IN-EAR
Premium

UE 5 PRO

ULTIMATE EARS

Bewertung

Preis

8

450 €

Review published:

04/2020

Company.png

Treiber

2

pro Seite

0

Dynamisch

2

Balanced

Widerstand

21 Ohm

PZ/ES/PL

0

Klang

8

Bass

7.5

Mitten

8

Höhen

Empfindlichkeit

119 dB

7.8

Handling

9.5

Haptik

D

Value

-

Alltag

Frequenzgang

5 - 22000 Hz

Intro

Sich nach dem UE LIVE etwas eindringlicher mit dem Pro 5 zu beschäftigen, war anfangs die pure Entspannung und ließ mal etwas Zeit zum Durchatmen. Bald wird aber auch klar, warum der UE 5 Pro das Einsteigermodell der Firma ist und nicht mit den großen Brüdern, oder Schwestern mithalten kann. Stichwort ist hier die Dynamik. Dennoch ein guter Einstieg in die Custom-Welt, allerdings muss man immer noch relativ tief in den Geldbeutel gucken. In Anbetracht der Klangeigenschaften des 5 Pro, wird man sicherlich auch günstiger fündig. Man darf natürlich nicht vergessen, dass es sich immer noch um einen Custom handelt und der Herstellungsprozess mehr Zeit beansprucht und auch aufwendiger ist.
Ich muss nach der UE-Testreihe auch gestehen, dass ich mich zum Teil in den niedrigeren Preisklassen etwas wohler fühle, da ich hier besser das Preis/Leistungverhältnis argumentieren kann.

UE 5 Pro wurde bereitgestellt von R+R SonicDesign AG.

Handling

>> Identisch zu allen getesteten Modellen von Ultimate Ears <<

Beim UE 5 Pro handelt sich grundsätzlich um einen Custom-IEM, welcher aber auch als universeller IEM angefertigt werden kann. Entscheidet man sich für die Custom-Variante, bekommt man anhand eines persönlichen Ohrabdruckes einen individuell angepassten In-Ear, welcher auch nur mit dem eigenen Gehörgang “kompatibel“ ist.
Bei universellen IEMs kommt man um einen Silikon-, oder Foamaufsatz nicht herum (welcher dann natürlich auch im Lieferumfang enthalten ist), was jedoch die Klangcharakteristik beeinflusst kann und sich der Klang dementsprechend positiv, aber auch negativ verfälschen lässt.
Der Lieferumfang besteht aus einem Reinigungstool für die Klangröhrchen, einem abnehmbaren Kabel, welches speziell für den Bühneneinsatz entwickelt wurde und dem IEM an sich. Das alles befindet sich in einem verschraubbaren, runden und schwarzen Metall-Case, oder quadratischem Klappcase, wo der jeweilige Name des Besitzers eingraviert ist.

Ultimate Ears setzt auf einen eigens entwickelten IPX Anschluss bei ihren Produkten. Dieser Anschluss ist weder mit MMCX noch anderen Anschlüssen kompatibel. Ich persönlich finde ihn besser als dem mir bisher bekannten. Er ist kompakter, sitzt bombenfest und lässt sich aber leichter lösen als oftmals beim MMCX. Durch das dichte Abschließen der beiden Anschlüsse (männlich/weiblich) wird verhindert, dass Feuchtigkeit, oder Staub in die Verbindung eindringen kann, was für den Büheneinsatz enorm wichtig ist.
Beim Kabel gibt es die Möglichkeit eines mit, oder ohne Ear-Loop, klar oder schwarz, sowie mit 125 oder 160cm Länge. Zudem gibt es eine Balanced-Version (4-Pol 2.5mm Mini-Jack) und ein Bluetooth-Kabel inkl. Remote für das Telefonieren und Steuern des Smartphones/Players.

Über den Sitz, Komfort und Isolation braucht man sich bei einem Custom-IEM keine Gedanken machen. Egal welche akrobatischen Übungen man ausübt, der IEM wird sich nicht von der Stelle bewegen und auch nahezu komplett von der Aussenwelt isolieren. Sollte doch mal was drücken, oder ist eine Anpassung von Nöten, kann man dies kostenlos beim jeweiligen Distributor, oder bei Ulitimate Ears direkt vornehmen lassen.

