz zu Hause ist, sondern ebenso ein toller Begleiter im Alltag darstellt, wenn man das nötige Kleingeld zur Verfügung hat.


Danke an SHURE für die Zurverfügungstellung der Test-Kopfhörer. AMAZON

KLOGOWhite.png

CHI-FIEAR © 2020 by David Hahn

  • Facebook
  • Instagram