IN-EAR
Premium

SE535

SHURE

Bewertung

Preis

8.3

359 €

Review published:

06/2020

Treiber

3

pro Seite

0

Dynamisch

3

Balanced

Widerstand

36 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

8

Bass

8.5

Mitten

8

Höhen

Empfindlichkeit

119 dB

8.2

Handling

9

Haptik

C

Value

0

Alltag

Frequenzgang

18 - 19000 Hz

Intro

Bei den SE535 ist es schön zu sehen, dass SHURE durchaus gewillt ist auf das Kundenfeedback zu hören und das hört man auch beim SE535, der in seiner Abstimmung mehr Allrounderqualitäten mitbringt und mit seinem Klang weg von steril und dynamisch tot, hin zu lebendig und etwas Mainstream geht.
Er kann aufgrund des dritten BA-Treibers, sich mehr auf das Finetuning konzentrieren und hat durch die gute Frequenzweiche ein homogenes Klangbild. Deutlicher Fortschritt für mich, gegenüber des SE425.

Handling

Auszug aus dem Handling des SE425:
>> Die Bauform ist innerhalb der Serie stets recht ähnlich mit minimalen Anpassungen in der Größe und Dicke. Ich persönlich finde den Tragekomfort überragend, auch wenn ich mich immer wieder an dem Kabel störe, welches etwas steif und mit Drahtverstärkungen ausgestattet ist und man immer wieder aufs Neue zurecht biegen muss. Im Gegensatz zum SE846 sind die dünnen Schallöffnungen aus Plastik, so dass man beim Tipwechsel etwas Vorsicht walten lassen sollte, um diese nicht zu brechen.

Die Isolation ist bei allen Modellen grundsätzlich gut, aber es gibt auch In-Ears, die selbst ohne musikalische Hilfe etwas besser abdichten. So sind die SE-Modelle aber für die Bühne optimal, da man nicht von der Außenwelt und den „Fans“ komplett isoliert ist, wenn die Band nicht spielt. <<

Im Gegensatz zum SE425 bekommen wir etwas mehr an zusätzlichem Lieferumfang, wie zum Beispiel einen 6.3mm auf 3.5mm Klinke-Adapter, die tollen gelben Schaumstoftips, einen Lautstärke- und Flugzeugadapter.

Klang

Ich weiß, dass ich mich sicherlich bei einigen eingefleischten SHURE-Fans nicht sonderlich beliebt mache, aber der SE535 gehört trotz seines für meinen Geschmack deutlich verbessertes Tuning im Vergleich zum SE425 nicht in die ganz hohen IEM-Sphären aus aktueller Sicht.

Auch wenn der Bass des SE535 im Vergleich zum SE425 im Subbereich nur subtil angehoben ist, so ist dies genau das, was es gebraucht hat. Der Bass des SE535 ist zwar nicht der punchigste, aber er gibt der Signatur die dringen benötigte Wärme und macht sie voller und energischer. Dazu ist der Bass sehr antwortschnell und bringt dennoch eine bessere Dynamik mit. Mit dem SE535 kehrt der Spaß und Lebensfreude in die Musik zurück, auch wenn es immer noch an Druck fehlt und der Oberbass etwas aufblähend ist.

Bei der Rezension zum SE425 habe ich erwähnt, dass der Bass und/oder die Höhen die Mitten positiv, oder negativ beeinflussen können, was die Mitten im Gesamtklangbild schwächer erscheinen lassen können als sie sind. Nun, durch die leichte Zurücknahme der oberen Mitten und der subtilen Zunahme des Basses im Vergleich zum SE425 bekommen wir beim SE535 ein Brett an Mitten. Kraftvolle, klanglich akkurate, natürliche & spielfreudige Mitten, die voran gehen und von denen man sich gerne tragen lässt. Sie bringen alles mit, was die Mitten des SE425 ausmacht (Transparenz, Separation), aber haben im Vergleich die fehlende Wärme, Natürlichkeit und das Volumen. Well done, der dritte Treiber macht sich bezahlt.

Die Höhen des SE535 sind im unteren Bereich nicht mehr so prominent wie beim SE425, was sie nicht ganz so hart und knackig macht, ihnen aber auch mehr Natürlichkeit verleiht. Peaks, oder Sibilanten sind wenn nur äußerst selten auszumachen, was den SE535 zu einem sehrt entspannten Zeitgenossen macht, mit dem man auch mal einen Marathon einlegen kann. Sie haben im absoluten Hochton zudem mehr Pegel und damit verbunden Präsenz. Auch sie haben nicht die größte Erweiterung, aber stellen mehr als genügend Informationen zur Verfügung um sie als audiophile Begleiter im Alltag zu bezeichnen.

Die Bühne ist nicht ganz so luftig, wie die des SE425, aber dafür weitläufiger und schärfer abgetrennt. Vor allem in der Tiefe ist sie wesentlich besser aufgestellt. Im Grunde ist das 3D-Bild das eigentliche Highlight des SE535.

Outro

Der SE535 ist im Gegensatz zum SE425 deutlich musikalischer und bringt die bessere Dynamik mit. Dennoch überzeugt er mich nicht vollkommen, da mir manchmal noch zu deutlich das BA-Timbre durchkommt.
Die Bühnenpräsentation ist dafür außergewöhnlich und der SE535 entpuppt sich für mich als der Preis-/Leistungsgewinner innerhalb der SHURE-Familie. Stimmige, kraftvolle Mitten, ausgewogene Höhen, denen es zwar ein bisschen an Pfiff fehlt, aber sie dennoch Details problemlos aufdecken und vor allem auf beeindruckende Art im Raum positionieren. Dazu eine sehr homogene Signatur. Ich würde mir aber wünschen, dass SHURE sich mal wieder auf den Hosenboden setzt und ihren alten Modelle einen Feinschliff verleiht. Ich habe das Gefühl, dass deren Potenzial noch nicht ganz ausgeschöpft ist. Versäumt dies SHURE jedoch, werden sie in ihrem Preissegment bald keinen Stich mehr sehen.

Kaufmöglichkeit:
https://www.thomann.de/de/shure_se535_cl.htm

Die DEMO-In-Ears wurden mir netterweise direkt von der Shure Distribution Switzerland GmbH zur Verfügung gestellt.

https://www.shure.ch/de-CH/produkte/ohrhoerer/se535cl

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus (-0.1, 0, +0.1)

Frequenzgang

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

SE215

SE215

SE425

SE425

KSE1500

KSE1500

SE535

SE535

SE846

SE846

...

CHI-FIEAR © 2020 by David Hahn

  • Facebook
  • Instagram