Das Reinigungstool ist nicht nur praktisch, sondern auch wirklich nötig, denn wie bei mittlerweile auch vielen Universal-IEMs, wird auf einen Schutz (meist durch ein Metallgitter) im Klangröhrchen verzichtet, wodurch Ohrenschmalz und Schmutz einfacher in den In-Ear gelangen kann. Für den sorgsamen Benutzer ist die Reinigung sicherlich kein Fremdwort, aber es sei dennoch erwähnt.

Das Design des UE 5 Pro ist individuell jedem selbst überlassen. Was gleich bleibt, ist das durchsichtige 3D-Druckgehäuse mit Einblick ins Innenleben, aber bei der Faceplate kann man sich nach Herzenslust austoben und die Ohrseite ist ja eh individuell nach Ohrabdruck gefertigt.

Klang

Der UE 5 Pro ist stellt aktuell das Einstiegsmodell bei Ultimate Ears dar und soll sich an Musiker und Künstler richten, die gerne mit In-Ear-Monitoring performen, aber nicht auf den ganz großen Bühnen der Welt zu Hause sind, zumindest noch nicht. Klanglich ist der 5 Pro ausgewogen mit dem von UE bekannten, warmen und weichen Grundton. Ein Aha-Erlebnis bleibt aber aus, was vor allem auf die eingedämmte Dynamik zurückzuführen ist. Quasi der kleine 18+ Pro, aber ohne die hervorragenden technischen Eigenschaften und der unaufgeregten, aber natürlichen Art und Weise, sondern lebloser und eben ohne die wunderbare Dynamik des Großen, vor allem in den Mitten.

Der BA-Bass spielt in gewohnt sehr guter UE-Qualität. Trocken, geschmeidig mit angenehmen Punch und Textur. Der Sub-Bass ist nicht sonderlich ausgeprägt, aber ausreichend vorhanden. So langsam sehne ich mich aber auch wieder mal nach ein bisschen was handfesteres, da UE in der Basspräsentation, vielleicht mit leichter Ausnahme des 6 Pro, oder LIVE doch immer auf diese weiche und warme Präsentation setzt, was qualitativ hochwertig und sehr angenehm ist, aber nicht wirklich zum mitstampfen einlädt.

Die Mitten sind warm, mit einer angenehmen Leichtigkeit und guter Auflösung. Allerdings machen sie mir in den oberen Mitten leicht Probleme, da es je nach Musikauswahl unangenehm werden kann und die Sibilanten nicht immer entspannt behandelt werden. Auch hier gilt, umso schlechter die Aufnahme, umso weniger verzeiht auch der Pro 5. Ansonsten finde ich die Mitten sehr natürlich und relaxed. Sicherlich nicht so analytisch wie die des RR, aber man kann mit ihnen unaufgeregt die Musik verfolgen, auch wenn man darauf nicht lange fokussiert bleibt, da irgendwie das Besondere fehlt, was einem am Ball bleiben lässt.

Die Höhen haben eine gute Erweiterung, aber hier und da schleicht sich doch eine gewisse Härte ein, die ich als unangenehm empfinde. Sie pflügen nicht so lockerleicht über das Feld wie beim RR, oder 18+ Pro. Vor allem bei hohem Beckenanteil, zum Beispiel bei Rockmusik, muss ich unweigerlich die Lautstärke reduzieren. Ebenso bei sehr hellen Frauenstimmen. Für mich die schlechteste und ermüdendste Höhenpräsentation innerhalb der UE-Testreihe, aber immer noch von einer guten Qualität.

Separation und Imaging sind auf einem sehr guten Niveau, aber müssen sich insgesamt geschlagen geben. Nur der 11 Pro hat in einigen Fällen etwas mehr das Nachsehen, wenn es zum Beispiel um eine große musikalische Informationsvielfalt geht. Bei ruhigeren Klängen sticht er auch den 5 Pro problemlos aus.

