Premium
REVIEW

SE846

SHURE

Bewertung

Preis

8.9

899 €

Review published:

06/2020

Geld

Treiber

4

pro Seite

0

Dynamisch

4

Balanced

Widerstand

9 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

9

Bass

9

Mitten

8

Höhen

Empfindlichkeit

114 cB

8.7

Handling

9.5

Haptik

C

Value

+

Alltag

Frequenzgang

15 – 20000 Hz

Intro

SHURE – Es gibt glaube wenige, denen dieser Name kein Begriff ist. Dem Otto-Normalverbraucher für ihre Kopfhörer bekannt, genießt die Firma in der Veranstaltungsbrache eine Art Monopolstellung und ist vor allem mit ihren Drahtlossystemen (Mikrophonie) im Live-Einsatz sehr beliebt.

>> “1925 - Die Shure Radio Company wird am 25. April von S. N. Shure als Ein-Mann-Unternehmen gegründet, das Radiobausätze und Komponenten verkauft. Das Büro von Mr. Shure befindet sich in der 19 South Wells Street im Zentrum von Chicago.“ <<

Die SE-Serie von SHURE hat international nicht nur sehr gute Kritiken bekommen, sondern wird auch von vielen Künstlern für In-Ear-Monitoring sehr geschätzt. Zugegebener Maßen sind die Modelle, bis auf die beiden Elektrostaten KSE1500 und KSE1200 etwas in die Jahre gekommen. Aber guter Klang hat kein Verfallsdatum und so wird es spannend zu sehen, wo sich die einzelnen Modelle in meinem Ranking positionieren werden und ob sie noch konkurrenzfähig sind.

Den Anfang macht der SE846, welcher nicht nur innerhalb der SHURE-Reihe einer meiner Lieblinge darstellt. Es hat ganze 88 Jahre gedauert bis dieser 4 BA-IEM, nach Gründung der Firma, das Licht der Welt erblickt hat. SHURE konnte bei der Entwicklung auf ihre Erfahrungen mit dem SE425, oder auch SE535 zurückgreifen, was auch dazu geführt hat, dass der SE846 nicht nur bei Musikern, sondern auch in der audiophilen Welt zu einem Dauerbrenner wurde, über die Jahre hinweg ein hohes Ansehen genießt und eine der ausgewogensten und entspanntesten BA-Konfiguration ist, die ich hören durfte. Hier und da wirkt der SE846 ein bisschen eingerostet, aber er kann mich im Grunde fast durch die ganze Bandbreite überzeugen, vor allem unerwarteter Weise im Tiefton, wo der SE846 in der SE-Serie allerdings eine positive Ausnahme ist, was aber auch nicht heißen soll, dass die anderen Modelle hier überhaupt kein Land sehen.

Handling

Der SE846 stellt innerhalb der SE-Serie das Flagship dar und das spiegelt sich auch im Lieferumfang wieder. Es kommt zwar kein Gefühl von Luxus beim Auspacken auf, aber dafür ist der Lieferumfang sehr üppig. Ein wasserdichtes Case, welches ein weiteres Transortcase, die IEM und eine sehr gute Auswahl an Tips - Triple-Flange- & Standart-Silikon-Tips, feste Foamtips und gelbe Schaum-Tips, welche an Ohropax erinnern und mit die besten Tips sind, die ich kenne, auch wenn es eine Weile dauert, bis sie im Ohr vollkommen “aufgehen“ und komplett isolieren. Von den gewöhnlichen Foamtips bin ich nicht ganz so begeistert. Sie wirken etwas billig und das Gefühl im Ohr ist nicht wirklich optimal, da sie auch härter sind als gewohnt.

Dazu gesellen sich noch zwei Kabel mit Memorydrahtverstärkung (hab ich eigentlich nicht so gern), ein Adapter mit Lautstärkeregelung, ein 6.3 auf 3.5mm Adapter, T-Shirt-Clip, Flugzeugadapter und ein „Schlüssel“ mit dem sich die Filter zur Klanganpassung tauschen lassen. Der SE846 kommt nämlich mit insgesamt drei verschiedenen Filtern, wobei der vormontierte blaue Filter die Balanced-Version ist und mit dem anderen beiden sich Bass, oder/und Höhen beeinflussen lassen.

Interessant ist tatsächlich, dass WESTONE damals für SHURE In-Ears produziert hat und dass ebenso aus WESTONE ULTIMATE EARS hervorgegangen ist. Ersteres erklärt auf jeden Fall die Ähnlichkeiten der Bauform bei SHURE und WESTONE. Der SE846 trägt sich superb. Er sollte aufgrund seine Kompaktheit in jedes Ohr passen und einen uneingeschränkten Tragekomfort auch über einen langen Zeitraum bieten. Die Isolation ist ganz gut, allerdings muss dazu auch die Musik laufen.

Der SE846 macht den robustesten und hochwertigsten Eindruck im Vergleich mit dem SE215, SE425 und SE535. Zum einen wirkt das Plastik stabiler und zum anderen tragen die Metallfilter ihren Teil dazu bei, den SE846 wertiger erscheinen zu lassen.

Klang

Leider habe ich für diese Rezension nicht die Möglichkeit auch den Bass- und Höhenfilter zu testen. Ich kann mir daher nur ein Urteil mit dem „Balanced“ Filter (blau) erlauben.
Dennoch möchte ich behaupten, dass ich den Klang im Grunde gar nicht großartig in die eine, oder andere Richtung verändern würde wollen, da ich mit der Grundsignatur schon ganz zufrieden bin. Obwohl, gerne würde ich glaube den weißen Filter (Höhen) ausprobieren, da mir der SE846 mit dem blauen Filter schon fast ein bisschen zu dunkel ist, und die Höhen gerne ein bisschen an Präsenz zulegen können.

Der Bass des SE846 ist klasse und das kommt mir bei einem BA-Bass selten über die Lippen. Er hat einen erstaunlichen Tiefgang und ist sehr balanciert, sowie linear, mit einer leichten Erhebung im Mittenbass. Er wechselt spielend leicht, zwischen einer weichen, entspannten und harten, punchigen Spielweise, je nachdem, was von ihm verlangt wird. Ich habe primär nicht das Gefühl, dass mir etwas fehlt, allerdings präferiere ich einfach einen dynamischen Treiber, da er mir persönlich mehr Natürlichkeit suggeriert, was mit der Funktion, bzw. Bauweise unweigerlich einhergeht. Dennoch kommt der SE846 dem schon sehr nahe und das finde ich recht beeindruckend. Basshheads werden hier wohl weniger Glücklich, aber wer den dezenten Bass des SE425 bevorzugt, wird hier sicherlich schon mit den Augen rollen. Für mich ist er genau richtig, er dürfte aber noch ein bisschen „dreckiger“ sein und Druck aufbauen. Dennoch einer der besten BA-Bass-Vertreter die ich kenne.

Vom Bass geht es nahtlos in die Mitten über. Diese sind zugegebener Maßen anfangs ein klein wenig langweilig, aber das verfliegt und man merkt schnell, was die Mitten drauf haben. Sie lassen sich ganz leicht in den Hintergrund drängen, aber stehen dennoch ihren Mann. Ähnlich wie beim AUDIOSENSE AQ3, überzeugen mich die Mitten mit ihrer entspannten und natürlichen Art, lassen mich aber nicht jubelnd durch die Wohnung rennen. Wenn ich hier auf hohem Niveau meckern darf, durften die Mitten, wie auch der Bass etwas dreckiger und knackiger sein. Quasi erhalte ich hier genau das Gegenteil zum BGVP ArtMagic VG4 (auch ein 4-BA-IEM). Gerne dürften sich die beiden in der Mitte treffen und ich habe gefunden was ich suche.
Da ich aber nicht besonders auf einen bestimmten Klang, oder Signatur festgefahren bin, kann ich auch so einiges, bzw. sehr viel mit den Mitten des SE846 anfangen. Sie sind sauber, angenehm warm, natürlich und nie fordernd. Stimmen sind ein kleinen Tick mehr im Mix integriert als ich es bevorzuge, aber dennoch sind die Mitten eine der Stärken des SE846. Eine Achterbahnfahrt darf man allerdings nicht erwarten. Sachlich und abgeklärt passt hier ganz gut, mit einer sehr guten Auflösung.