Outro

Der 5 Pro ist ein ganz guter Allrounder, mit dem ich größtenteils problemlos Musik hören kann, wenn ich auch qualitativ hochwertige Tracks zur Verfügung habe und einen kleinen Bogen um Rockmusik mache. Er besitzt die Grundausrüstung der höherklassigen Modelle und auch die UE-Haussignatur.
Mir fehlt es etwas an Schwung und Dynamik. Was den Klang betrifft, nicht das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, aber man darf das Einsatzgebiet, die Custom-Anfertigung und Service nicht außer Acht lassen (24/7 Tourservice von UE). Dennoch gebe ich dann doch gern etwas mehr aus und schnappe mir den 6 Pro, wenn ich mich innerhalb UE entscheiden müsste.
Der UE RR ist ein bisschen außerhalb der Konkurrenz, da ich noch keinen günstigeren Referenzsound in der Qualität hören durfte, wodurch ich mir kein richtiges Preisurteil erlauben kann.

Mit dem Ende dieser Rezension kommt etwas Wehmut auf, da ich eine wirklich tolle Zeit mit der Ultimate Ears-Familie hatte, aber es ist auch irgendwie eine Erleichterung. Es gibt so viele wundervolle IEMs da draußen, die nur darauf warten entdeckt zu werden und ich freu mich dieser Aufgabe mit jeder bisherigen Rezension und Erfahrung (wozu natürlich die UE Reihe auch gehört) immer besser gewappnet zu sein und immer feiner unterscheiden zu können.

Eines lehrt mich diese Erfahrung wieder einmal ganz besonders. Teurere Modelle haben meist sehr gute technische Voraussetzungen, und einige tolle Features, aber kommt es zum Schluss alleine auf den Klang an, so sind von diesen auch keine Wunder zu erwarten.

Zum Schluss möchte ich mich auch nochmal herzlich bei R+R SonicDesign AG bedanken, die diese Testreihe überhaupt ermöglicht haben. Ich möchte auch noch einmal ausdrücklich Unterstreichen, dass ich keinerlei persönliche Beziehung zu dieser Firma, oder Ultimate Ears habe und die Rezensionen zu keiner Zeit in irgendeine Richtung beeinflusst wurden.

R+R SonicDesign AG ist eine Full-Range-Veranstaltungsfirma aus St. Gallen, was den Verkauf, Installation und Integration von Komponenten und Systemen der Veranstaltungs- und Medientechnik, mit langjährigem Hintergrund im Rental-Business beinhaltet und ebenso ein offizieller Vertriebspartner von Ultimate Ears Produkten in der Schweiz seit 2011.
Hier ist der komplette UE Service aus einer Hand zu haben und dazu unverbindlich und kostenfrei bei einem persönlichen Termin. Dazu gehören Beratung, Probehören, und ein Digital Ear-Scan.

!!! Die Bilder geben nicht das Originalprodukt wieder, sondern sind extra angefertigte Universal-Demo-Hörer von Ulimate Ears !!!

https://www.sonicdesign.ch/ue/de/

1/3

Legende

Haptik:
Hier spielt die Verarbeitung mit rein und die Nutzbarkeit des Lieferumfangs. Zusätzlich das Erscheinungsbild, Tragekomfort und die Robustheit.


Value:
Hier bewerte ich für mich subjektiv das Preis-/Leistungsverhältnis - fließt nicht in die Bewertung ein!

Z: No Brainer

A: gut investiertes Geld

B: kann man schon machen

C: gibt besseres für weniger Geld

D: überteuert

E: Liebhaberpreis

Alltag:
Hier lasse ich vor allem die Durchhörbarkeit einfließen und ob ich ihn Out-Of-The-Box gut hören kann. Das ist natürlich sehr subjektiv und daher nur ein minimaler Abzug, oder Bonus (-0.1, 0, +0.1)

Frequenzgang
UE 11 PRO

UE 11 PRO

UE 7 PRO

UE 7 PRO

UE 18+ PRO - 3rd GEN

UE 18+ PRO - 3rd GEN

UE LIVE

UE LIVE

UE 5 PRO

UE 5 PRO

UE RR

UE RR

UE 6 PRO

UE 6 PRO

...

KLOGOWhite.png
  • Facebook
  • Instagram

CHI-FIEAR © 2020 by David Hahn