Die Höhen scheiden wohl letztendlich ein bisschen die Geister. Sie klingen nicht sonderlich offen und sind etwas dunkler, als ich es gerne hab. Sie wirken dadurch nicht sonderlich lebendig, oder aufregend, allerdings verschleiern sie keine musikalischen Inhalte und reproduzieren auch feine Details. Sie rollen jedoch etwas früh ab, sodass es im absoluten Hochton an Pegel fehlt und ich ehrlich gesagt so nicht erwartet hätte. Die Höhen sind mit ihrer Präsentation mehr für sensiblere Ohren gedacht, als für Treble-Heads und auf Sicherheit bedacht.
Mir sagen die Höhen, im Vergleich zum SE425, oder teilweise auch SE535, in der Form aber mehr zu, da der SE846 keinerlei Probleme mit Schärfe oder Sibilanten hat und vor allem im Hochton natürlicher klingt als die Vorgänger. Die Höhen bleiben trotz der entspannteren Präsentation stets interessant und schaffen es die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Nur springen sie einem nicht ins Gesicht, was ich hier als angenehm empfinde, nur das gewisse Etwas und auch die Brillanz fehlt etwas. Trotzdem spielen die Höhen technisch noch recht weit oben mit, auch mit ihren Jahren auf dem Buckel. Hier spielen sicherlich auch die persönlichen Vorlieben eine Rolle.

Der SE846 präsentiert nicht gerade die offenste Bühne, sondern wirkt etwas intimer, wärmer und körperlicher im Vergleich zu den anderen BA-Vertretern in der SE-Familie. Dennoch wird ein sehr rundes 3D-Bild erzeugt welches insgesamt das überzeugendste der SE-Serie ist.
Am Anfang meinte ich ja, dass der SE846 ein wenig eingerostet ist. Nun ja, abgesehen von der Bühne, habe ich auch schon eine bessere Separation zu Gehör bekommen. Dennoch spielt der SE846 immer noch in der gehobenen Klasse, allerdings fehlt hier etwas der letzte Kick, was man von einem Flagship erwarten würde.

Outro

Vom Gesamtpaket überzeugt mich der SE846 innerhalb der SE-Familie am meisten und wird in diesem Kontext auch dem Flagship-Anspruch gerecht.
Mir fehlt es aber ein bisschen an Ecken und Kanten. Der SE846 möchte lieber der Everybody's Darling sein, als wirklich Charakter zu zeigen.
Mittlerweile würde ich sagen, dass er klanglich nicht mehr absolut in seiner Preisklasse konkurrenzfähig ist (UVP 999 €), sondern ich ihn mehr in den 500 € Bereich einordnen würde. Natürlich darf man das üppige Zubehör dabei nicht ganz außer Acht lassen, was sich natürlich auch schlussendlich im Preis widerspiegelt.
Wer den SE846 mit einem guten Rabatt in die Hände bekommt, darf sich sehr glücklich schätzen einen sehr balancierten und immer noch erstklassigen In-Ear sein eigen zu nennen, der zudem sehr agil, sowie hoch auflösend ist und Tuningmöglichkeiten bietet.

Inzwischen wird der SE846 wohl auch mit einem 5.0 Bluetooth-Modul geliefert (Consumer-Modell), worüber ich aber keine Aussage treffen kann. Ebenso bezieht sich meine Rezension auf die “professionelle“ Version (In-Ear-Monitoring – Stage), welche sich aber im Klang nicht unterscheiden dürfte, jedoch leichte Unterschiede (Kabel) im Lieferumfang hat.

Kaufmöglichkeit:
https://www.thomann.de/de/shure_se846.htm

Die DEMO-In-Ears wurden mir netterweise direkt von der Shure Distribution Switzerland GmbH zur Verfügung gestellt.

https://www.shure.ch/de-CH/produkte/ohrhoerer/se846cl#

Intro

SHURE - There are few, I think, who do not know this name. Known to the normal consumer for its headphones, the company enjoys a kind of monopoly position in the event industry and is especially popular with its wireless systems (microphony) in live use.

>> "1925 - The Shure Radio Company is founded on April 25th by S. N. Shure as a one-man business selling radio kits and components. Mr. Shure's office is located at 19 South Wells Street in downtown Chicago." <<

SHURE's SE-Series has not only received very good feedback internationally, but is also highly appreciated by many artists for in-ear monitoring. Admittedly, the models are a bit outdated, except for the two electrostats KSE1500 and KSE1200. But good sound has no expiry date and so it will be exciting to see where the individual models will position themselves in my ranking and whether they are still competitive.

The first one is the SE846, which is one of my favorites not only within the SHURE series. It took 88 years until this 4 BA-IEM, after the foundation of the company, saw the light of day.SHURE was able to draw on their experience with the SE425, or SE535 during the development, which also led to the SE846 becoming a permanent fixture not only with musicians but also in the audiophile world. Over the years it has been highly regarded and is one of the most balanced and relaxed BA configurations I have ever heard. Here and there the SE846 seems a bit rusty, but it can basically convince me almost through the whole range, especially unexpectedly in the low frequencies, where the SE846 in the SE series is a positive exception, though, which doesn't mean that the other models don't see any ground here at all.

Handling

The SE846 is the flagship within the SE series and this is also reflected in the scope of delivery. There is no feeling of luxury when unpacking, but the scope of delivery is very generous.A waterproof case, which contains another carrying case, the IEM and a very good selection of tips - triple long & standard silicone tips, firm foam tips and yellow foam tips, which remind me of ear plugs and are some of the best tips I know, even if it takes a while until they completely "open" and isolate in the ear. I'm not quite as enthusiastic about the usual foam tips. They look a bit cheap and the feeling in the ear is not really optimal, because they are also harder than usual.

In addition, there are two cables with memory wire amplification (I don't really like that), an adapter with volume control, a 6.3 to 3.5mm adapter, T-shirt clip, airplane adapter and a "key" with which the filters can be exchanged for sound adjustment.The SE846 comes with a total of three different filters, whereby the pre-assembled blue filter is the balanced version and the other two can be used to adjust bass and/or treble.

It's really interesting that WESTONE produced in-ears for SHURE earlier and that ULTIMATE EARS also emerged from WESTONE. The former explains the similarities of the design of SHURE and WESTONE. The SE846 wears superb. Due to its compactness it should fit in every ear and offer unlimited wearing comfort even over a long period of time. The isolation is quite good, but the music has to run as well.

The SE846 makes the most robust and high quality impression compared to the SE215, SE425 and SE535. On the one hand the plastic looks more stable and on the other hand the metal filters contribute to the SE846's value.

Sound

Unfortunately I don't have the possibility to test the bass and treble filter for this review. Therefore I can only make a judgement with the "Balanced" filter (blue).
Nevertheless I would like to claim that I would not really want to change the sound in one or the other direction, because I am already quite satisfied with the basic signature. Although, I would like to try the white filter (treble), since the SE846 with the blue filter is almost a bit too dark for me, and I would like to add some presence to the treble.

The bass of the SE846 is great, and that's something I rarely say with a BA bass. It has an astonishing depth and is very well balanced and linear, with a slight elevation in the midrange. It switches easily between a soft, relaxed and hard, punchy playing style, depending on what is required of it. Primarily I don't have the feeling that I am missing anything, but I simply prefer a dynamic driver, because it suggests more naturalness to me personally, which inevitably goes along with the function or construction. Nevertheless, the SE846 comes very close and I find that quite impressive. Basshheads will probably be less happy, but those who prefer the SE425's subtle bass will surely roll their eyes here. For me it's just right, but it might be a bit "dirtier" and build up more pressure. Nevertheless one of the best BA bass representatives I know.

From the bass it goes seamlessly into the mids. These are admittedly a bit boring at the beginning, but that fades away quickly and you notice fast what the mids have to offer. They let themselves pushed slightly into the background, but still stand their ground. Similar to the AUDIOSENSE AQ3, the mids convince me with their relaxed and natural style, but don't make me run around the apartment cheering. If I may grumble on a high level here, the mids as well as the bass were allowed to be a bit dirtier and crisper. Basically, I get exactly the opposite of the BGVP ArtMagic VG4 (also a 4-BA-IEM). The two should meet in the middle and I have found what I am looking for.
But since I'm not really stuck on a certain sound or signature, I can do quite a lot with the SE846's midrange. They are clean, warm, natural and never demanding. Vocals are a bit more integrated in the mix than I prefer, but still the mids are one of the SE846's strengths. However, you shouldn't expect a roller coaster ride. Factual and serene fits here quite well, with a very good resolution.

In the end, the highs probably separate the spirits a bit. They don't sound very open and are a bit darker than I like. They don't seem very lively or exciting, but they don't hide any musical content and reproduce fine details. However, they roll off a bit early, so that there is a lack of level in the absolute high frequency range and I honestly wouldn't have expected this. With their presentation, the trebles are more intended for more sensitive ears than for treble heads, and are focused on safety.
Compared to the SE425, or partly also the SE535, I like the trebles more in this form, as the SE846 has no problems with sharpness or sibilants and sounds more natural than its predecessors, especially in the high frequencies. Despite the more relaxed presentation, the highs always remain interesting and manage to attract attention. Only they don't jump in your face, which I find pleasant here, only that certain something and also the brilliance is missing a bit. Nevertheless the trebles still play along technically quite high, even with their years on the hump. Certainly personal preferences also play a role here.

The SE846 doesn't exactly present the most open stage, but appears a bit more intimate, warmer and more physical compared to the other BA representatives in the SE family. Nevertheless a very round 3D image is generated which is the most convincing of the SE series.
At the beginning I thought that the SE846 is a bit rusty. Well, apart from the stage, I have also heard a better separation. Nevertheless, the SE846 still plays in the upper class, but it lacks the final kick that you would expect from a flagship.

Outro

Of the total package, the SE846 convinces me most of all within the SE family and in this context also meets the flagship claim.
However, I miss a little bit corners and edges. The SE846 would rather be the Everybody's Darling than to really show character.
Meanwhile I would say that it is no longer absolutely competitive in its price range (RRP 999 €), but I would place it more in the 500 € range. Of course, one should not completely ignore the abundant accessories, which is of course also reflected in the price.
If you get your hands on the SE846 at a good discount, you can count yourself lucky to own a very balanced and still first-class in-ear, which is also very agile, has a high resolution and offers tuning possibilities.

Nowadays, the SE846 is probably also delivered with a 5.0 Bluetooth module (consumer model), but I can't say anything about that. My review also refers to the "professional" version (In-Ear-Monitoring - Stage), which should not differ in sound, but has slight differences (cables) in the scope of delivery.

Purchase possibility:
https://www.thomann.de/de/shure_se846.htm

The DEMO-In-Ears were kindly provided directly by Shure Distribution Switzerland GmbH.

https://www.shure.ch/de-CH/produkte/ohrhoerer/se846cl#

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus (-0.1, 0, +0.1)

Frequenzgang

Bewertung in Buchstaben

S: 9.5 - 10

A: 9.0 - 9.4​

B: 8.0 - 8.9​

C: 7.0 - 7.9

D: 6.0 - 6.9​
E: 5.0 - 5.9​

F: 0.0 - 4.9​

SHURE SE846 - 1
SHURE SE846 - 1

SHURE SE846 - 2
SHURE SE846 - 2

SHURE SE846 - 3
SHURE SE846 - 3

SHURE SE846 - 1
SHURE SE846 - 1

1/3
SE215

SE215

SE425

SE425

KSE1500

KSE1500

SE535

SE535

SE846

SE846

...